ÖFB, Leo Windnter, United Bid

© Sportreport

Am Mittwoch wurde die FIFA WM 2026 an Kanada, Mexiko und die USA (United Bid) vergeben. Auch Österreich und somit der ÖFB stimmte für die gemeinsame Bewerbung des Trios ab. ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner zu den Gründen des Stimmverhaltens.

„Die WM wurde erstmals durch den Kongress vergeben. In persönlichen Gesprächen mit den Bewerbern habe ich mich davon überzeugen können, dass beide Kandidaten geeignet gewesen wären, dieses Großereignis zu veranstalten. Im von der FIFA durchgeführten Evaluierungsprozess wurden viele Faktoren – nicht nur die monetären – bewertet. Aus dieser Bewertung ist die gemeinsame Kandidatur von Kanada, Mexiko und den USA als eindeutiger Sieger hervorgegangen. Daher hat der Österreichische Fußball-Bund seine Stimme der „United Bid“ gegeben“, so Windtner. „Wir freuen uns jetzt auf die erste WM mit 48 Teilnehmern“, wird ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner in einer Aussendung des Fußball-Bunds zitiert.

13.06.2018