Austria Wien, SV Mattersburg, #faklive, #faksvm

© Sportreport

Am Samstag stand in der 6. Runde der tipico Bundesliga das Duell Austria Wien vs. SV Mattersburg auf dem Programm. Dank eines Doppelschlags von Venuto und Grünwald feiern die Veilchen einen 2:1 (0:1)-Comeback gegen die Burgenländer.

Das Spiel begann wie im Vorfeld erwartet. Austria Wien übernahm das Kommando und konnte sich früh ein optisches Übergewicht erarbeiten. Der SV Mattersburg stand tief in der eigenen Hälfte setzte auf eine kompakte Verteidigung und schnelle Konterangriffe. Die erste Chance des Spiels fanden die Gastgeber vor. Turgeman konnte in der achten Minute eine Hereingabe von Klein jedoch nicht mit Nachdruck verarbeiten. Auf der Gegenseite wurde Höller in der 10. Minute mit einem Schuss auf das Austria-Tor vorstellig. Sein Versuch verfehlte das Gehäuse jedoch knapp. In der Folge hatten die Gastgeber zwar weiter gefühlt mehr vom Spiel. Bei britischen Verhältnissen konnten die Wiener Violetten daraus jedoch sehr wenig machen. Spielerische Ideen waren Mangelware so hatten es die Burgenländer überraschend einfach den Abwehrriegel aufzuziehen. Ein Konterangriff der Burgenländer sorgte in der 20. Minute mal wieder für Torgefahr. Ein Schuss von Höller verpasste das Tor nur knapp (20.). 180 Sekunden später hatte dann auch Austria Wien die erste echte Torchance. Nach Vorarbeit von Prokop prüfte Turgeman Torhüter Kuster (21.). Die Gastgeber haben nun etwas Lunte gerochen. In der 25. Minute prüfte Edomwonyi mit einem Kopfball Gäste-Torhüter Kuster. Acht Minuten später war es den Gästen vorbehalten in Führung zu gehen. Nach einer Freistoßflanke wehrt Pentz den Ball nur kurz mit den Fäusten ab. Die Verteidigung kann den Ball nicht klären. Die Kugel landet bei Jano der den Ball zum 0:1-Führungstreffer über die Linie drückt. Wer nun eine Reaktion der Gastgeber erwartete wurde bitter enttäuscht. Ohne Ideen und spielerischen Esprit präsentierten sich die Gastgeber. Taktisch behäbig und auch in den Laufwegen fehlte der letzte Nachdruck bei der Mannschaft von Trainer Letsch. Die Gäste hatten wenig bis keine Mühe mit ihrer Fünferkette die Gastgeber zu neutralisieren. So blieb es beim Pausenstand von 0:1. Aufgrund der Spielanteile durchaus glücklich. Jedoch müssen sich die Veilchen diesen Rückstand auf die eigene Kappe schreiben.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gäste die gefährlichere Mannschaft. Höller fand in der 47. Minute die erste (ausgezeichnete) Schusschance nach der Pause vor. In der 55. Minute klärte Madl bei einem Schuss von Madl in höchster Not. Die Gäste reklamierten in dieser Szene einen Handelfmeter. Schiedsrichter Jäger ließ jedoch berechtigterweise weiterspielen. In der 59. Minute hatten die Gastgeber endlich wieder eine erwähnenswerte Offensivaktion. Nach einem Gastgeschenk von Ortiz kommt Turgeman an den Ball aber die Kugel nicht verwerten. Nach dem folgenden Eckball setzte Lercher den Ball per Kopf über die Stange (60.). In der Folge deutete vieles auf einen Auswärtssieg für den SV Mattersburg hin. Doch dann kam die 78. Minute. Nach einem Zweikampf zwischen Mahrer und Edomwonyi entscheidet Schiedsrichter Jäger auf Elfmeter. Der eingewechselte Venuto tritt an und verwandelt zum Ausgleichstreffer. Keine 60 Sekunden später drehten die Veilchen das Spiel komplett. Nach herrlicher Vorarbeit von Edomwonyi dreht Grünwald mit seinem Treffer das Spiel (79.). In der Schlussphase verstanden es die Gastgeber geschickt das knappe Resultat über die Zeit zu spielen.

Am Ende feiert Austria Wien einen knappen 2:1-Arbeitssieg. Die Wiener Violetten fanden über lange Zeit kaum ein Mittel gegen die intelligent verteidigenden Gäste aus dem Burgenland.

Austria Wien vs. SV Mattersburg 2:1 (0:1)
Generali-Arena, 9.046 Zuschauer, SR Jäger

Tore: Venuto (78./Elfmeter), Grünwald (79.) bzw. Jano (33.)

Austria Wien: Pentz – Klein, Madl, Schoissengeyr, Cuevas (58./Salamon) – Grünwald, Ebner, Prokop, Matic (46./Monschein) – Turgeman (64./Venuto), Edomwonyi
SV Mattersburg: Kuster – Höller, Mahrer, Malic (82./Perlak), Ortiz, Lercher – Hart (73./Erhardt), Salomon, Jano – Gruber (69./Kavsina), Renner

01.09.2018