Rapid Wien

© Sportreport

SK Rapid Wien spielt Unentschieden gegen CASHPOINT SCR Altach mit 1:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

SK Rapid Wien – CASHPOINT SCR Altach 1:1 (1:0)
Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

Goran Djuricin (Trainer SK Rapid Wien):
…über das Spiel: „Es ist wie ein gefühltes 0:3. Aber aufgrund der zweiten Halbzeit hat Altach es sich verdient, da muss man gratulieren. Die haben das sehr gut gespielt. Wir haben uns zu tief reindrücken lassen, waren zu passiv und haben die nötige Aggressivität zweite Halbzeit nicht an den Tag legen können. Dann haben wir aber trotzdem noch drei Riesenchancen, die du machen musst. Es war heute nicht unser Tag. Manchmal hast du halt ein bisschen Pech, das Glück kommt irgendwann wieder zurück. Ich denke wir haben uns zu weit nach hinten fallen lassen. Das war nicht der Plan. Es war zu wenig Kommunikation da.“

…vor dem Spiel über den Saisonstart seiner Mannschaft: „Es ist natürlich gut fürs Selbstvertrauen. Aber, wie gesagt, wir wollen nicht euphorisch werden.“

Deni Alar (SK Rapid Wien):
…über das Spiel: „Ich glaube erste Halbzeit war sehr gut von uns. Wir haben gut gespielt, hatten ein paar Chancen. Zweite Halbzeit war wieder wie gegen die Admira, wieder viel zu lässig. Das müssen wir so schnell wie möglich abstellen, sonst wird es schwierig. Nach dem 1:1 hat man wieder gesehen, dass wir Fußball spielen können. Die Frage ist halt, warum wir es davor nicht gemacht haben. Ich verstehe es nicht. Das müssen wir natürlich analysieren und so schnell wie möglich abstellen. Jetzt wartet gleich das nächste Spiel in drei, vier Tagen und da müssen wir schauen, dass wir neunzig Minuten drüber gehen.“

…über sein erstes Tor im Allianz-Stadion seit seiner Rückkehr: „Natürlich freut es mich, dass ich ein Tor gemacht habe, aber schöner wäre es gewesen, wenn wir gewonnen hätten.“

Werner Grabherr (Trainer CASHPOINT SCR Altach):
…über das Spiel: „Der Punkt war wirklich verdient. Die Mannschaft hat wirklich alles gegeben, hat bis zum Schluss an sich geglaubt und somit, denke ich, ist das Ergebnis richtig, aufgrund der vielen strittigen Situationen, die nicht immer für uns ausgegangen sind. Die erste halbe Stunde war richtig gut, wir waren drinnen und haben bis auf die Standardsituationen wenig zugelassen. Wir haben dann ein bisschen den Faden verloren, aber in der zweiten Halbzeit waren wir richtig gut und haben daran geglaubt diesen Rückstand aufzuholen. Wir wurden dann auch belohnt. Somit kann ich der Mannschaft nur dafür gratulieren, dass sie heute diese Leistung auf den Platz gebracht hat.“

…über den Joker Hannes Aigner: „Es ist ein gutes Gefühl ihn dabei zu haben. Man kann ihn jederzeit bringen. Man weiß was wir von ihm bekommen.“

…über den möglichen nicht gegebenen Elfmeter für seine Mannschaft: „Die Hand ist über dem Kopf. Von dem her denke ich, dass es eine Elfmeterentscheidung wäre, aber ich bin nicht der Schiedsrichter. Ich bin nur der Trainer und muss da das Vertrauen dem Schiedsrichterteam geben und wenn sie so entscheiden, dann wird es einen Grund haben.“

Hannes Aigner (CASHPOINT SCR Altach):
…über das Spiel: „Wenn ich helfen kann, bin ich da und ich versuche alles reinzuhauen. Das habe ich heute gemacht, aber die Jungs haben sich das aufgrund der zweiten Halbzeit, auch mit den Rettungsaktionen zum Schluss, wirklich verdient. Wir waren die bessere Mannschaft im zweiten Durchgang und aufgrund dessen freuen wir uns wirklich über den späten Ausgleich. Letzte Woche haben wir daheim nach dem Spiel gegen Mattersburg noch in die Pappen gekriegt, wenn ich das so sagen darf, sagt man normalerweise nicht, meine Mutter wird mich schimpfen, aber jetzt haben wir uns aufgerafft, sind näher zusammengewachsen und haben wieder einen Schritt weiter gemacht und haben zweite Halbzeit auch Fußball gespielt. Da, im Stadion vor fünfzehntausend Leuten, ist das nicht so leicht.“

…über seinen Treffer: „Sensationell auf der Seite von Josh gemacht, er hat ihn dann in die Mitte rüber gelupft und ich musste nicht mehr viel machen. Das Tor gehört sicher zu 60-70% dem Josh.“

Georg Zellhofer (Geschäftsführer Sport CASHPOINT SCR Altach):
…vor dem Spiel darüber, was in der kommenden Saison auf Altach zukommt: „Ich habe es schon einige Male gesagt, es wird die schwierigste Saison für mich, weil wir doch vor einem Umbruch stehen, jetzt auch eine lange Verletztenliste hatten und versuchen diese Spieler jetzt wieder zu integrieren. Das ist natürlich extrem schwierig.“

…vor dem Spiel über die Abgänge bei Altach: „Wir haben auch mit dem Patrick Salomon und dem Mathias Honsak zwei sehr gute Spieler abgeben müssen.“

…vor dem Spiel über Angebote, welche für Spieler eingegangen sind: „Es gab schon Angebote. Für Christian Gebauer oder für Gouet waren interessante Anfragen da, aber dieses Jahr war es nicht machbar. Wir haben schon Spieler verkauft und jetzt versucht unsere Infrastruktur zu verbessern.“

…vor dem Spiel über möglichen Handlungsbedarf im Kader: „Ja natürlich, also hier versuchen wir immer noch einen wirklich guten Offensivspieler zu holen, im Umschaltspiel einen schnellen Spieler.“

Hans Krankl (Sky Experte):
…über das Spiel: „Natürlich ist es völlig überraschend wie Rapid die zweite Hälfte gespielt hat. Altach war zweite Hälfte besser als Rapid, hat noch dazu in der achtundachtzigsten Minute den Ausgleich geschossen, aber Rapid hatte dann in, glaube ich, zwei oder drei Minuten drei hochkarätige Chancen um das Spiel noch zu gewinnen.“

…über die Leistung von Rapid: „Erste Hälfte drückend überlegen, 1:0 geführt, aber nicht viele Chancen herausgespielt. Das Chancenmanko war erste Hälfte auch da, aber sie haben ein Tor gemacht. Rapid darf nicht in der achtundachtzigsten den Ausgleich kriegen. Da muss man auf Sicherheit spielen.“

…über Hannes Aigner: „Er ist gut. So wie er spricht, hat er eine sehr gute Einstellung. Das ist so ein alter Fuchs, den kann man von der Bank bringen.“

…über einen möglichen nicht gegebenen Elfmeter für Altach in der ersten Halbzeit: „Es ist ein Elfmeter. Er ist mit der Hand in der Höhe und kriegt den Ball auf die Hand.“

…zur Halbzeit über die erste Hälfte aus Sicht der Rapidler: „Sie haben zu wenige Chancen herausgespielt. Sie haben noch immer Probleme gegen einen defensiven Gegner Chancen herauszuspielen. Altach ist aber nicht so defensiv, sondern probiert auch selbst in die Offensive zu kommen.“

…über die Ernennung von Andreas Herzog als Teamchef Israels: „Es ist trotzdem überraschend für mich, dass der Willi Ruttensteiner den Andi geholt hat, aber ich vergönne es ihm. Es ist wichtig für den Andreas Herzog, dass er als Trainer jetzt endlich eine 1. Mannschaft hat und beweisen kann wie gut er ist.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…darüber, ob Rapid für die kommenden Europa League Qualifikationsspiele gerüstet ist: „Teil, teils. Man sieht in der Offensive sind sie zeitweise in der Lage wirklich gute Kombinationen zu zeigen. Sie sind auch in der Lage dann Tore zu machen, aber sie schaffen es noch nicht, dass sie das über neunzig Minuten durchziehen.“

…über einen möglichen nicht gegebenen Elfmeter für Altach in der ersten Halbzeit: „Er hat die Hand sehr weit oben und das ist für mich eine Verbreiterung oder keine natürliche Handbewegung. Ich glaube, wenn man es hier sieht, müsste man Elfmeter geben.“

…vor dem Spiel über die Situation bei Altach: „Ich denke man hat den letztjährigen Trainer, Klaus Schmidt, deswegen nicht verlängert, weil man gesagt hat, man möchte auf dieser Position jetzt einen neuen Input. Jetzt hat man mit Grabherr einen neuen Trainer, man macht vielleicht vieles anders, aber man ist mit einer Heimniederlage in die Saison gestartet und das macht es für Altach natürlich nicht einfacher.“

…über die Ernennung von Andreas Herzog als Teamchef Israels: „Eine ganz tolle Herausforderung, ein toller Job. Überraschend, weil man nicht unbedingt damit rechnen konnte, dass vielleicht einmal ein Österreicher Teamchef in Israel ist, aber ich freue mich sehr für ihn.“

Medieninfo Sky Österreich

04.08.2018