Zum Heimauftakt muss der WAC gegen Austria Wien antreten

© Sportreport

In der 2. Runde der Tipico Bundesliga trifft der WAC bei seiner Heimpremiere auf Austria Wien. Das Spiel findet am Sonntag, 5.8., um 17:00 Uhr in der Lavanttal-Arena statt.

Die Kärntner verloren in der 1. Runde auswärts bei SKN St Pölten durch einen späten Treffer in der 92. Minute mit 3:4 (hier geht*s zum Spielbericht).

Für die Veilchen aus Favoriten gab es zum Start in die neue Saison einen 2:1 Sieg gegen FC Wacker Innsbruck (hier geht’s zum Spielbericht).

Die Pressemitteilung des WAC:

Endlich geht´s wieder los! Nach einer harten Vorbereitungszeit beginnt die Tipico Bundesliga auch wieder in Wolfsberg. Es hat sich einiges getan. Sowohl sportlich als auch organisatorisch.

Mit Christian Ilzer als Cheftrainer, Uwe Hölzl als Co-Trainer und Dominik Deutschl als Co-Trainer und Spielanalyst hat der RZ Pellets WAC einen neuen Trainerstab. Adi Preschern (Tormanntrainer) und Hannes Jochum (Co-Trainer) sind weiterhin ein Teil des Wolfsrudels. Organisatorisch hat sich noch viel mehr getan. Die gesamte Liga hat ein neues Gesicht. Die Tipico Bundesliga besteht nun aus 12 Vereinen. Mit Hartberg und Wacker Innsbruck gibt es gleich zwei Aufsteiger aus der zweiten Liga. Am Sonntag treffen die Wölfe auf FK Austria Wien und freuen sich auf zahlreiche Fans im eigenen Haus.

Die Wölfe wollen nach der bitteren Auftakt-Niederlage gegen den SKN St. Pölten zu Hause einen Sieg feiern. „Die Austria hat sich massiv verstärkt“, meinte Michael Sollbauer nach der Gegneranalyse und ergänzt weiter: „Wir wissen was zu tun ist und werden uns für unsere Fans zu 100% reinhauen.“

RZ Pellets WAC -:- FK Austria Wien
05.08.2018, 17:00 Uhr

Das GASTSPIEL – Neue Fan-Aktion bei den Heimspielen der Wölfe
Nach ALLE GEMEINDEN ZUM WAC und verschiedenen weiteren Aktionen hat sich der RZ Pellets WAC eine neue Aktion für diese Saison überlegt. Bei so vielen Heimspielen wie möglich wird eine Organisation und deren Mitglieder eingeladen und vorgestellt. Um den WAC-Fans abseits des Rasens etwas zu bieten, sind Vorführungen im Stadionbereich geplant.

Den Anfang macht beim ersten Heimspiel gegen FK Austria Wien die Kärntner Jugendfeuerwehr.

Warum der WAc das macht
Der RZ Pellets WAC steht, wie viele Organisationen und Vereine oder auch Ortsgrupen, für Gemeinschaft und Zusammenhalt und genau das ist es, was wir durch die neue Aktion GASTSPIEL in den Vordergrund rücken wollen. Wir laden Organisationen und deren Mitglieder ein und stellen sie vor, indem wir zum Beispiel eine Leistungsschau veranstalten und unsere Stadionbesucher mit Informationen beliefern. Dadurch erweitern wir zum einen unser Stadionangebot und bewerben zum anderen die jeweilige Organisation und deren Tätigkeit.

Die Pressemitteilung von FK Austria Wien::

Vorschau auf das Spiel WAC gegen FK Austria Wien mit Thomas Letsch
„Ein Sieg hilft natürlich immer, vor allem zum Auftakt gibt er zusätzliches Selbstvertrauen. Wir alle wissen aber auch, dass wir noch nichts erreicht haben. Wir wollen jetzt jede Woche noch eine Schippe drauflegen“, betont Cheftrainer Thomas Letsch vor dem Auswärtsspiel gegen den WAC (Sonntag, 17:00 Uhr, Lavanttal-Arena und live in der Viola Sportsbar).

Der intensive Konkurrenzkampf ums ‚Leiberl‘ für die erste Elf ist in jeder Trainingseinheit zu spüren. Die Spieler pushen sich gegenseitig. „Gegen Innsbruck hätten es sich auch andere Spieler verdient gehabt, von Anfang zu spielen. Vor allem im Sturm haben wir ein absolutes Luxusproblem, wir haben sechs Stürmer mit unterschiedlichen Qualitäten“, schildert Letsch.

„Das ist ein richtig gutes Gefühl“
Beim Saisonauftakt spielten Alon Turgeman und Kevin Friesenbichler von Beginn weg, Lucas Venuto und Bright Edomwonyi sorgten für frischen Wind von der Bank. „Es ist einfach ein richtig gutes Gefühl, wenn man weiß, dass man von der Bank nachschießen kann. Das war eine Erkenntnis aus dem Innsbruck-Spiel. Auch viele andere Positionen sind hart umkämpft. Dadurch sind wir schon recht flexibel, haben taktisch und personell viele Möglichkeiten“, erklärt der Austria-Trainer, der in puncto Spielanlage verrät:

Klarer Matchplan mit nötiger Flexibilität
„Mir ist wichtig, dass wir die richtige Balance finden, einerseits mutig nach vorne spielen, aber andererseits auch hinten immer gefestigt sind. Das hat gegen Innsbruck schon recht gut geklappt. In einem Fußballspiel ist aber nie ein einzelner Punkt entscheidend, sondern immer viele Faktoren. Wir haben einen klaren Matchplan, können aber auch flexibel reagieren.“

Montag und Dienstag setzte das Trainerteam körperliche Reize, arbeitete im Eins gegen Eins und Zwei gegen Zwei auch an Basics. Seit Donnerstag bereiten sich die Veilchen nun gezielt auf den WAC vor. Bis Sonntag wird an Details im Spiel von Austria Wien gefeilt.

So erwartet Letsch den WAC
Coach Thomas Letsch erwartet den WAC von der Spielanlage ähnlich wie beim ersten Spiel in St. Pölten: „Trainer Christian Ilzer steht für Pressing. Ich denke auch, dass sie versuchen werden, hinten raus zu spielen und daheim recht offensiv zu agieren“, schildert Letsch. Der WAC spielte nach der 3:4-Niederlage zum Bundesliga-Auftakt gegen St. Pölten am Mittwoch noch ein Testspiel gegen den deutschen Bundesligisten Hannover 96, gewann in zweimal 60 Minuten mit 3:2.

Personalsituation
Es fehlen die Langzeitverletzten Christoph Martschinko, Max Sax, Petar Gluhakovic und James Jeggo. Auch Tarkan Serbest (Weisheitszahn) ist noch nicht einsatzfähig.

Presseinfo red./WAC/FK Austria Wien

03.08.2018