Red Bull Salzburg

© Sportreport

In der Champions Hockey League geht es ab heute in die entscheidende Phase der Gruppenspiele. Der EC Red Bull Salzburg bestreitet morgen, Mittwoch, in Bern das fünfte Spiel und kann mit einem Punktgewinn den Aufstieg ins Playoff der besten 16 Teams fixieren. Der SC Bern hat sein Playoff-Ticket bereits in der Tasche, will die Gruppenphase aber als Sieger beenden und auch die drittplatzierten Schweden, die Växjö Lakers, rechnen sich noch Chancen auf die Playoffs aus.

Schaut man auf die Tabelle der Gruppe G der Champions Hockey League, könnte man meinen, die zweitplatzierten Red Bulls haben mit sechs Punkten Vorsprung auf die Växjö Lakers einen guten Abstand und beste Chancen, sich für das Playoff zu qualifizieren. Dem ist auch so, doch brauchen die Salzburger unbedingt noch mindestens einen Punkt, um den zweiten Platz wirklich abzusichern, denn sollte der schwedische Meister, der noch zwei machbare Begegnungen gegen die Cardiff Devils auf dem Spielplan hat, am Ende punktegleich mit den Red Bulls sein, hätte er aufgrund des besseren Torverhältnisses im direkten Duell mit den Red Bulls die Nase vorn.

Darauf wollen es die Salzburger aber nicht ankommen lassen, sagte Verteidiger Dominique Heinrich heute vor der Abfahrt: „Wir wollen in Bern gewinnen und uns nicht darauf verlassen, dass wir ‚nur‘ einen Punkt holen müssen. Dazu müssen wir einen guten Start erwischen, denn wir wissen, dass die Schweizer zu den stärksten Mannschaften Europas gehören.“

Das weiß auch Head Coach Greg Poss, der daher mit der Mannschaft (ohne die Rekonvaleszenten Matthias Trattnig, Raphael Herburger und Alexander Cijan) bereits heute nach Bern fährt, um dort am Abend noch ein Training zu absolvieren und bestmögliche Voraussetzungen für den morgigen Spieltag zu schaffen. Denn jetzt zählt nur eins: „Wir möchten unbedingt die K.O.-Phase erreichen, egal wie. Und das ist möglich, wenn wir unsere Leistung abrufen. Es wird sehr schwer gegen diese Schweizer Spitzenmannschaft, aber wir haben bei der 1:2-Niederlage nach Verlängerung beim Red Bulls Salute im August dieses Jahres gezeigt, dass wir gegen sie punkten können. Wir freuen uns auf das Spiel und sind sehr motiviert, in Bern in einer der bestbesuchten Eisarenen Europas zu spielen.“ Wie man die Schweizer schlagen kann? „Jeder Spieler muss an seine Grenze gehen. Wenn einer nicht das Maximum rausholt, wird es für alle schwer. Nur wenn wir bereit sind, hart zu arbeiten, können wir unsere technischen Fähigkeiten ausnutzen.“

Optimistisch stimmen dürften die Salzburger die jüngsten Ergebnisse der Erste Bank Eishockey Liga, in der sie nach schwachem Saisonstart drei Spiele in Folge gewonnen und damit neues Selbstvertrauen getankt haben. Aber auch der SC Bern hat zuletzt zweimal reüssiert (6:1 gegen Ambri-Piotta und 2:0 gegen Lausanne), nachdem er in den beiden Begegnungen davor nicht punkten konnte.

Champions Hockey League
SC Bern – EC Red Bull Salzburg
Mi, 10.10.2018; Bern, 19:45 Uhr
Live auf ORF Sport+ / tvthek.orf.at

09.10.2018