Red Bull Salzburg, Graz99ers

© Sportreport

Am Sonntag steht für den EC Red Bull Salzburg in der Erste Bank Eishockey Liga das nächste Heimspiel (16:00 Uhr) auf dem Programm. Zu Gast sind die Moser Medical Graz 99ers, die sich gestern daheim gegen die Dornbirn Bulldogs mit einem 5:3-Erfolg auf den zweiten Tabellenplatz geschossen haben.

Mit Spannung darf das Sonntagsduell der Red Bulls mit den Moser Medical Graz 99ers erwartet werden, treffen doch zwei Mannschaften aufeinander, die im Moment eine Erfolgssträhne haben und diese nun gern fortsetzen wollen. Die Salzburger haben nach anfänglichen vier sieglosen Spielen zuletzt zweimal ohne Gegentor gewonnen und sich damit auf den achten Tabellenplatz vorgearbeitet. Noch besser läuft es derweil bei den Steirern, die nicht nur die letzten zwei Spiele gewonnen haben, sondern insgesamt aus den letzten sieben Partien gleich fünfmal als Sieger hervorgegangen sind und gestern mit dem 5:3-Heimsieg gegen Dornbirn – dabei lagen die 99ers bereits mit 0:3 zurück, ehe sie das Spiel noch drehten – den zweiten Tabellenplatz eingenommen haben.

Wie so viele Teams der Erste Bank Eishockey Liga haben sich auch die Moser Medical Graz 99ers im Sommer stark verändert und sind mit einer rundum erneuerten Mannschaft in die neue Saison gestartet. Die Steirer vereinen Spieler aus insgesamt acht Nationen in ihrem Kader und Head Coach Doug Mason, der die Truppe vor knapp zwei Jahren mitten in der Saison 2016/17 übernommen hatte, weiß offenbar, wie die verschiedenen Charaktere unter einen Hut oder besser gesagt, in ein Taktikkonzept zu bringen sind, wie der aktuelle Tabellenstand eindrucksvoll belegt (der drittplatzierte KAC hat allerdings noch zwei Spiele weniger).

Die namhaftesten Neuzugänge sind Dwight King, der u.a. schon 440 NHL-Spiele absolviert und in der letzten Saison in der KHL bei Avtomobilist Yekaterinburg seinen Mann gestanden hat, sowie Colton Yellow Horn und Andre Lakos, die beide vor einigen Jahren auch schon für die Red Bulls gespielt haben.

„Wir werden die Stärken der Grazer genau studieren und uns bestens auf sie vorbereiten“, sagt Interimskapitän Thomas Raffl, der sich gestern beim 4:0-Erfolg in Villach mit einem Powerplay-Tor in die Schützenliste eingetragen hat. Auch John Hughes traf gestern in Überzahl und meint: „Die Überzahltore [insgesamt drei, Red.] waren gut für unsere mentale Stärke. Und die werden wir brauchen gegen die Graz 99ers, die heuer eine Spitzenmannschaft am Start haben. Wir wollen wie in den letzten zwei Spielen wieder mit jedem Mann auf dem Eis kompakt spielen und wir werden bereit für die Grazer sein.“

Salzburgs Head Coach Greg Poss kann mit demselben Kader wie gestern, also ohne die Rekonvaleszenten Matthias Trattnig, Raphael Herburger und Alexander Cijan, in die Partie gehen. Spielbeginn in der Salzburger Eisarena ist um 16:00 Uhr.

Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz 99ers
So, 07.10.2018; Salzburger Eisarena, 16:00 Uhr

Die nächsten Spiele

Erste Bank Eishockey Liga
So, 07.10.18 | 16:00 | EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz99ers

Champions Hockey League
Mi, 10.10.18 | 19:45 | SC Bern – EC Red Bull Salzburg | ORF Sport+

Medieninfo Red Bull Salzburg

06.10.2018