Hinzenbach

© Sportreport

Eva Pinkelnig und Mario Seidl krönten sich in Hinzenbach zu Doppelstaatsmeistern im Skispringen beziehungsweise in der Nordischen Kombination. Mit Michael Hayböck gab es zudem beim Herren-Skispringen einen oberösterreichischen Heimsieg.

Nachdem Pinkelnig bereits am Donnerstag auf der Großschanze in Bischofshofen (HS 140) gewonnen hatte und Seidl beim anschließenden Rollerlauf der Kombinierer ebenfalls den Meistertitel eroberte, legten die beiden am Sonntag beim zweiten Teil der heimischen Staatsmeisterschaften auf der Normalschanze in Hinzenbach nach. Die Vorarlbergerin Eva Pinkelnig siegte beim Damenspringen, das so wie ich die Herrenbewerbe nach dem ersten Durchgang aufgrund des starken Windes beendet werden musste. Mario Seidl ging beim anschließenden Rollerlauf der Kombinierer über 10 Kilometer als Erster durchs Ziel.

Beim Skispringen der Herren siegte diesmal Lokalmatador Michael Hayböck mit dem Schanzenrekord von 96,5 Metern. Am vergangenen Donnerstag in Bischofshofen hatte der Salzburger Daniel Huber das Springen noch für sich entschieden und sich zum Staatsmeister auf der Großschanze gekrönt. Diesmal landete der Salzburger knapp hinter Hayböck auf dem zweiten Platz.

Ergebnis Skispringen Damen
1. Eva Pinkelnig
2. Daniela Iraschko-Stolz
3. Jaqueline Seifreidsberger
4. Chiara Hölzl
5. Elisabeth Raudaschl

Ergebnis Skispringen Herren
1. Michael Hayböck
2. Daniel Huber
3. Clemens Aigner
4. Thomas Hofer
5. David Haagen

Ergebnis Nordische Kombination
1. Mario Seidl
2. Bernhard Gruber
3. Franz-Josef Rehrl
4. Thomas Jöbstl
5. Martin Fritz

Eva Pinkelnig nach dem Bewerb
„Ich bin megahappy. So weit bin ich in Hinzenbach überhaupt noch nie gesprungen, vor allem nicht mit so wenig Anlauf. Mein größter Erfolg heute war aber für mich, dass ich oben auf der Schanze komplett sicher war, dass meine Sprünge funktionieren und dass mich auch die schwierigen Windverhältnisse nicht aus dem Konzept gebracht haben.“

Michael Hayböck nach dem Bewerb
„Heute hat es endlich mit meinem ersten Heimsieg hier in Hinzenbach geklappt, aber was noch mehr freut ist, dass meine Sprünge jetzt wieder anfangen, richtig gut zu funktionieren. Das war auch schon am Donnerstag in Bischofshofen so, wo ich Zweiter hinter Daniel Huber geworden bin. Heute war es umgekehrt. Das beruhigt mich sehr, weil die Saison nicht mehr weit weg ist.“

Mario Seidl nach dem Bewerb
„Das war heute wieder ein super Wettkampf für mich. Ich habe wie in Bischofshofen auf der Schanze einen richtig coolen Sprung gezeigt und dann eigentlich auf der Strecke alles von der Spitze weg kontrolliert. Ich bin jetzt natürlich überglücklich über meinen Doppelstaatsmeistertitel. Die Motivation für den Winter ist riesig.“

Medieninfo ÖSV

14.10.2018