Young Violets

© Sportreport

Mit zwei Siegen in Folge im Gepäck reisen die Young Violets bereits am heutigen Donnerstag ins Innviertel zum Auswärtsspiel gegen die SV Ried. Für Co-Trainer Christoph Glatzer ein schweres aber auch spannendes Spiel zugleich.

Die Stimmung in der Mannschaft ist klarerweise gut, die Vorfreude auf das Spiel in Ried groß, berichtet Glatzer am Donnerstagvormittag. Die Oberösterreicher mussten sich letzte Woche im Gegensatz zu den Young Violets geschlagen geben, unterlagen dem FAC durch ein Last-Minute-Tor mit 0:1. „Diese Niederlage haben sie mit Sicherheit nicht eingeplant, daher werden sie gegen uns auf Wiedergutmachung aus sein“, erwartet der 43-Jährige.

Rezept gegen starke Rieder
„Ried ist eine Mannschaft, die sehr dominant auftreten kann, das haben sie bereits unter Beweis gestellt. Zu Hause werden sie das Spiel machen wollen, werden früh anpressen, ähnlich der Spielweise der Lieferinger.“ Das Rezept dagegen? „Wir dürfen nicht hektisch werden, müssen in Ballbesitz ruhig bleiben, dann können wir ihnen spielerisch auch gefährlich werden“, so Glatzer.
Zuletzt präsentierten sich die Young Violets beim 2:1-Heimsieg gegen die Juniors OÖ gut in Form, drehten bereits zum zweiten Mal in dieser Saison ein Spiel nach einem Rückstand noch in einen Sieg um. „Wir haben uns speziell in der Länderspiel-bedingten Ligapause im taktischen Bereich verbessert und das auch gegen die Juniors gut umgesetzt. Jetzt gilt es, das auch gegen einen der Titelfavoriten auf den Platz zu bringen, auch wenn uns ein ungleich schwierigeres Spiel erwartet.“

„Kulisse ist zusätzliche Motivation“
Ebenfalls auf dem Zettel des Trainerteams: Standardsituationen. Die letzten fünf Gegentreffer der Young Violets resultierten aus ruhenden Bällen. „Daran arbeiten wir natürlich, diese Statistik müssen wir verbessern“, weiß Glatzer. Allerdings: „Auf der anderen Seite muss man positiv herausstreichen, dass wir in den letzten vier Spielen kein Gegentor aus dem Spiel heraus erhalten haben. Das spricht jedenfalls für unsere geordnete Defensive.“
Die soll auch in Ried standhalten, wo die Young Violets eine gute Atmosphäre erwarten wird. „Es wird eine für die 2. Liga nicht alltägliche Kulisse geben, das freut uns alle. Ich denke, dass das für jeden Spieler eine zusätzliche Motivation ist, dass es bestärkt und nicht etwa hemmt.“

Medieninfo Young Violets Austria Wien

20.09.2018