xxxxALTxxxx

© Sportreport

Nach der Enttäuschung über den verpassten Finaleinzug zeigen die U18- Frauen und U18-Männer ihre Klasse und gewinnen jeweils 3:0 gegen die Schweiz.

Die „IFA 2018 Fistball U18 Men’s and Women’s World Championships“ in Roxbury, New Jersey (USA), gehen für Österreichs U18-Nationalteams mit zwei Mal Bronze versöhnlich zu Ende.

U18 Frauen
Österreichs U18-Frauen haderten schwer mit der erlittenen Halbfinal-Niederlage gegen Brasilien. Das Spiel ging 0:3 verloren, alle drei Sätze waren aber hart umkämpft, endeten nur durch den Minimum-Vorsprung von zwei Punkten. Der dritte Satz ging erst in der Verlängerung an die Südamerikanerinnen.

Gegen die Schweizerinnen geht es also auch um Schadensbegrenzung für das Team Austria, hatte man sich doch den WM-Finaleinzug zum Ziel gesetzt.

Die Zuseher bekommen ein spannendes Bronze-Match zwischen den Alpenländern serviert. Im 1. Satz mit leichten Vorteilen und knappem Vorsprung für die Schweizerinnen, kann Österreich erst bei Punktestand 10 ausgleichen. Holt dann aber prompt den Satzball, der auch gleich verwertet wird, und gewinnt in der Verlängerung mit 12:10.

Die beiden folgenden Sätze sind nicht weniger umkämpft, erst ab der Satzmitte gelingt den „Austrian Ladies“ ein Punktevorsprung. 11:7 und 11:9 heißt es am Ende für Österreichs U18-Frauen. Große Freude über den 3:0 Endstand und die WM-Bronzemedaille.

Coach Hannes Hieslmair: „Es war nicht leicht heute. Wir hatten in der Startaufstellung drei Mädels, die bei der WM vor zwei Jahren im Bronze-Spiel gegen die Schweiz auch schon dabei waren. Das Spiel haben wir bekanntlich verloren …

Umso glücklicher bin ich, dass wir die Unsicherheiten zu Beginn des Spieles in den Griff bekommen haben, und von Punkt zu Punkt besser ins Spiel gekommen sind. Natürlich hat uns der knappe Gewinn des 1. Satzes mental sehr geholfen, die Mädels haben immer mehr und besser gezeigt, was in ihnen steckt. Die psychische Belastung ist nicht zu unterschätzen, schließlich fehlt den jungen Frauen vielfach noch die Wettkampfhärte auf diesem hohem Niveau.

Überraschend gibt Hannes Hieslmair seinen Rücktritt als U18-Nationalteamtrainer bekannt:
„Für mich endet heute diese herausfordernde Tätigkeit im U18-Frauen-Nationalteam. Es fällt mir schwer, aufzuhören, ich möchte aber die Prioritäten zugunsten meiner Familie verschieben.“

Die neuen Weltmeisterinnen der U18 Weiblich kommen – wieder – aus Deutschland. Sie gewinnen in einem engen und dramatischem Endspiel 3:2 gegen Brasilien, wobei der Entscheidungssatz erst in der Verlängerung mit 14:12 an Deutschland geht.

U18 Männer
Der Frust war groß nach dem verpassten Finaleinzug. Nach 2:0 Satzführung gelang es dem Team nicht, das Spiel „nach Hause zu bringen“. Knapp 20 Stunden später muß der Kopf wieder frei sein für den Fight um die Bronzemedaille.

Das gelingt den Austria-Youngsters ausgezeichnet. Gleich im 1. Satz ziehen sie auf 5:1 davon. Die Schweizer, sichtlich beeindruckt, können wenig dagegensetzen, und so geht der 1. Satz überraschend deutlich mit 11:3 an das Team Austria.

Im 2. Satz bieten die Schweizer dann Paroli, Österreich mit der einen oder anderen kleinen Unsicherheit, die Schweiz führt gar 8:5 und hat in der Folge zwei Satzbälle. Dann aber wieder Österreich. Der zweite Satzball Österreichs führt zum Punkt, der Satz geht in der Verlängerung mit 14:12 an das FTA.

Im 3. Satz dann wieder ein Traumstart Österreichs. 4:0 und später gar 9:2. Die Schweiz kann sich nicht mehr aus der Defensive befreien. Bei 10:3 der erste Matchball für das Team Austria. Der wird auch gleich genutzt, 11:3 für Österreich.

Damit erspielt sich das U18 Faustball Team Austria ein klares 3:0 und WM-Bronze. Bemerkenswert: Das Trainertrio Pühringer/Koller/Woitsch setzt im Bronze-Match alle 10 Spieler ein!

Teamchef Hari Pühringer zeigt sich versöhnlich und zufrieden:
„Gestern Abend war es alles andere als leicht, die große Enttäuschung wieder aus dem Kopf zu bringen. Umso mehr freut mich die geschlossene und wirklich gute Mannschaftsleistung heute gegen die Schweiz. Wir haben von Beginn weg keinen Zweifel daran gelassen, wer hier als Sieger vom Platz gehen will. Wir haben es durchgezogen – vielleicht mit kleineren Wacklern im 2. Satz – aber letztlich doch sehr souverän. Es freut mich zu sehen, dass jeder einzelne den bitteren Nachgeschmack von gestern hinuntergeschluckt hat, um heute wieder Gas zu geben! Wir haben in dem Spiel alle zehn Spieler eingesetzt, und jeder hat seine Leistung gebracht. Für die Zukunft bin ich zuversichtlich, nachdem vom aktuellen Kader im nächsten Jahr immerhin 6 Spieler weiter zur Verfügung stehen, während die anderen vier aus Altersgründen ausscheiden müssen.“

Auch im U18-Männer Finale stehen sich der bisherige Weltmeister Deutschland und Brasilien gegenüber. Brasilien entmachtet in einem hochwertigen Endspiel den bisherigen Titelträger Deutschland mit 3:1.

Eine positive WM-Bilanz zieht Faustball Austria Generalsekretär Hannes Dinböck:
„Wir sind froh und glücklich über die beiden Bronze-Medaillen bei dieser WM und gratulieren unseren Mädels und Burschen sowie den Betreuerteams sehr herzlich zu den Leistungen! Natürlich hätten wir auf einen Finaleinzug am besten beider Teams gehofft. Dass sie das drauf haben, wussten wir. Aber ein WM-Turnier ist kein Wunschkonzert. Gerade im U18-Bereich, wo die Fluktuation in den Kadern hoch ist, ist ein nicht zu unterschätzender Aufwand und Einsatz nötig, um auf diesem internationalen Niveau mithalten zu können. Ein ganz besonderer Dank gilt heute auch Hannes Hieslmair, der über 8 Jahre – vier als Co-Trainer, und seit 2014 als Cheftrainer akribisch und mit vollem Ehrgeiz & Einsatz für das weibliche U18-Nationalteam tätig war. Er hat uns heute mitgeteiilt, aus familiären Gründen seine Trainertätigkeit zu beenden. Wir bedauern das, aber respektieren natürlich, dass er in den nächsten Jahren mehr Zeit für seine Familie haben möchte. Dafür alles Gute! Wir hoffen, daß er vielleicht in einigen Jahren wieder mithelfen wird, dass Österreichs Faustball auch weiterhin so erfolgreich bleiben wird. Danke, Hannes!“

Spielergebnisse Finaltag:

 

U18-Frauen USA Chile Platz 5/6 0:3 (8:11, 7:11, 7:11)  
U18-Männer USA Italien Platz 7/8 3:1 (9:11, 11:9, 11:8, 11:8)  
U18-Männer Chile Argentinien Platz 5/6 3:1 (14:12, 11:5, 9:11, 11:8)  
U18-Frauen Schweiz Österreich Platz 3/4 0:3 (10:12, 7:11, 9:11)  
U18-Männer Schweiz Österreich Platz 3/4 0:3 (3:11, 12:14, 3:11)  
U18-Frauen Deutschland Brasilien Platz 1/2 3:2 (11:6, 9:11, 7:11, 11:8, 14:12)  
U18-Männer Brasilien Deutschland Platz 1/2 3:1 (11:5, 11:5, 14:15, 11:8)  

 

Endstand U18-Faustball WM 2018

 

 

U18 Frauen U18 Männer
  1. Deutschland                                                                        1. Brasilien                                                                     
  2. Brasilien                                                                        2. Deutschland                                                                     
  3. Österreich                                                                        3. Österreich                                                                     
  4. Schweiz                                                                        4. Schweiz                                                                     
  5. Chile                                                                        5. Chile                                                                     
  6. USA                                                                        6. Argentinien                                                                     
    7. USA                                                                     
    8. Italien                                                                     

Presseinfo ÖFBB

16.07.2018