BORA-hansgrohe, Peter Sagan, Gstaad, C. Juul-Jensen, Radsport

© Sportreport

Peter Sagan übernimmt mit Rang vier in Gstaad die Führung in der Punktewertung. Nach einer langen Flucht wird C. Juul-Jensen am Ende mit dem Sieg belohnt. Sechs Fahrer bestimmen lange das Geschehen, bevor der Däne zu einem erfolgreichen Solo ansetzt. BORA – hansgrohe versuchte alles, um einen Sprint in Gstaad herbeizuführen. Dies gelingt heute nicht, und Peter Sagan muss sich am Ende mit Rang 4 begnügen. Damit übernimmt der UCI Weltmeister aber die Führung in der Punktewertung.

Die Etappe
Die heutige 4. Etappe der Tour de Suisse war als erste Bergetappe ausgewiesen. Ein Anstieg der 2. Kategorie stand nur 8 Kilometer vor dem Ziel auf dem Programm, den Rest des Tages waren die 189,2 km von Gansingen nach Gstaad aber durchwegs flach. Es war also eine Etappe auf der viele Fahrer eine Chance auf den Sieg hatten, Allrounder und Bergfahrer gleicher Maßen.

Teamtaktik
Durch das Etappenprofil hatte heute auch BORA – hansgrohe unterschiedliche taktische Optionen. Mit Peter Sagan hatte man einen schnellen Mann, der durchaus auch in der Lage war den heutigen Berg mit den Ersten zu überstehen. Gleichzeitig konnte man mit Patrick Konrad oder Gregor Mühlberger auch auf zwei endschnelle Kletterer setzen. Letztlich würde wohl der Rennverlauf entscheiden, wer am Ende die besten Chancen auf einen Tagessieg hatte.

Das Rennen
Auch heute setzte sich schnell eine kleine Ausreißergruppe vom Feld ab. Sechs Fahrer hatten bei Rennkilometer 20 bereits fünf Minuten Vorsprung, der weiter bis auf fast sieben Minuten anwuchs. Auf den letzten 100 km begannen BORA – hansgrohe und Quick-Step, BMC bei der Arbeit im Feld zu unterstützen, damit begann der Abstand zur Spitze nun auch langsam zu schmelzen. Doch die Ausreißer harmonierten gut, und es war ein hartes Stück Arbeit für das Feld die Lücke zu schließen. Bei 20 km vor dem Ziel hatte die Spitzengruppe noch immer rund zwei Minuten Vorsprung. Doch nach einer langen Flucht, bei erneut regnerischen Bedingungen, mussten die Spitzenreiter am Anstieg der 2. Kategorie ihren Anstrengungen nun Tribut zollen. C. Juul-Jensen war der letzte der Ausreißer, der sich gegen das Feld behaupten konnte, und mit 20 Sekunden Vorsprung auf die 2 km lange Schleife auf dem Gstaader Flughafen ging. Im reduzierten Feld hatten die verbliebenen Sprinter zu wenig Helfer, um den Dänen noch zu stellen. Am Ende rettete der verdiente Etappensieger 8 Sekunden Vorsprung ins Ziel. Peter Sagan belegte heute Rang 4 und übernimmt damit auch die Führung in der Punktewertung.Ergebnis

01 C. Juul-Jensen 4:35:56
02 M. Matthews +0:08
03 Y. Lampaert +0:08
04 P. Sagan +0:08

Reaktionen im Ziel
„Das war mit dem Regen heute eine sehr schwere Etappe. Ich hatte wirklich gute Beine am Anstieg am Ende, aber Juul-Jensen hat heute alles richtig gemacht und konnte sich vorne behaupten. Ich muss mich erneut bei meinem Team bedanken, sie haben jetzt schon 4. Etappen lang einen hervorragenden Job gemacht. Nun trage ich zum Dank das Trikot des Führenden in der Punktewertung.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister

„Die Gruppe hat es heute geschafft durchzukommen, und Juul-Jensen hat den Sieg verdient. Wir haben wieder Verantwortung übernommen und viel Arbeit im Feld geleistet. Eigentlich dachten wir, dass am letzten Anstieg mehr attackiert werden würde, aber nach einem langen Tag im Regen war dem nicht so. Peter hat sich im Anstieg gut gefühlt und war wieder vorne dabei. In der Abfahrt wollte dann niemand zu viel riskieren und das Feld kam nicht mehr an den Ausreißer ran. Für Peter war es zu spät, um um den Sieg zu kämpfen. Aber hat nun das Punktetrikot, und wir haben auch morgen eine Chance vorne mitzumischen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Medieninfo: BORA hansgrohe

12.06.2018