Hannes Kartnig

© Sportreport

In einem seiner seltenen Interviews plaudert Hannes Kartnig aus dem Nähkästchen. Im Trainer-Talk diskutiert der ehemalige Sturm-Kultpräsident mit Alexander Walke und Christian Ilzer über die heutigen Anforderungen an Übungsleiter. Und Patrick Friesacher glaubt, dass die Formel-1-WM entschieden ist. Das waren die Highlights von „Sport und Talk aus dem Hangar-7“ am 8. Oktober 2018.

Moderation: Christian Nehiba

Die Themen: Formel 1, Fußball

Die Gäste: Patrick Friesacher, Hannes Kartnig, Alexander Walke, Christian Ilzer, Uli Köhler

FUSSBALL – HANNES KARTNIG

„Ich habe das Geld aufgestellt. Ich hatte immer die Gabe, mit Sponsoren zu reden.“
Hannes Kartnig über seine Stärken.

„Den Vastic hab ich beim Heurigen gekauft.“
Hannes Kartnig erzählt, wie er einst Ivo Vastic zu Sturm lockte.

„Ich wollte gar nicht so oft in den Medien erscheinen.“
Hannes Kartnig behauptet, er sei von der Mannschaft zum Sprachrohr erkoren worden.

„Ich habe alles überlebt. Ich habe für Graz, die Steiermark und den Fußball viel erreicht.“
Hannes Kartnig über sein Vermächtnis.

„Ich würde verzweifeln, wenn ich in Salzburg Präsident wäre.“
Das ständige Scheitern der Bullen in der CL-Quali tut Hannes Kartnig leid.

„Ich war an allem schuld. Mir hat nur mehr eine Mordanklage gefehlt.“
Hannes Kartnig hat nur bedingtes Schuldbewusstsein.

„Der Franco hat um 2000 Schilling im Monat trainiert. So einen Charakter musst du erst einmal haben.“
Hannes Kartnig hält viel vom heutigen ÖFB-Teamchef Franco Foda.

„Ich wäre fähig gewesen, wieder Geld aufzutreiben. Nur war ich demoralisiert, weil man im Vorstand gegen mich gearbeitet hat. Sturm wäre nie in Konkurs gegangen.“
Hannes Kartnig über den Absturz der Grazer.

„Mein Fehler war das Schwarzzahlen.“
Hannes Kartnig gesteht letztlich doch Fehlverhalten ein.

„Ein Kinderschänder hat weniger gekriegt als ich.“
Hannes Kartnig vermisst die Verhältnismäßigkeit im Rechtssystem.

„Ich brauche diesen Mittelpunkt nicht mehr.“
Hannes Kartnig geht es nach eigenen Angaben gut.

FUSSBALL – TRAINERTALK

„Er findet immer zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Worte.“
Salzburg-Torhüter Alexander Walke über Marco Rose.

„Als Trainer bist du das Gesicht des Vereins. Im Erfolg wirst du hochgejubelt, aber im Misserfolg bekommst du die Watschen.“
WAC-Coach Christian Ilzer weiß, dass ein Trainer mit Druck umgehen können muss.

„Ich möchte niemals Fußballtrainer werden. Du bist das schwächste Glied in der Kette und hältst immer deinen Kopf hin.“
Alexander Walke über den Knochenjob Trainer.

„Jede Veränderung holt die Mannschaft aus der Komfortzone.“
Christian Ilzer hält Trainerwechsel während der Saison für legitim.

Medieninfo Servus TV

09.10.2018