Red Bull Salzburg

© Sportreport

Für den EC Red Bull Salzburg geht es am Freitag in der Erste Bank Eishockey Liga mit dem Auswärtsspiel gegen den EC Panaceo VSV weiter. Nach dem ‚Befreiungsschlag‘ mit dem 9:0-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen Fehérvár AV19 wollen die Salzburger an ihrer Performance festhalten und auch in Villach punkten. Mit einem Sieg im Duell der Tabellennachbarn würden die Red Bulls die Blau-Weißen vom achten Tabellenplatz verdrängen.

Volle Konzentration auf den nächsten Gegner heißt die Devise in Salzburg. Der jüngste Sieg gegen die Ungarn – es war zugleich der erste im laufenden Grunddurchgang – hat den Red Bulls Auftrieb verliehen. Aber er hat auch gezeigt, dass man zu 100% auf die Begegnung fokussiert sein muss und genau so wollen die Salzburger morgen auch in Villach wieder punkten. Höchste Vorsicht ist geboten, denn der momentane achte Tabellenplatz des VSV täuscht über dessen Potential hinweg. Das zeigen allein die letzten beiden Ergebnisse; am vergangenen Freitag zwang der VSV den HCB Südtirol Alperia nach Penalty-Schießen mit 3:2 in die Knie, am darauffolgenden Sonntag unterlagen die Kärntner beim Tabellenführer in Wien nur knapp mit 3:4.

Auf der Trainerbank versucht das Villacher Urgestein Gerhard Unterluggauer, der bis 2016 noch als Verteidiger und Kapitän des VSV gespielt hatte, als neuer Head Coach Ordnung in die Reihen zu bekommen, nachdem selbige im Sommer ordentlich durcheinandergewirbelt wurden. Seit heuer spielt u.a. auch der 22-jährige Stürmer Alexander Lahoda in Villach und war bereits bei allen sechs Begegnungen auf dem Eis, nachdem er zuvor sieben Jahre die Red Bull Eishockey Akademie durchlaufen hat.

Für Salzburgs Lukas Herzog ist das Spiel in Villach indes etwas ganz Besonderes; der 25-jährige gebürtige Zeller hat die letzten neun Jahre in Villach gelernt und gespielt und hat im Sommer dieses Jahres zu den Red Bulls gewechselt. Für den Torhüter, der morgen in Villach gesetzt ist, wird das wohl eine emotionale Rückkehr auf bekanntes Eis: „Natürlich, ich bin mit 16 Jahren nach Villach gegangen und habe sehr viele Freunde und Bekannte dort. Ich bin schon gespannt, wie mich die Leute in der Halle empfangen werden. Der erste Schritt aufs Eis ist sicher etwas ganz Spezielles.“ Davon möchte sich Herzog im Endeffekt aber nicht irritieren lassen: „Ich freue mich auf die Begegnung und will versuchen, sie wie ein ganz normales Spiel zu bestreiten. Ich kenne das Eis, habe dort ja schon viele Stunden verbracht und hoffe, dass es mir morgen hilft.“

Auch Salzburgs Christof Wappis freut sich auf eine Premiere; der 21-jährige gebürtige Villacher hat einst im Nachwuchs des VSV gespielt, kam vor fünf Jahren an die Red Bull Eishockey Akademie und bestreitet nun mit den Red Bulls sein erstes EBEL-Spiel in Villach. Erst am vergangenen Sonntag gegen Fehérvár AV19 jubelte der Stürmer über sein erstes Bundesliga-Tor.

In Villach ist auch Stürmer Michael Schiechl nach überstandener Verletzungspause wieder mit von der Partie und bestreitet damit zugleich sein erstes EBEL-Spiel der neuen Saison. Weiterhin auf der Verletztenbank ausharren müssen Matthias Trattnig, Raphael Herburger und Alexander Cijan.

Erste Bank Eishockey Liga
EC Panaceo VSV – EC Red Bull Salzburg
Fr, 05.10.2018; Villach, 19:15 Uhr

Die nächsten EBEL-Spiele
Fr, 05.10.18 | 19:15 | EC Panaceo VSV – EC Red Bull Salzburg
So, 07.10.18 | 16:00 | EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz99ers

Das nächste CHL-Spiel
Mi, 10.10.18 | 19:45 | SC Bern – EC Red Bull Salzburg | ORF Sport+

Medieninfo Red Bull Salzburg

04.10.2018