KAC

© Sportreport

Nach zweimaligem Rückstand bezwang der EC-KAC in seinem letzten Vorbereitungsspiel am Sonntag Medveščak Zagreb auswärts mit 3:2 nach Penaltyschießen. Alle drei Treffer erzielte Nick Petersen.

Medveščak startete druckvoll in diese Begegnung und drängte die Rotjacken in den ersten 100 Sekunden nahezu durchgehend in ihre eigene Zone. Die beste Möglichkeit in dieser Phase ließ Jordan Samuels-Thomas aus, der einen Wrap-Around neben den Kasten setzte (2.). Die erste gute KAC-Gelegenheit fand nach guter Petersen-Arbeit hinter dem Tor Steven Strong vor, bei seinem Handgelenksschuss aus der Halbdistanz war Goalie Vilim Rosandić jedoch zur Stelle (5.). In einer abwechslungs- und temporeichen Partie ging es hin und her: Adam Comrie schloss einen Klagenfurter „Drei-gegen-Zwei“-Konter zu unpräzise ab, bei den Bären verfehlte Samuels-Thomas das Ziel bei einem Rebound nur sehr knapp (jeweils 6.). Einem Torerfolg am nächsten kamen die Kroaten in Spielminute elf: Mikko Lehtonen ließ mit einem Haken beide rot-weißen Abwehrspieler stehen, scheiterte dann jedoch frei vor David Madlener, der mit seinen Beinschonern parierte. Bei den Rotjacken zog Andrew Kozek eine Direktabnahme hauchdünn an der Kreuzecke vorbei (18.), ein Kudělka-Fernschuss flog durch das Getümmel vorm KAC-Gehäuse, landete letztlich aber gerade noch am Oberkörper von Robin Gartner statt in den Maschen.

Die erste Szene im zweiten Durchgang kreierte John Armstrong, seinen Schlenzer aus der Entfernung nach langem Scheibenbesitz klärte David Madlener jedoch in die Ecke (23.). Auf der Gegenseite hatte Siim Liivik den ersten Treffer der Partie am Schläger, im Fallen scheiterte er aber an Vilim Rosandić. Sofort konterte Medveščak: Sondre Olden brachte den Puck aufs Gehäuse, Samuels-Thomas stocherte nach und letztlich wiederum der Norweger drückte das Spielgerät zum 1:0 über die Linie (25.). Danach folgten rollende Angriffe der Rotjacken: Patrick Harand stocherte die Scheibe um Zentimeter am Pfosten vorbei, noch im gleichen Angriff verzog Marcel Witting von den Hashmarks aus (28.). Einen Fischer-Onetimer parierte Zagrebs Schlussmann (29.), der in der Folge auch gegen Mitch Wahl aus spitzem Winkel Sieger blieb (31.). Im Glück war Rosandić beim folgenden KACAngriff: Nach toller Rotation seiner Sturmformation kam Manuel Geier aus halblinker Position zum Abschluss, sein Handgelenksschuss flog an den Pfosten und rutschte von dort unter die Schoner des Torhüters (33.). Auch in der Schlussphase des zweiten Drittels drückte der Rekordmeister: Andrew Kozek schloss einen Odd Man Rush selbst ab, scheiterte dabei aber am Goalie (38.), der seine Pads keine Minute später auch im letzten Moment noch in die Flugkurve einer aussichtsreichen Harand-Deflection brachte (39.). An Rosandićs Brust endete ein von Stefan Geier gut verwerteter Querpass von Liivik (40.). Ab ihrem Führungstreffer nur noch selten kamen die Bären in die Angriffszone: SamuelsThomas schoss vom rechten Flügel ans Außengestänge (36.), bei einem Konter über links durch Sébastien Sylvestre zeigte David Madlener gutes Winkelspiel (38.).

Der dritte Durchgang wurde von der überhaupt ersten Strafzeit in dieser Begegnung eröffnet, mit drei Clearings verteidigten sich die Rotjacken in Unterzahl souverän. Als sie wieder mit voller Mannstärke agieren konnten, gelang ihnen der Ausgleich: David Fischer legte in bester Position noch einmal quer, Nick Petersen übernahm aus spitzem Winkel direkt und stellte auf 1:1 (45.). Keine Minute später hatte Johannes Bischofberger bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Konter die erstmalige Führung am Schläger, seinen Abschluss parierte Zagrebs Schlussmann allerdings mit den Pads. Auch ihr zweites Unterzahlspiel überstanden die Klagenfurter dann mit vier Befreiungen sehr gut, bei einem Wristshot von Antonin Manivian und dem folgenden Rebound von Mike Aviani war David Madlener zur Stelle (49.). Dennoch konnten die Kroaten erneut vorlegen: Einen wie eine Flipperkugel durch den Slot hüpfenden Puck schickte Sylvestre mit einem harten Handgelenksschuss in die linke Kreuzecke (52.). Im wenig später folgenden ersten KAC-Powerplay der Partie klopfte Nick Petersen an, bei seiner Direktabnahme wurde er von der tiefstehenden Sonne jedoch so geblendet, dass er am Kasten vorbeischoss (53.). Als in der Schlussphase „Vier-gegen-Vier“ gespielt wurde, konnte der Kanadier aber seinen Doppelpack schnüren, indem er ein vertikales Zuspiel von Adam Comrie flach in die lange Ecke abfälschte (58.).

Angesichts des unentschiedenen Spielstandes nach 60 Minuten folgte ein Penaltyschießen, das gleich in mehrerlei Hinsicht außergewöhnlich verlief. Nick Petersen eröffnete mit einem schönen Haken, von der Querlatte sprang der Puck hinter der Torlinie aufs Eis, die kroatischen Referees verweigerten dem Treffer jedoch die Anerkennung. So brachte Kyle Hardy die Hausherren in Front, er verzögerte lange und schlenzte dann hoch in die kurze Ecke. Zum zweiten Versuch der Bären, ausgeführt vom Norweger Sondre Olden, zogen die KAC-Trainer dann einen überraschenden Joker und brachten dessen Landsmann Lars Haugen ins Tor. Dieser Schachzug machte sich bezahlt, keiner der insgesamt fünf gegen ihn antretenden Spieler Zagrebs konnte seinen Versuch verwerten, sodass – nachdem Andrew Kozek das Shootout zwischenzeitlich ausgeglichen hatte – letztlich Nick Petersen mit dem insgesamt zwölften Penalty den rot-weißen Sieg fixieren konnte. (HB)

HEAD COACH PETRI MATIKAINEN: „In den letzten Wochen stand für uns im Vordergrund, die Basics und das Fundament dessen zu legen, wofür unser Team in Zukunft stehen soll, die Ergebnisse waren zweitrangig. Ich bin mit dem Fortschritt, den wir in diesem Prozess gemacht haben, bisher recht zufrieden. Wir haben im Videostudium und in Gesprächen zuletzt sehr intensiv daran gearbeitet, unser Spielsystem genauer und erfolgreicher umzusetzen. Das ist uns heute trotz einer gewissen physischen und mentalen Müdigkeit gut gelungen, wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung abgeliefert und einen Sieg eingefahren. Jetzt beginnt dann der ernste Teil der Saison, jetzt erhalten auch Ergebnisse Bedeutung. Wir sind in den kommenden Wochen nicht die Favoriten, neun Auswärtsspiele stehen an, aber ich weiß, was und wohin wir wollen und ich habe das Gefühl, dass dies auch unsere Mannschaft immer besser versteht.“

MEDVEŠČAK ZAGREB – EC-KAC 2:3 N.P. (0:0,1:0,1:2) Klizalište Velesajam, Zagreb (CRO), 450 Zuschauer
Tore EC-KAC:
Nick Petersen (44:13/David Fischer, Andrew Kozek)
Nick Petersen (57:26/Adam Comrie, Mitch Wahl)
Nick Petersen (60:00/PS)

Aufstellung EC-KAC: Madlener) / Fischer-Comrie, Schumnig-Gartner, Strong-Unterweger, Kernberger / Petersen-Koch-Kozek, Wahl-Hundertpfund-Bischofberger, S.Geier-Liivik-M.Geier, RichterHarand-Witting, Kraus

Medieninfo EC KAC

10.09.2018