HCB Südtirol

© Sportreport

Nach der gestrigen Schlappe in Tychy und in Erwartung des Rückspieles, in welchem die Entscheidung über den weiteren Verlauf in der Champions Hockey League für den HCB Südtirol Alperia fallen wird, steht für die Foxes ein weiteres EBEL Wochenende bevor.

Morgen, Freitag 12. Oktober um 18,30 Uhr, tritt das Team von Coach Kai Suikkanen auf der Rückreise aus Polen gegen Orli Znojmo an. Durch den Sieg am letzten Sonntag gegen Zagreb sind die Weißroten auf den dritten Tabellenplatz punktegleich mit Graz und auf –8 gegen den noch unbesiegten Platzhirsch aus Wien vorgeprescht. Znojmo hingegen hat einen durchwachsenen Saisonstart hingelegt und befindet sich momentan auf dem vorletzten Tabellenplatz mit fünf Punkten und einem Spiel weniger. Das Match vom vergangenen Dienstag mit dem 2:1 Sieg gegen den EC KAC hat der Truppe von Miroslav Frycer neues Leben eingehaucht und war zugleich auch der erste Saisonsieg. Das Tor in diesem Match wurde noch von Tomas Halasz mit einer Fangquote von 97,4% gehütet, im morgigen Spiel gegen die Foxes könnte hingegen der vor einigen Tagen verpflichtete Teemu Lassila sein Debüt feiern. Der 35-jährige Finne ist ein Torhüter mit großer internationaler Erfahrung: er war Meister in Finnland und Tschechien und 2011 sogar Weltmeister mit seiner Nationalmannschaft.

Znojmo geht seit Jahren immer den Weg, lokale Spieler aus der eigenen Jugend in die erste Mannschaft einzubauen, auch wenn das Team für die heurige Saison mit einigen neuen Gesichtern aus Übersee verstärkt wurde: unter diesen befindet sich mit dem Amerikaner C.J. Stretch der aktuelle Topscorer der tschechischen Mannschaft mit 10 erzielten Punkten (2 Tore und 8 Assists). Dazu gesellen sich der kanadische Verteidiger Patrick McEachen, der die letzten drei Jahre in Frankreich verbracht hat, der finnische Verteidiger Patrik Parkkonen und die kanadischen Angreifer Anthony Luciani (ex Asiago), Allan McPherson und Cam Braes.

Bozen wird in Znojmo durch die Verletzungen von Dan Catenacci, Luca Frigo und Alex Petan, der im Spiel gegen Tychy bereits im Startdrittel ausgefallen ist, mit einem kleineren Kader auftreten. Die Weißroten müssen daher auf bewährte Kräfte vertrauen: Marco Insam, der sich in guter Form befindet und in den letzten zwei Spielen drei Tore erzielt hat, und die beiden Topscorer Mike Blunden (12 Punkte) und Brett Findlay (11 Punkte).

Am Sonntag, 14. Oktober um 17,30 Uhr, kehren Bernard & Co. endlich wieder in die Eiswelle zum Spiel gegen die Dornbirn Bulldogs zurück. Das Team von Coach Dave MacQueen befindet sich aktuell auf dem sechsten Tabellenplatz mit 12 Punkten: nach einem Blitzstart mit vier Siegen in den ersten vier Spielen ist der Vorarlberger Turbo ins Stottern gekommen und es setzte vier Niederlagen in Folge gegen Fehervar, Klagenfurt, Graz und Vienna ab. Vor dem Match gegen Bozen treffen die Bulldogs morgen Abend noch auf Salzburg. Dornbirn ist eine unberechenbare Mannschaft mit mehreren guten Torschützen: mit je 8 Punkten liegen Michael Parks, Jerom Leduc, Scott Timmins und der Ex-Weißrote Brodie Reid im Spitzenfeld der Topscorer. Mit Joel Broda spielt, nach zwei Saisonen in Linz, ein weiterer starker Ex-Bozner in den Reihen der Vorarlberger. Die Bulldogs haben zwar mit nur 8,3% das schlechteste Powerplay der gesamten EBEL, haben aber im finnischen Goalie Rasmus Rinne einen exzellenten Torhüter mit einer Fangquote von 92,4% (zu Saisonbeginn sogar 95%). Der momentan beste Torhüter der Liga ist hingegen Leland Irving mit einem außerordentlichen Prozentsatz von 93,8%.

Freitag, 12. Oktober 2018, um 18,30 Uhr (Nevoga Arena, Znojmo)
HC Orli Znojmo vs HCB Südtirol Alperia
Sonntag, 14. Oktober 2018, um 18,00 Uhr (Eiswelle, Bozen)
HCB Südtirol Alperia vs Dornbirn Bulldogs

Medieninfo HCB Südtirol

11.10.2018