Stams

© Sportreport

Am 8./9. September werden auf der Brunnentalschanze des Skigymnasiums Stams zwei Einzelspringen im Rahmen des FIS Continental Cups abgehalten. Der Heimbewerb wird auch von den Weltcupspringern von ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder genützt.

Stefan Kraft, Gregor Schlierenzauer, Michael Hayböck, Andreas Kofler – zusammen bringen es diese Herren auf insgesamt 118 Siege bei Weltcupspringen und noch viel mehr Stockerlplätze und Top-Ten-Platzierungen. Sie alle sollen heuer beim Continental Cup in Stams im Einsatz sein. Das ist zumindest der Plan des neuen Cheftrainers im ÖSV-Adlerhorst Andreas Felder, der sagt: „Wir werden mit fünf Springern aus der ersten Trainingsgruppe dabei sein. Welche genau das sein, werden wir aber noch im Training davor entscheiden.“

Neben den vier genannten Springern haben nämlich auch noch Clemens Aigner und der zuletzt im Sommer Grand Prix in Courchevel (Zweiter) und Hakuba (Dritter) erfolgreiche Daniel Huber Chancen auf die interne Qualifikation. Einzig Manuel Fettner musste aus privaten Gründen (Fortbildung/Universitätstermin) bereits absagen.

Komplettiert wird das rot-weiß-rote Teilnehmerfeld von acht Springern aus der zweiten Trainingsgruppe von Trainer Andreas Widhölzl.

Den Weg zu dem am selben Wochenende stattfindenden Sommer Grand Prix im russischen Tschaikowski werden mit Markus Schiffner und Ulrich Wohlgenannt ebenfalls zwei Springer aus der zweiten Trainingsgruppe antreten. Die beiden werden dort nicht nur im Einzelbewerb am Start sein, sondern auch gemeinsam mit Chiara Hölzl und Jaqueline Seifriedsberger im Mixed Bewerb antreten.

Bereits in der Vergangenheit nützten Österreichs Top-Springer die Chance, auf der Stamser Sprungschanze weitere Wettkampferfahrung für den bevorstehenden Winter zu sammeln. Im Vorjahr konnten Stefan Kraft und Daniel Huber die beiden Bewerbe für sich entscheiden.

Die Siegerliste des Continental Cups in Stams liest sich übrigens wie das kleine „Who is who“ im Weltcup: Stefan Kraft und Daniel Huber (2018), Markus Eisenbichler (2016), Daniel Andre-Tande (2015), Jakub Wolny (2014), Jakub Janda (2013), Peter Prevc (2011) – Sie alle konnten hier bereits triumphieren.

Andreas Felder, Cheftrainer:
„Unsere Burschen freuen sich schon auf die Teilnehme am Continental Cup in Stams. So ein Springen vor der eigenen Haustüre ist immer etwas Besonderes. Das Teilnehmerfeld ist international sehr gut besetzt und für unsere Springer ist das ein hervorragendes Wettkampftraining. Wir nehmen die Sache auf jeden Fall ernst und wollen daheim natürlich auch gewinnen und unsere besten Sprünge zeigen.“

Harald Haim, Wettkampfleitung:
„Mit Stams beginnt traditionell die Herbstperiode im Continental Cup, das heißt es geht hier für die Top-Nationen bereits um die zusätzlichen Startplätze für den Winter-Weltcup. Interessant ist auch, dass hier immer wieder junge Springer ihren Durchbruch gefeiert haben, die dann im Winter darauf an der Weltcupspitze für Furore gesorgt haben.“

ÖSV-Aufgebot Continental Cup Stams:
Clemens Aigner, Michael Hayböck, Daniel Huber, Stefan Kraft, Andreas Kofler, Gregor Schlierenzauer (alle TG1, fünf von sechs Athleten am Start); Florian Altenburger, Philipp Aschenwald, Jan Hörl, Stefan Huber, Clemens Leitner, Manuel Poppinger, Maximilian Steiner, Julian Wienerroither

ÖSV-Aufgebot FIS Grand Prix Tschaikowski (RUS):
Markus Schiffner, Ullrich Wohlgenannt, Chiara Hölzl, Jaqueline Seifriedsberger

Medieninfo ÖSV

03.09.2018