Basketball, ABL

© Sportreport

Während die Arkadia Traiskirchen Lions und die Swans Gmunden am Wochenende ihre ABL-Spitzenpositionen festigen und ihre Verfolger auf Distanz halten wollen, gilt es für den amtierenden Meister die Niederlagenserie zu beenden. Beim Duell Zwischen den Timberwolves und den Gunners geht es um die erste Verfolgerposition des Spitzen-Duos.

03.11.2018 16:00 Vienna D.C. Timberwolves – UNGER STEEL Gunners Oberwart
03.11.2018 19:00 Raiffeisen Flyers Wels – Arkadia Traiskirchen Lions
03.11.2018 20:05 Swans Gmunden – Klosterneuburg Dukes (Live auf Sky Sport Austria)
04.11.2018 18:00 BC Hallmann Vienna – UBSC Raiffeisen Graz
04.11.2018 18:00 Raiffeisen Fürstenfeld Panthers – Kapfenberg Bulls
Pressetext (10795 Zeichen)Plaintext

03.11.2018 16:00 Vienna D.C. Timberwolves – UNGER STEEL Gunners Oberwart
Mit drei Siegen aus fünf Spielen in der Admiral Basketball Bundesliga, halten die Vienna D.C. Timberwolves aktuell bei einer positiven Bilanz. Einzig in ihrer Heimhalle wollte es bis dato mit einem Sieg nicht klappen. Bei den Gunners zeigt sich nach fünf gespielten Runden das exakt konträre Verhältnis, feierten die Oberwart doch bei gleich vielen Siegen noch keinen Auswärtserfolg. Bereits in der vergangenen Saison trafen die beiden Teams aufeinander. Damals setzten sich die Timberwolves (zu diesem Zeitpunkt noch aus der 2BL) mit einem beinahe unveränderten Team mit 89:86 durch. Vor allem Nemanja Nikolic und Petar Cosic waren von den Gunners nicht zu halten. Während die Südburgenländer zuletzt einen deutlichen Erfolg über die Panthers verbuchten, feierten die Timberwolves einen knappen Derby-Sieg in Klosterneuburg. Vor allem für Renato Poljak, Jakob Szkutta und Paul Schuecker ist es ein besonderes Duell, haben die Gunners Spieler doch eine Timberwolves Vergangenheit.

Stimmen zur Begegnung:
Hubert Schmit, Headcoach der Timberwolves: „Wir werden versuchen, unseren Fans den ersten Heimsieg zu schenken, gehen aber weiter ohne Druck an die Sache heran. Oberwart ist ein intensiv arbeitendes Team, wir müssen darauf gefasst sein und dürfen uns keine längeren Durchhänger erlauben.“

Philipp D‘Angelo, Kapitän der Timberwolves: „Wir wollen den Schwung vom großartigen Sieg in Klosterneuburg in das Spiel gegen Oberwart mitnehmen. Hoffentlich gelingt uns mit Unterstützung unserer fantastischen Fans auch der erste Heimsieg.“

Horst Leitner, Headcoach der Gunners: „Die Timberwolves zeichnet eine sehr intensive Spielweise aus, für die ein sehr tiefer Kader zur Verfügung steht. Ich erwarte, dass für die Entscheidung vor allem die mentale Komponente ausschlaggebend sein wird. Defensiv müssen wir eine Top-Leistung zeigen und vorne entschlossen exekutieren.“

Chris Tawiah, Spieler der Gunners: „Was ich von den Timberwolves weiss ist, dass sie hochmotiviert sind. Das sind wir aber auch und wir wollen endlich auswärts gewinnen.“

Personelles: Julien Hörberg feiert sein Comeback. Jonas John (Leiste) fällt fix, Vince Polakovic (Rücken) wahrscheinlich aus.

03.11.2018 19:00 Raiffeisen Flyers Wels – Arkadia Traiskirchen Lions
Der ungeschlagene Tabellenführer gastiert am Samstag bei den Raiffeisen Flyers Wels, die nach drei Siegen in Serie zuletzt eine Niederlage gegen Graz hinnehmen mussten. Vor allem unter dem Korb hatten die Oberösterreicher ihre Probleme und kamen lediglich auf 22 Punkte in der Zone. Die Lions hingegen überzeugten zuletzt im Top-Spiel gegen die Swans Gmunden. In der Verlängerung setzte sich das Team von Zoran Kostic eindrucksvoll durch. Die Lions verfügen über die beste Defensive Liga. Sie bekommen nicht nur die wenigsten Punkte pro Spiel (67,0), sondern verbuchen auch die meisten Steals pro Begegnung (9,4). Der go-to-guy der Welser ist weiterhin der neue Rekordspieler Davor Lamesic. Der ehemalige Traiskirchner führt sein Team in den Kategorien Punkte (19,4), Rebounds (7,6) und Assists (4,2) an. Sowohl Lamesic als auch Zulic und Jakupovic sind allerdings aufgrund von Verletzungen fraglich. Bester Werfer der Löwen ist Neuzugang Jozo Rados (17,2 Punkte), der regelmäßig von Benedikt Danek (9,4 Assists) gekonnt in Szene gesetzt wird.

Stimmen zur Begegnung:
Jaren Sina, Spieler der Flyers: „Es wird bestimmt nicht einfach gegen ein Team zu spielen, das bisher noch keine Niederlage hinnehmen musste. Wir werden alles versuchen, um unseren Gegner zu fordern.”

Sebastian Waser, Headcoach der Flyers: „Die Aufgabe gegen den Tabellenführer aus Traiskirchen ist ohnehin keine leichte, hinzu kommt nun noch die schwierige Ausgangslage bedingt durch unser Verletzungspech. Unser Ziel ist es, die Lions entsprechend zu fordern und vor heimischem Publikum eine gute Performance abzuliefern.”

Benedikt Danek, Spieler der Lions: „Wir dürfen Wels auf keinen Fall unterschätzen, sie haben sich mit starken Legionären verstärkt und haben mit Lamesic einen wahren Anführer am Feld. Wir wollen aber weiter ungeschlagen bleiben und werden dementsprechend auftreten.“

Paul Handler, Pressesprecher der Lions: „Wir wollen unsere gute Form beibehalten und auch Wels besiegen. Nach den bisherigen Ergebnissen sind wir natürlich Favorit, doch die Flyers sind nicht zu unterschätzen mit ihren neuen Legionären. Der Schlüssel zum Sieg wird daher wieder in Defense liegen.”

Personelles Flyers: Lamesic, Zulic und Jakupovic aufgrund von Verletzungen fraglich.

03.11.2018 20:05 Swans Gmunden – Klosterneuburg Dukes (Live auf Sky Sport Austria)
Die Swans Gmunden mussten zuletzt in Traiskirchen die erste Niederlage der Saison hinnehmen. Tilo Klette warf sein Team zwar noch in letzter Sekunde in Verlängerung. In dieser mussten sich die Oberösterreicher allerdings gegen die starke Defensive der Löwen geschlagen geben. Die Dukes zogen kürzlich gegen die Timberwolves hauchdünn den Kürzeren und wollen nun gegen die favorisierten Gmundner überraschen. Vor allem Maximilian Hopfgartner erwischte einen guten Saisonstart und führt sein Team mit 14,3 Punkten bei einem Wurfprozentsatz von 66% an. Bei den Gmundern geht, wie auch schon in den vergangenen Saisonen, vieles über das Routinier-Duo Enis Murati und Tilo Klette. Gemeinsam sorgen sie für knapp 40% aller Punkte der Swans.

Stimmern zur Begegnung:
Werner Sallomon, Headcoach Dukes: „Gmunden hat einen sehr starken Kader mit neuen Spielern und uns steht daher ein schweres Spiel bevor. Unsere Mannschaft ist gerade auf einem Weg der Entwicklung und in dieser Phase sind gute Gegner sehr wichtig.“

Damir Zeleznik, Assistant Coach Dukes: „Gmunden ist sicherlich eine der Topmannschaften der Liga und wir wissen genau, dass vor uns eine ganz schwierige Aufgabe steht, die wir aber gerne annehmen wollen.”

Bernd Wimmer, Headcoach der Swans: „Nach der knappen Niederlage in Traiskirchen gilt unser ganzer Fokus dem Heimspiel gegen die Dukes. Es erwartet uns ein schwieriges Spiel gegen einen sehr starken Gegner, aber mit unseren Fans im Rücken werden wir den Dukes einen harten Kampf liefern.”

Richard Poiger, Headcoach der Swans: „Uns wurden beim letzten Spiel zum ersten Mal in dieser Saison unsere Grenzen aufgezeigt und wissen daher ziemlich genau, woran es zu arbeiten gilt. Auch wenn Klosterneuburg noch nicht ganz seinen Rhytmus gefunden hat, erwartet uns am Samstag ein starker Gegner. Vor allem die kleinen Unkonzentriertheiten müssen wir aus unserem Spiel bringen um unsere Siegchancen zu maximieren.”

Personelles:
Miletic und Blazevic (angeschlagen) sind fraglich, Greimeister fällt weiterhin aus
Linortner (arbeitet am Comeback), Thomas Hieslmair (Handgelenksverletzung)

04.11.2018 18:00 BC Hallmann Vienna – UBSC Raiffeisen Graz
Nach drei Niederlagen in Serie kam der BC Hallmann Vienna zuletzt so richtig in Fahrt. Nach dem Sieg gegen Fürstenfeld, legten die Wiener einen deutlichen Erfolg über den amtierenden Meister nach. Ohne einen echten Center verbuchten die Wiener mehr Punkte unter dem Korb als Kapfenberg. Am Rebound hat das Team von Luigi Gresta allerdings Runde für Runde hart zu kämpfen. Lediglich 28 Rebounds pflückt das kleinste Team der Liga im Schnitt. Dafür geht das Team rund um Liga-Topscorer Jason Detrick (33,8 Punkte pro Spiel) so achtsam wie kein anderes Team mit dem Ballbesitz um. Lediglich 8,6 Turnover unterlaufen den Wienern pro Spiel Der UBSC Raiffeisen Graz feierte kürzlich den ersten Erfolg in dieser Saison. Gegen die Raiffeisen Flyers wussten Jonathan Hudson und sein Team vor allem unter dem Korb zu überzeugen.

Stimmen zur Begegnung:

Milos Sporar, Headcoach UBSC: „Wien ist mit den 5 schnellen Guards gut in Form und schwer auszurechnen. Wir werden einen sehr konzentrierten Tag benötigen, um zum Erfolg zu kommen.“

Michael Fuchs, Manager UBSC: „Jason Detrick hat einen sehr beeindruckenden Lauf, der sich hoffentlich gegen uns nicht in der Form wiederholden wird. Aber auch die anderen Guards füllen derzeit ihre Rolle sehr gut aus. Für uns ein sehr schwieriges – und vor allem wichtiges Spiel.“

Luigi Gresta, Headcoach BCV: „Graz ist eine komplett andere Mannschaft als in den vergangenen Jahren. Damit wir in unserer Heimhalle gewinnen können, müssen wir die gleiche Leistung wie in den Spielen bis jetzt zeigen”

Mustafa Hassan Zadeh, Spieler BCV: „Wir freuen uns über den Sieg gegen Kapfenberg, trotzdem wissen wir wie schwer es gegen Graz sein wird. Sie haben bis dato immer knapp verloren, was zeigt dass sie heuer eine sehr gefährliche Mannschaft sind.”

Personelles: Bobby Ohakwe fällt wegen Kniebeschwerden aus.

04.11.2018 18:00 Raiffeisen Fürstenfeld Panthers – Kapfenberg Bulls
Die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers sind das einzige noch sieglose Team der Admiral Basketball Bundesliga. Nach der hauchdünnen Auftaktniederlage gegen die Timberwolves, mussten die Raubkatzen vier deutliche Niederlage hinnehmen. Einen klaren Dämpfer erfuhren auch die Kapfenberg Bulls in der vergangenen Runde gegen den BC Hallmann Vienna. Der amtierende Meister war den Wienern in beinahe allen Belangen unterlegen und musste bereits die dritte Niederlage der Saison hinnehmen. Den drei Niederlagen steht lediglich ein Erfolg gegen den Aufsteiger gegenüber. Vor allem in der Defensive haben die Bulls ihre Probleme. Lediglich die Panthers bekommen im Schnitt noch mehr Punkte als Kapfenberg.

Stimmen zur Begegnung:
Adnan Bajramovic, Headcoach der Raiffeisen Fürstenfeld Panthers: „Wir müssen uns gegen Kapfenberg steigern und mit einer hohen Laufbereitschaft und viel Einsatz zuhause gegen eine gute Mannschaft spielen.“

Marko Car, Spieler der Panthers: „Wir spielen gegen eine der Top-Mannschaften in der Liga. Kapfenberg hat auch die letzten drei Spiele verloren. Wir haben selber mit den jungen Spielern noch so viele Probleme. Zuhause müssen wir mit Herz spielen uns als Mannschaft steigern.“

Sascha Sander, Athletic Coach der Bulls: „Wir müssen mit mehr Intensität und Kampfgeist spielen und dürfen nicht glauben, dass wir irgendetwas geschenkt bekommen. Tatsache ist, dass wir gegen Fürstenfeld um den letzten Platz in der Tabelle spielen. Wir dürfen sie nicht unterschätzen. Marko Carr ist jederzeit in der Lage ein Feuerwerk zu zünden und was geschieht, wenn das ein Spieler tut, konnte man beim Spiel gegen die Vienna bei Detrick sehen. Also müssen wir voll fokussiert in das Spiel starten und versuchen wieder Fahrt aufzunehmen, um zurück auf die Siegerstraße zu kommen.“

Tobias Schrittwieser, Spieler der Bulls: „Wir müssen auf jeden Fall mit mehr Intensität auftreten und das Tempo des Spieles kontrollieren, nur durch unsere Defense kommen wir ins Laufen. Fürstenfeld ist nicht zu unterschätzen, wir dürfen ihnen nicht zu viele Chancen geben und müssen sie in ihren Möglichkeiten einschränken.”

02.11.2018