Volleyball

© Sportreport

ASKÖ Linz-Steg startete fulminant in die Austrian Volley League Women-Saison. Die Stahlstädterinnen, die am vergangenen Wochenende noch nicht im Einsatz waren, fertigten Rekordmeister SG VB NÖ Sokol/Post in nur 65 Minuten 3:0 (25:19, 25:13, 25:18) ab.

Dabei ist die neuformierte Auswahl um die ÖVV-Teamspielerinnen Nikolina Maros, Monika Chrtianska, Victoria Deisl, Patricia Teufl und Andrea Duvnjak noch nicht komplett. Die kanadische Libera Jessica Niles war bis Donnerstag im WM-Einsatz, stößt erst zu den Stahlstädterinnen.

Topscorerinnen waren Nikolina Maros (13), Samantha Cash (11), Sofia Lavin und Sophie-Marie Maass (je 7) bzw. Anna Sucha, Tereza Pluharova und Michaela Jurcikova (je 7). Die Stats: Angriffspunkte 34:21, Asse 10:1, Blocks 7:7, Eigenfehler 21:24.

„Das war eine sehr gute Performance der Mannschaft. Wir haben sehr solide gespielt. Vor allem im zweiten Satz ist uns alles gelungen und wir waren in einem Spielrausch. Im dritten Satz haben wir in einer kritischen Phase cool reagiert und nichts anbrennen lassen. Jetzt gilt es, konstant weiter zu arbeiten und Spiel für Spiel konzentriert zu agieren“, freute sich Linz-Steg-Coach Roland Schwab über den gelungenen Saison-Auftakt.

VC Tirol schlägt nach dem Meister auch den Vize
Den zweiten Sieg fuhr der VC Tirol ein. Die Innsbruckerinnen hatten am vergangenen Samstag Titelverteidiger UVC Holding Graz in fünf Sätzen in die Knie gezwungen. Beim Vizemeister ATSC Wildcats Klagenfurt ließen sie nichts anbrennen, gewannen 3:0 (25:19, 25:19, 25:17). „Wir haben phasenweise mitgehalten. Leider war unsere Annahme nicht stabil genug, dazu muss man aber auch sagen, dass das Service der Tirolerinnen wirklich stark war. Unsere jungen Spielerinnen brauchen noch etwas. Wir haben gewusst, dass man da Geduld benötigen wird. Morgen geht es schon im Cup weiter“, resümierte Wildcats-Obmann Josef Laibacher.

Salzburg ohne Satzverlust an Tabellenspitze
An die Tabellenspitze setzte sich die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg. Das Team von Trainer Ulrich Swernow gewann bei der SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 3:0 (25:18, 25:18, 25:22). Die Salzburgerinnen sind noch ohne Satzverlust!

Hartberg schlägt Aufsteiger in fünf Sätzen
Der erste Saisonsieg gelang den Damen des TSV Sparkasse Hartberg. Das Duell mit der SG Union Bisamberg/Hollabrunn ging über fünf Sätze. Die Steirerinnen setzten sich beim AVL-Debüt des Aufsteigers 3:2 (22:25, 27:25, 19:25, 25:17, 15:10) durch.

Zweites Liga-Spiel, zweite Niederlage für Meister Graz
Bei der Heimpremiere im Raiffeisen Sportpark gab es für Titelverteidiger UVC Holding Graz nach einer 1:0-Satzführung ein 1:3 (25:22, 22:25, 18:25, 20:25) gegen die SG Prinz Brunnenbau Volleys.

Austrian Volley League Women, 2. Runde
06.10.: SG Union Bisamberg/Hollabrunn – TSV Sparkasse Hartberg 2:3 (25:22, 25:27, 25:19, 17:25, 10:15)
06.10.: ASKÖ Linz/Steg – SG VB NÖ Sokol/Post 3:0 (25:19, 25:13, 25:18)
06.10.: ATSC Wildcats Klagenfurt – VC Tirol 0:3 (19:25, 19:25, 17:25)
06.10.: SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg 0:3 (18:25, 18:25, 22:25)
06.10.: UVC Holding Graz – SG Prinz Brunnenbau Volleys 1:3 (25:22, 22:25, 18:25, 20:25)

Modus: Zehn Teams spielen einen Grunddurchgang mit Hin- und Rückrunde. Die Top-2 haben im Viertelfinale ein Freilos. Die Teams auf den Plätzen 3 bis 6 kämpfen um die restlichen Halbfinal-Tickets. Für die vier übrigen Klubs geht es in der Hoffnungsrunde um den Klassenerhalt.

Austrian Volley Cup Men, 1. Runde
30.09.: Raiffeisen VC Wolfurt – VC Mils 0:3 (22:25, 19:25, 23:25)
07.10., 11:30: Sportunion St. Pölten – TJ Sokol Wien V
07.10., 16:00: VCU Wiener Neustadt – SG Supervolley OÖ
07.10., 17:00: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – UVC Ried/Innkreis
07.10., 17:00: hotVolleys Wien – VCA Amstetten NÖ
07.10., 17:30: SSV HIB Liebenau – UVC Holding Graz
07.10., 17:30: VC Hausmannstätten – TSV Volksbank Hartberg
07.10., 18:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – SK Posojilnica Aich/Dob
07.10., 19:00: TV Oberndorf – SV Musisches Gymnasium Salzburg

zum Auftakt spielfrei: Union VBC Steyr, WAT Leopoldstadt Tigers, Union Raiffeisen Waldviertel, VC Voitsberg, Hypo Tirol Volleyballteam, VBC TLC Weiz, VT Roadrunners Wien/U. Perchtoldsdorf

Austrian Volley Cup Women, 1. Runde
05.10., 18:30: Fidas Volleys Jennersdorf – UVC Holding Graz 0:3 (18:25, 20:25, 18:25)
07.10., 14:00: UVV Seekirchen – VC Tirol
07.10., 14:30: VT Roadrunners Wien – SG VB NÖ Sokol/Post
07.10., 15:00: Union Inzing – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg
07.10., 15:00: UVC Microtronics Mank – ASKÖ Linz/Steg
07.10., 15:00: SSV HIB Liebenau – ATSE Graz
07.10., 15:00: VC Hausmannstätten – VBC Raiffeisenbank Lipizzanerheimat Krottendorf
07.10., 15:30: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – ATSC Wildcats Klagenfurt
07.10., 16:00: TV Oberndorf – VC Raiffeisen Dornbirn
07.10., 16:00: ASKÖ Volksbank Purgstall – SG Union Bisamberg/Hollabrunn
07.10., 16:00: SG Volley Eagles Villach – SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz
07.10., 16:30: VBK Sparkasse Wolfsberg – Donau Chemie Volleys Brückl

zum Auftakt spielfrei: TI-Volley, TSV Volksbank Hartberg, SU Hotvolleys Ybbs, SG Prinz Brunnenbau Volleys

Meister schlägt Cupsieger, Micheu: „CL-Generalprobe geglückt“
Der Meister darf sich über eine gelungene Champions-League-Generalprobe freuen. SK Posojilnica Aich/Dob eilte in der noch jungen DenizBank AG Volley League Men-Saison zum bereits dritten Sieg, schlug in der JUFA-arena Bleiburg Austrian Volley Cup-Champion VCA Amstetten NÖ souverän 3:0 (25:22, 25:16, 25:20).

Meister Aich/Dob, das zeigt die Statistik, war an diesem Abend für die neuformierten Mostviertler, für die es der Meisterschaftsauftakt war, eine Nummer zu groß. Bei den Angriffspunkten (38:31), den Assen (6:5) und den Blockpunkten (5:2) hatten die Kärntner die Nase vorne. Dazu unterliefen ihnen auch weniger Eigenfehler (20:26).

Für das neuformierte Team von Headcoach Matjaz Hafner war die Begegnung mit Amstetten ein ganz wichtiger Formcheck vor dem ersten 2019 CEV Volleyball Champions League-Duell mit Abiant Lycurgus Groningen. Das Hinspiel findet am Donnerstag in den Niederlanden statt, die Entscheidung fällt sechs Tage später in Bleiburg. Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu: „Die Champions-League-Generalprobe ist geglückt. Amstetten ist mit seinen 5 Legionären sicher stärker als vergangene Saison. Das war ein solider Gegner, gegen den wir uns gesteigert haben. Unser Weg Richtung Champions League stimmt, wenn wir uns am Donnerstag erneut steigern können, bin ich zuversichtlich, dass wir das hinkriegen.“

Auch der Vizemeister feierte einen klaren Erfolg. Die Union Raiffeisen Waldviertel behielt beim VBC TLC Weiz 3:0 (25:22, 25:20, 25:19) die Oberhand und fuhr die ersten Saisonpunkte ein. Vor einer Woche hatte die URW bei Aich/Dob in vier Sätzen das Nachsehen.

Im dritten Spiel des Abends feierte der VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt einen 3:1 (25:22, 25:19, 21:25, 25:22)-Heimsieg über den UVC Ried/Innkreis. VBK-Managerin Karin Frühbauer: „Wir freuen uns sehr, dass wir die Saison mit einem Sieg begonnen haben. Und das ohne unseren verletzten Aufspieler Christian Rainer. Dennoch haben wir noch einiges Potenzial nach oben.“

DenizBank AG Volley League Men
06.10.: VBC TLC Weiz – SG Union Raiffeisen Waldviertel 0:3 (22:25, 20:25, 19:25)
06.10.: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – UVC Ried/Innkreis 3:1 (25:22, 25:19, 21:25, 25:22)
06.10.: SK Posojilnica Aich/Dob – VCA Amstetten NÖ 3:0 (25:22, 25:16, 25:20)

Zu-/Abgänge DenizBank AG VL-Klubs
SK Posojilnica AICH/DOB
Zugänge: Maximilian Landfahrer, Kacper Stelmach, Markkus Keel, Matej Mihajlovic, Thomas Tröthann, Matej Kök, Nicolai Grabmüller, Jure Kasnik
Abgänge: Mario Koncilja, Jan Krol, David Michel, Michal Petras, Christian Rainer, Wiktor Siewierski, Kasper Vuorinen, Lukasz Wiese

SG Union Raiffeisen Waldviertel
Zugänge: Leon Binder, Lars Bornemann, Andrew Clayton, Lukasz Szarek, Nathan Fullerton
Abgänge: Michal Peciakowski, Markus Berger, Joao Oliveira, Marcel Keller, Matiss Gabdullins

VCA Amstetten NÖ
Zugänge: Michael Ladner, Cameron Branch, Arthur Darmois, Maciej Kleinschmidt, Nenad Nikolic, Kornel Kowalewski
Abgänge: Max Landfahrer, Thomas Tröthann, Mathäus Jurkovics, Lukas Scheucher, Fabian Kriener, Karl Jurkovics

UVC Holding Graz
Zugänge: Tiago Pereira, José Jardim, Ulve Steidl, Mathias Seiser, Lorenz Koraimann, Philipp Stark, Liam Ochaya
Abgänge: Tobias Koraimann, Alexander Swoboda, Jakob Grasserbauer, Fabian Kandolf, Florian Ertl

VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
Zugänge: Christian Rainer, Adrian Knoflach
Abgänge: Malte Neubert, Philipp Kittner

VBC TLC Weiz
Zugänge: Dimitar Dulchev, Marko Junior Stosic, Lukas Scheucher, Jakob Grasserbauer, Daniel Brandstetter, Julian Hofbauer
Abgänge: Stefan Riegler, Hariss Buhic

UVC Ried/Innkreis
Zugänge: Fabian Kriener, Michael Fritz, Lukas Kühl, Markus Berger, Tomek Polczyk, Niklas Stooß, Kilian Wachter, Florian Schnetzer
Abgänge: Stefan Nagy, Johannes Schwarz, Ronald Krenmair, Sebastian Hirschinger, Helmut Moser, Robert Moser

Modus
Sieben Mannschaften starten in die Saison. Im Grunddurchgang hat jede Mannschaft zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele gegen jedes Team. Die Top-4 steigen ins Halbfinale auf.

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

06.10.2018