Motorsport, Formel 3, Guanyu Zhou, FIA Formel 3-EM, Europameisterschaft

© Sportreport

Im ersten Qualifying der FIA Formel-3-Europameisterschaft auf dem Circuit Zandvoort war niemand schneller als Guanyu Zhou (PREMA Theodore Racing, 1:28,861 Minuten). Der Chinese umrundete die 4,307 Kilometer lange, ehemalige Formel-1-Strecke an der niederländischen Nordseeküste als einziger in weniger als 1:29 Minuten. Rang zwei eroberte Ralf Aron (PREMA Theodore Racing, 1:29,004 Minuten) vor Mick Schumacher (PREMA Theodore Racing, 1:29,075 Minuten) und Tabellenführer Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing, 1:29,123 Minuten).

Für Guanyu Zhou lief das erste Qualifying in Zandvoort nahezu perfekt. Rund fünf Minuten vor Schluss setzte er sich an die Spitze des Klassements und konnte sich dort bis zum Ende der Session halten. Für das 18-jährige Mitglied der Ferrari Driver Academy ist es die erste Qualifying-Bestzeit in der FIA Formel-3-Europameisterschaft, nachdem er Mitte Mai im südfranzösischen Pau bereits seinen ersten Sieg in der FIA Formel-3-EM eroberte.

Hinter Zhou reihten sich drei seiner Teamkollegen auf: Rang zwei ging an Ralf Aron vor Mick Schumacher und Marcus Armstrong. Der Neuseeländer ist als Vierter gleichzeitig bester Rookie im Feld. Der in der Fahrerwertung nur einen Punkt hinter Armstrong notierte Daniel Ticktum (Motopark, 1:29,178 Minuten) sicherte sich Platz fünf im Qualifying vor den beiden Rookies Jonathan Aberdein (Motopark, 1:29,334 Minuten) und Robert Shvartzman (PREMA Theodore Racing, 1:29,382 Minuten). Alex Palou (Hitech Bullfrog GP, 1:29,407 Minuten) erreichte mit seiner Bestzeit auf dem in die Dünen eingebetteten Kurs Position acht vor Jüri Vips (Motopark, 1:29,473 Minuten) und Ben Hingeley (Hitech Bullfrog GP, 1:29,483 Minuten).

Die 17-jährige Sophia Flörsch (Van Amersfoort Racing, 1:30,853 Minuten), einzige Pilotin im Feld, belegte bei ihrer Premiere in der FIA Formel-3-Europameisterschaft Rang 23.

Guanyu Zhou (PREMA Theodore Racing): „In Zandvoort ist das Qualifying nie einfach, aber auf einer Strecke wie dieser ist das wichtigste Ziel, im Qualifying weit vorne zu stehen. Die Piste hat viele High-Speed-Kurven, in denen man viel Vertrauen in sein Auto haben muss. Mein Team hat beste Arbeit geleistet. Über meine erste Pole-Position in der Formel 3 freue ich mich sehr und hoffe, diese im Rennen auch nutzen zu können.“

Doppelte Pole-Position für Daniel Ticktum
An der niederländischen Nordsee durfte sich Daniel Ticktum (Motopark) über zwei weitere Pole-Positions in der FIA Formel-3-Europameisterschaft freuen und konnte sein Konto so auf fünf Qualifying-Bestzeiten aufstocken. Auf dem 4,307 Kilometer langen Circuit Zandvoort verwies er Ralf Aron (PREMA Theodore Racing), Mick Schumacher (PREMA Theodore Racing) und Alex Palou (Hitech Bullfrog GP) auf die Plätze zwei bis vier. Im Klassement der zweitschnellsten Runden, das zur Bildung der Startaufstellung für Lauf drei herangezogen wird, lautete die Reihenfolge Ticktum, Jüri Vips (Motopark), Nikita Troitckii (Carlin) und Guanyu Zhou (PREMA Theodore Racing).

Startaufstellung Rennen zwei
Gut fünf Minuten vor Ende der Session eroberte Daniel Ticktum (1:28,779 Minuten) Rang eins. Der Motopark-Pilot setzte sich vor den zu diesem Zeitpunkt führenden Ralf Aron (1:28,950 Minuten), der die zweite Position hinter dem Briten bis zum Ende des Qualifyings behielt. Mick Schumacher (1:29,011 Minuten) belegte den dritten Platz vor Alex Palou (1:29,047 Minuten), der fast zeitgleich mit Ticktum seine beste Rundenzeit fuhr. Für den Spanier reichte es zur vierten Position vor Tabellenführer Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing, 1:29,171 Minuten). Guanyu Zhou (1:29,174 Minuten), der im ersten Qualifying nicht zu schlagen war, folgte hinter seinem Teamkollegen Armstrong; Ferdinand Habsburg (Carlin, 1:29,190 Minuten), Jüri Vips (1:29,193 Minuten), Marino Sato (Motopark, 1:29,205 Minuten) und Robert Shvartzman (PREMA Theodore Racing, 1:29,225 Minuten) komplettierten die Top Ten.

Startaufstellung Rennen drei
Auch im Klassement der zweitschnellsten Runden ging Rang eins an Ticktum (1:28,938 Minuten). Vips (1:29,329 Minuten), Troitckii (1:29,409 Minuten), Zhou (1:29,519 Minuten), Fabio Scherer (Motopark, 1:29,597 Minuten), Jehan Daruvala (Carlin, 1:29,660 Minuten), Sato (1:29,696 Minuten), Palou (1:29,782 Minuten), Habsburg (1:29,795 Minuten) und Jonathan Aberdein (Motopark, 1:29,941 Minuten) reihten sich auf dem folgenden Positionen ein.

Daniel Ticktum (Motopark): „In den drei Stunden zwischen dem ersten und dem zweiten Qualifying haben wir uns einzig und allein darauf konzentriert, uns zu verbessern. Letztendlich war die Lösung relativ einfach und mit etwas Fine-Tuning am Set-Up lief es richtig gut. Ich bin sehr glücklich über meine beiden Pole-Positions und hoffe, dass mir in den Rennen gute Starts gelingen, so dass ich am Ende als Führender der Fahrerwertung nach Hause fahren kann.“

Veranstaltung: 04 Zandvoort
Session: Qualifying 2
Strecke: Circuit Zandvoort / NL

Pole-Position Rennen 2: Daniel Ticktum (Motopark)
Pole-Position Rennen 3: Daniel Ticktum (Motopark)
Wetter: sonnig, 20,2 °C

Presseinfo Formel 3/FIA

13.07.2018