Masaya Okugawa

© Sportreport

Am letzten Tag der Sommertransferperiode plante der LASK die Verpflichtung von Red Bull Salzburg-Reservist Masaya Okugawa. Doch dieses Vorhaben haben die Oberösterreicher ohne die Bullen gemacht.

Wie der Präsident des LASK Siegmund Gruber erklärt, würde der LASK nur Spieler ausleihen wo der Verein auch eine Kaufoption hätte. Wie der Boss der „Athletiker“ gegenüber den „OÖN“ erklärt, wäre dies bei Masaya Okugawa nicht der Fall gewesen. Daher wäre der Transfer am Ende kein Thema gewesen.

Masya Okugawa hätte Samuel Tetteh ersetzt der nach einer Meniskus-Operation rund vier bis sechs Wochen ausfallen wird. Der Japaner selbst wechselte am letzten Tag des Transferfensters in die 2. Bundesliga nach Deutschland zu Holstein Kiel.

01.09.2018