Handball, ÖHB, Weißrussland, Österreich, ERSTE BANK Arena, WM Play-Off

© Sportreport

Das ÖHB-Team bestreitet am Mittwoch, 20:15 Uhr ERSTE BANK Arena Wien, das entscheidende Spiel im WM-Playoff gegen Weißrussland. Nach dem 28:28 vergangenen Sonntag in Minsk, hat man sich eine gute Ausgangsposition geschaffen. Doch jetzt ist erst Halbzeit. Gewinnt Österreich am Mittwoch, oder spielt Unentschieden mit weniger als 28 Toren, fährt man zur WM 2019. Bei einer Niederlage, oder einem Unentschieden mit mehr als 28 Toren, löst Weißrussland das Ticket.

Das 28:28 war das erste Unentschieden zwischen Österreich und Weißrussland in bislang 19 Duellen. Das junge Team von Head Coach Patrekur Jóhannesson hat sich teuer verkauft in Minsk, war drauf und dran sogar mit einem Sieg im Gepäck die Heimreise anzutreten. Das Unentschieden im Hinspiel bietet jedenfalls eine gute Ausgangsposition, aber „es ist erst Halbzeit. Es kann alles passieren“, warnt Jóhannesson.

Doch nun hat man Heimvorteil, will mit dem Publikum im Rücken Revanche nehmen für die Niederlage bei der EM im Jänner. Mit einem Sieg braucht es keine Rechenspielchen, dann fährt man zur WM. Verliert man, ist Weißrussland weiter. Auch das Szenario Unentschieden kann in drei Richtungen ausschlagen:

Spielt man Unentschieden mit weniger als 28 Toren ist Österreich weiter, da man auswärts mehr Tore erzielt hat

Spielt man Unentschieden mit mehr als 28 Toren ist Weißrussland weiter, da in diesem Fall Weißrussland mehr Auswärtstore erzielt hat

Spielt man erneut 28:28 gibt es KEINE Verlängerung, es geht sofort ins 7-Meterwerfen

„Wir erwarten uns, dass Weißrussland sehr aggressiv anfangen wird. Sie haben schon oft gezeigt, dass sie auswärts gut spielen. Wir müssen von Anfang an da sein. Unser Spielplan in Minsk war gut, jeder war da, die Körpersprache hat gestimmt, wir waren eine richtige Einheit auf dem Spielfeld“, Patrekur Jóhannesson.

Im Vergleich zur erfolgreichen WM-Quali 2015, als man im Playoff Norwegen ausschalten konnte, ist das Nationalteam stark verjüngt. Hatte die Mannschaft rund um Viktor Szilagyi nach der WM 2015 1.440 Länderspiele in den Beinen, bringt es der aktuelle 18-Mann Kader, schon unter Berücksichtigung des Hinspiels im WM-Playoff, auf 758 Länderspiele. „Diese junge Mannschaft kann nur gewinnen“, zollt der Teamchef seinen jungen Spielern Respekt.

Österreich vs. Weißrussland
Mittwoch, 13. Juni 2018, 20:15 Uhr, ERSTE BANK Arena Wien

12.06.2018