Michael Hayböck

© Sportreport

Das ÖSV-Springerteam rund um Cheftrainer Andreas Felder hat diese Woche in Oberstdorf (GER) den vierten von insgesamt fünf Trainingskursen zur Vorbereitung auf den bevorstehenden Sommer Grand Prix absolviert. Der fünfte und letzte Kurs findet unmittelbar vor dem Auftakt der Sommer-Serie in zwei Wochen in Wisla (POL) statt.

Bei der Trainingswoche in Bayern sind alle sechs Athleten der ersten Trainingsgruppe (TG1) mit dabei gewesen, auch wenn Stefan Kraft aufgrund einer leichten Sommergrippe (mit Halsschmerzen und leichtem Fieber) erst verspätet zur Mannschaft nachrückte.

Erfreulich war dabei auch, dass Daniel Huber, der im Vorjahr mit zwei Top-Ten-Plätzen im Weltcup aufzeigen konnte, nach seiner Meniskus-Operation vor sechs Wochen wieder voll und schmerzlos in das Sprungtraining integriert ist.

Nach der vergangenen Saison, langen Saisonanalysen, der kompletten Neuaufstellung im Trainerteam und vielen Trainingsstunden sind die ÖSV-Springer jetzt heiß auf die ersten Vergleiche mit der internationalen Konkurrenz beim Sommer Grand Prix in Wisla (20.-22. Juli). So auch Michael Hayböck. Mit derzeit sieben Weltcup-Siegen, einer Team-Silbermedaille bei den Olympischen Spielen von Sotschi (2014) und insgesamt vier Medaillen bei Weltmeisterschaften ist der 27-jährige Oberösterreicher einer der erfolgreichsten, aktiven Skispringer. In der abgelaufenen Saison erreichte Hayböck nach einigen Rückschlägen den 23. Weltcup-Gesamtrang.

Michael Hayböck
Ich freue mich schon auf die ersten Sommer-Wettkämpfe, denn es geht wie jede Saison wieder bei Null los. Außerdem sieht man dabei immer ganz gut, wo man steht und ob es noch Baustellen gibt. Ich bin guter Dinge, dass wir nicht schlecht dastehen. Im Training läuft es momentan sehr rund. Es ist in der ganzen Mannschaft ein guter Zug drin und ich merke, dass etwas weitergeht und dass wir alle an einem Strang ziehen. Obwohl Skispringen ein Einzelsport ist versuchen wir miteinander stärken zu werden. Ich glaube, nur so kommen wir schnell zurück an die Weltspitze.

Andreas Felder
Wir haben jetzt den vierten Trainingskurs bei besten Bedingungen hier in Oberstdorf absolviert. Die Mannschaft rückt immer enger zusammen. Das betrifft nicht nur die Trainingsleistungen auf der Schanze, sondern auch das gesamte Mannschaftsgefüge. Ich bin mit der aktuellen Entwicklung zufrieden und zuversichtlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Widhölzl nominiert Kader für den Continental-Cup-Auftakt
Der Cheftrainer der zweiten Trainingsgruppe (TG2) Andreas Widhölzl hat unterdessen sechs Springer für den Auftakt des Continental Cups am kommenden Wochenende in Kranj (SLO) bekanntgegeben: Philipp Aschenwald, Jan Hörl, Stefan Huber, Maximilian Lienher, Manuel Poppinger und Wienerroither Julian.

Medieninfo ÖSV

05.07.2018