KAC, Vienna Capitals

© Sportreport

Im achten und letzten Spiel seiner langen Serie an Auswärtsspielen tritt der EC-KAC am Freitagabend beim heuer noch unbezwungenen Tabellenführer in Wien an.

DIE ECKDATEN: Am neunten Spieltag der Erste Bank Eishockey Liga-Saison 2018/19 tritt der EC-KAC auswärts beim bislang ungeschlagenen Tabellenführer, den Vienna Capitals, an. Das Spiel am Freitagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) wird von Sky Sport Austria übertragen, auch Radio Kärnten berichtet im Kärntner Eishockey Magazin wie gewohnt direkt aus Wien. Über die Zwischenstände informiert auch der Live-Ticker auf kac.at.

DIE AUSGANGSSITUATION: Nach seinem guten Saisonstart musste der EC-KAC in den beiden jüngsten Partien Federn lassen, sowohl bei Villach (2:3) als auch bei Znojmo (1:2) setzte es knappe Ein-TorNiederlagen. Mit der Begegnung in Wien endet für die Rotjacken die lange Serie an Auswärtsspielen zum Saisonauftakt, insgesamt acht Mal in Folge traten sie dann in der Fremde an. Momentan steht für die Klagenfurter ein respektabler vierter Tabellenplatz zu Buche, wobei sie noch ein Spiel weniger ausgetragen haben als die unmittelbaren Konkurrenten.

Die Vienna Capitals legten einen den Ergebnissen nach idealen Start in das neue Spieljahr hin, sie gaben bislang nur am ersten Spieltag, als sie in Linz im Penaltyschießen siegten, einen Zähler ab und führen mit insgesamt 23 von 24 möglichen Punkten die EBEL-Tabelle souverän an. Vor eigenem Publikum bezwangen die Wiener hintereinander Székesfehérvár, Innsbruck, Graz und Villach und kassierten dabei nur acht Gegentore. Im Vorjahr entschieden die Capitals vier der sechs Saisonduelle mit dem EC-KAC für sich, auf eigenem Eis gewann der Hauptstadtklub gegen die Rotjacken jedes seiner jüngsten fünf Heimspiele.

DIE ZAHLEN ZUM SPIEL: 1 – Insbesondere auf Wiener Eis fiel es dem EC-KAC zuletzt schwer, zu Torerfolgen zu gelangen: In jeder der drei Auswärtspartien gegen die Vienna Capitals in der vergangenen Saison konnten die Rotjacken nur jeweils einen Treffer erzielen. Insgesamt blieben sie in der Erste Bank Arena seit dem 5:0-Kantersieg im Januar 2017 in fünf Duellen hintereinander ohne Sieg oder Punktgewinn (bei 9:22 Toren).

17,1 – Im Nachtragsspiel am Dienstag in Znojmo verpassten die Rotjacken den Sprung auf Tabellenplatz zwei, obwohl sie die Tschechen hinsichtlich des Scheibenbesitzes stärker dominierten als jeden anderen Gegner in der bisherigen Saison: 32:16 Minuten am Puck standen lediglich 22:50 Minuten Znojmos gegenüber, ein Plus von 17,1 Prozent zu Gunsten der Klagenfurter.

115 – Seit dem Einstieg der Vienna Capitals in die höchste Spielklasse Österreichs standen die Hauptstädter dem EC-KAC insgesamt 115 Mal gegenüber. 60 dieser Duelle gingen an die Klagenfurter, 55 Mal setzten sich die Wiener durch. Wesentlich negativer gestaltet sich aus rot-weißer Sicht jedoch die Bilanz der jüngeren Vergangenheit: Von den seit dem „Finalsweep“ 2013 ausgetragenen 28 Begegnungen gewann der EC-KAC nur neun.

220,7 –Mitch Wahl erwies sich in den ersten sieben Saisonspielen als der aktivste Stürmer der Rotjacken: Pro 60:00 Minuten Time-on-Ice gab der US-Amerikaner durchschnittlich 111,1 Pässe ab und nahm 109,6 Zuspiele an. Er war also an 220,7 Pässen oder Passversuchen direkt beteiligt, der Schnitt aller übrigen bislang eingesetzten Angreifer liegt bei 138,0.

244 – Kapitän Manuel Geier und Thomas Hundertpfund halten vor dem Spiel in Wien bei exakt gleich vielen Karrierepunkten in der Erste Bank Eishockey Liga, nämlich 244 (in 601 bzw. 557 Spielen). Seit der Liga-Neugründung im Jahr 2000 haben nur sieben Spieler mehr Zähler im rot-weißen Trikot gesammelt.

DER GEGNER: Die Vienna Capitals ließen auf ihre fast schon märchenhafte Meistersaison 2016/17 ein mehr als solides Spieljahr 2017/18 folgen, die Wiener gewannen im Vorjahr 63,1 Prozent ihrer ausgetragenen Ligaspiele, was der dritthöchsten Winning Percentage ihrer Klubgeschichte (nach den Spielzeiten 2004/05 und 2016/17, als sie jeweils den Titel holten) entsprach. Auch nach dem aufgrund des Abgangs von Serge Aubin zu den ZSC Lions nötigen Trainerwechsel in diesem Sommer blieben die Capitals vorerst auf dem Erfolgsweg: Neo-Head Coach Dave Cameron kennt das Gefühl einer Niederlage in einem EBEL-Spiel bisher noch nicht.

An der Spitze der teaminternen Scorerwertung stehen beim Hauptstadtklub aktuell zwei österreichische Cracks: Peter Schneider (drei Tore, neun Assists) und Benjamin Nissner (vier Treffer, sechs Vorlangen) lassen sogar den überlegenen Caps-Punktekönig der vergangenen Saison, Rafael Rotter, weit hinter sich. Doch auch am Importsektor können die Wiener auf hohe Produktivität bauen: Neuzugang Chris DeSousa hat sich mit neun Zählern in acht Spielen prächtig eingeführt, Kelsey Tessier und Riley Holzapfel (jeweils acht Punkte) scheinen nahtlos an ihre starken Leistungen der Vergangenheit anzuschließen. Allerdings plagen die Capitals auch einige personelle Sorgen: Im Champions Hockey League-Auswärtsspiel in Zürich am Dienstag (4:7) mussten sie auf die verletzten Stammkräfte Marc-André Dorion, Taylor Vause und Andreas Nödl verzichten.

Den EC-KAC empfingen die Vienna Capitals in ihrer Klubgeschichte bislang 58 Mal in der nunmehrigen Erste Bank Arena, dabei gab es 30 Wiener und 28 Klagenfurter Siege. Von den letzten zehn Duellen auf Wiener Eis entschieden die Gastgeber allerdings gleich acht für sich, darunter jedes der jüngsten fünf.

DIE PERSONALIEN: Das Lineup des EC-KAC bleibt gegenüber dem Dienstagsspiel in Znojmo unverändert, weiterhin fehlen Christoph Duller und Andrew Kozek, als siebter Verteidiger steht wieder Niklas Würschl im Aufgebot. Während sich an der Zusammensetzung der Defensivpärchen und der Sturmlinien nichts ändert, kommt es auf der Torhüterposition zum Wechsel: David Madlener, der bei seiner Saisonpremiere gleich ein Shutout feiern konnte, erhält seinen zweiten Start in der heurigen Saison.

DER KOMMENTAR: „Uns fehlte in den beiden jüngsten Partien die Effizienz, darum gab es in Villach und Znojmo knappe Niederlagen. Zum Abschluss unserer langen Serie an Auswärtsspielen stehen wir nun dem bislang überlegenen Tabellenführer gegenüber, unsere Zielsetzung ist es ganz klar, den Capitals ihre erste Saisonniederlage zuzufügen. Damit uns das gelingt, müssen wir an unsere soliden Vorstellungen in der Defensive in den letzten Wochen anschließen und gleichzeitig vor dem gegnerischen Tor wieder kaltschnäuziger werden. Wir freuen uns auf dieses Duell und das Wiedersehen mit unseren zahlreichen in Wien lebenden Fans.“ (Patrick Harand, Stürmer EC-KAC)

Medieninfo EC KAC

11.10.2018