LASK zwingt Rapid Wien in die Knie

© Sportreport

Am Sonntag stand in der 4. Runde das Duell LASK gegen Rapid Wien auf dem Programm. Im Duell der beiden Europa League-Teilnehmer setzen sich die Gastgeber nach einem turbulenten Finish am Ende knapp mit 2:1 (0:0) durch.

Die Vorzeichen im Vorfeld des Spiels hätten unterschiedlicher nicht sein können. Für den LASK setzte es am Donnerstag gegen Besiktas Istanbul einen der bittersten Heimsiege in der Vereinsgeschichte. Trotzdem schied man aus. Rapid Wien bezwang Slovan Bratislava und stieg in die nächste Runde auf.

Die Gastgeber erwischten am Ende auch den besseren Start ins Spiel. Tetteh (6.), Holland (29.) fanden gute Möglichkeiten auf den Führungstreffer vor. Auf der Gegenseite hatte Rapid Wien mit einem Stangenschuss von Knasmüllner Pech (22.). Pausenstand vor knapp 5.900 Zuschauern in der TGW-Arena somit 0:0.

Nach der Pause wurde das Spiel dramatisch. Goiginger (52.) und Joao Victor (60.) hätten den LASK in Führung bringen können. Auf der Gegenseite ging ein Kopfball von Ivan knapp über das (50.). In der 64. Minute gab es wieder Aufregung vor dem Gäste-Tor. Barac konnte einen Tetteh-Schuss knapp vor der Linie klären (64.). 60 Sekunden später konnte der LASK über den Führungstreffer jubeln. Ein Hammer von Verteidiger Ramsebner aus gut 30 Metern zischte zur verdienten 1:0-Führung für die Oberösterreicher in die Maschen. Rapid Wien agierte mit dem Rückstand noch deutlich intensiver. In der 84. Minute hatten die Hütteldorfer die große Chance auf den Ausgleichstreffer. Nach einem Handspiel von Ramsebner scheiterte Knasmüllner per Elfmeter an LASK-Torhüter Schlager. Kurz davor konnte sich der Schlussmann bei einem Murg-Freistoß auszeichnen. In der 85. Minute konnte er dann den Ausgleichstreffer auch nicht mehr verhindert. Ein leicht abgefälschter Weitschuss von Berisha zischt zum 1:1-Ausgleichstreffer in die Maschen (85.). Das letzte Wort in der TGW-Arena hatte der LASK. Nach einem Eckball kommt Wiesinger an den Ball. Aus kurzer Distanz trifft der 24-Jährige durch die Beine von Strebinger zum 2:1-Endstand.

Der LASK verbessert sich mit dem ersten Liga-Sieg über Rapid Wien seit dem 29. August 2010 auf Tabellenplatz fünf. Die Hütteldorfer rutschen aus den Top 6 hinaus und liegen aktuellen auf Position sieben.

LASK vs. Rapid Wien 2:1 (0:0)
Pasching, TGW-Arena, 5.864 Zuschauer, SR Hameter

Tore: Ramsebner (65.), Wiesinger (89.) bzw. Berisha (85.)

Aufstellungen:
LASK:
A. Schlager – Ramsebner, Trauner, Wiesinger – Ranftl, Holland, Michorl, Ullmann (93. Pogatetz) – Goiginger, Tetteh (91. Erdogan), Joao Victor (75. Frieser)

Rapid Wien: Strebinger – Thurnwald (46. Potzmann), Sonnleitner, Barac, Bolingoli – Martic (69. Alar), D. Ljubicic – Kostic (57. Murg), Knasmüllner, Berisha – Ivan

19.08.2018