Basketball

© Sportreport

In der 5. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga kommt es zum Gipfeltreffen zwischen den Jennersdorf Blackbirds (#2) und Tabellenführer Raiders Villach (#1).

In diesem Duell erwartet die beste Defensivmannschaft das aktuell zweibeste Offensivteam. Die Mattersburg Rocks (#3) und die Basket Flames (#9) wollen ihr Selbstvertrauen nach den starken Cup-Siegen auch in die Meisterschaft mitnehmen und ihre letzte Liganiederlage vergessen machen. Der BBC Nord Dragonz (#11) und die Union Deutsch Wagram Alligators (#12) kämpfen jeweils vor heimischem Publikum um ihren ersten Saisonsieg. Weniger als 24 Stunden nach dem Cup-Spiel am Freitag treffen der UBC St. Pölten (#6) und die Wörthersee Piraten (#5) erneut aufeinander.

BBC Nord Dragonz – BBU Salzburg
Samstag, 3. November, um 17.00 Uhr im Allsportzentrum Eisenstadt

Der BBC Nord Dragonz (#11) empfängt zum Auftakt der 5. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga die BBU Salzburg (#4). Die Burgenländer haben zu Allerheiligen in der 2. Cup-Runde einen „blowout-win“ gegen KOS Celovec gefeiert (91:58) und damit ihren ersten Saisonsieg eingefahren. In der Meisterschaft wartet der 2BL-Newcomer noch auf seinen ersten Sieg. Herausforderer Salzburg schied im Cup bereits aus, hält aber in der Meisterschaft nach vier Spielen bei drei vollen Erfolgen. Die Mannschaft von Aaron Mitchell bot bislang passable Feldwurfquoten (55,9% 2pFG und 40,0% 3pFG) und besitzt einen sehr ausgeglichenen, tiefen Kader. Die Dragonz offenbarten in den ersten vier Ligaspielen Schwächen am Defensivrebound (20,0 / #12) und bei Turnovern (17,3 / #3). Beim Cup-Sieg am Donnerstag haben sie aber vor allem unter den Brettern eine sehr kämpferische Leistung geboten.

Stimmen zum Spiel:

Dusan Kozlica, Headcoach vom BBC: „Salzburg ist eine sehr unangenehme Mannschaft mit viel Physis. Noch dazu befinden sie sich nach dem Sieg in Mattersburg im Höhenflug. Wir sind klarer Außenseiter, werden aber zu 100% bereit sein!“

Thomas Julian, Kapitän vom BBC: „Wir wissen wie stark Salzburg sein kann. Wir wissen aber ebenso wie gut wir spielen können, wenn alle Spieler fokussiert bleiben. Wir werden alles geben, um ein gutes Spiel vor unserem Publikum abzuliefern!“

Aaron Mitchell, Headcoach der BBU:
„Wir müssen volle 40 Minuten hochkonzentriert bleiben. Wir freuen uns auf diese Herausforderung.“

Christian Joch, Spieler der BBU: „Es ist ein wichtiges Spiel für uns. Wir wollen auch gegen BBC Nord Dragonz einen Sieg holen und unseren Rekord auf 4-1 stellen.“

Personelles BBC: Petar Nemcec fällt weiterhin mit einem Bändereinriss (Sprunggelenk) aus.

Personelles BBU: Djordje Djordjevic fällt verletzungsbedingt aus und die Kooperationsspieler aus Wels stehen nicht zur Verfügung.

UBC St. Pölten – Wörthersee Piraten
Samstag, 3. November, um 18.00 Uhr im Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten

In der 5. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga kommt es zur Neuaustragung einer Begegnung aus der 2. Runde im Basketball Cup. Der UBC St. Pölten (#6) empfängt die Wörthersee Piraten (#5). Das Cup-Spiel zwischen diesen beiden Mannschaften folgt noch am Freitag (19.00 Uhr @St. Pölten). Beide Mannschaften sind in der laufenden Meisterschaft vor heimischem Publikum noch ungeschlagen. Die Piraten konnten zudem ein Auswärtsspiel gewinnen und haben damit aktuell zwei Punkte mehr auf dem Konto. Sie bewiesen heuer vor allem am Rebound ihre Stärke (43,8 / #2). St. Pölten zeigte indes bislang einen enorm kontrollierten Spielstil (11,3 TO / #11). Im „head-to-head“ besitzen die Niederösterreicher noch eine weiße Weste. Alle acht bisherigen Duelle wurden gewonnen. Den bislang höchsten Sieg feierten sie am 7. Jänner 2018 in einem Heimspiel (91:33).

Stimmen zum Spiel:

Andreas Worenz, Headcoach vom UBC: „Es ist immer schwierig zweimal hintereinander gegen das gleiche Team zu spielen. Noch schwieriger ist es, wenn nicht mal 24 Stunden dazwischen liegen.“

Dorian Lacic, Spieler vom UBC: „Die Piraten sind im Moment mit 3 Siegen in der Tabelle einen Platz vor uns. Wir sind top motiviert und zu 100% fokussiert, um zu Hause ungeschlagen zu bleiben.“

Andreas Kuttnig, sportlicher Leiter der Piraten: „Es ist immer schwierig in so kurzer Zeit zwei Mal gegen den gleichen Gegner anzutreten. Wir werden versuchen, die kurze Regenerationsphase so gut wie möglich zu nutzen und die nötigen Adjustments vornehmen.“

Personelles UBC: Hannes Obermann und Roman Jagsch fallen weiterhin aus.

Personelles Piraten: Andreas Kuttnig fehlt weiterhin.

Mattersburg Rocks – Mistelbach Mustangs
Samstag, 3. November, um 18.00 Uhr in der SPH Mattersburg

In der 5. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga treffen einander die Mattersburg Rocks (#3) und die Mistelbach Mustangs (#8). Während die Burgenländer am Donnerstag dank eines starken Beginns das Achtelfinale im Basketball Cup erreichen konnten, mussten sich die Niederösterreicher – sie standen in den letzten beiden Jahren jeweils im Viertelfinale des Cupbewerbs – bei den Basket Flames geschlagen geben. In der Meisterschaft halten die Rocks nach vier Spielen bei drei Siegen. Die Mustangs weisen eine ausgeglichene Bilanz auf und haben die letzten beiden Ligaspiele verloren. Mattersburg hat sich nach vier 2BL-Runden als bestes Rebound-Team etabliert (44,3 / #1) und schnappte sich damit durchschnittlich um 4 „boards“ mehr als die Mustangs. Vor allem am Offensivrebound (18,3) spielten die Rocks ihre Gefährlichkeit aus. Die Niederösterreicher waren in den bisherigen Spielen stets mit Ausfällen konfrontiert. Aktuell bangt man gleich um vier Stammspieler. Die letzten drei Begegnungen dieser Mannschaften wurden von den Mustangs gewonnen.

Stimmen zum Spiel:

James Williams, Headcoach der Rocks: „Das ist unser viertes Spiel binnen neun Tagen. Die Jungs sind bereit dafür, es wird aber sicherlich nicht leicht. Die Mustangs sind ein starkes Team und werden uns nichts schenken.“

Corey Hallett, Spieler der Rocks: „Am Samstag kommt mit Mistelbach ein alter Bekannter nach Mattersburg. Es wird ein toughes Spiel, wir müssen zeigen was wir können.“

Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Was sollst du tun, wenn das Team wegbricht. Es bleibt uns ohnehin nichts anderes übrig, als weiterzumachen. Die Ausgansposition in Mattersburg ist allen klar. Wir werden kämpfen.“

Sascha Hasiner, Obmann der Mustangs: „Wir unterstützen unsere Jungs – wenn höhere Mächte mitwirken, müssen wir das akzeptieren. Dennoch werden wir unsere Mannschaft in Mattersburg unterstützen, um unserem Team den Rückhalt zu geben, das es verdient.“

Personelles Mustangs: Das Verletzungspech klebt den Mustangs unverändert auf den Füßen. Neben Michal Jedovnicky (Luxation des Daumens), Ivo Prachar (Knöchelverletzung), Laurenz Heindl (Infekt) ist auch Stefan Obermann (Rücken) bedient.

Union Deutsch Wagram Alligators – Dornbirn Lions
Samstag, 3. November, 19.00 Uhr im BORG Deutsch Wagram

Im Spiel zwischen der Union Deutsch Wagram Alligators (#12) und den Dornbirn Lions (#7) treffen zwei Mannschaften aufeinander, die am Donnerstag in der 2. Runde des Basketball Cups eine Niederlage einstecken mussten. Für die Niederösterreicher war es inklusive Meisterschaft der fünfte Misserfolg im fünften Spiel. Die Vorarlberger halten in der 2BL aktuell bei zwei Siegen in Folge. Die Begegnung lässt das offensiv schwächste Team (70,0 ppg UDW) das offensiv stärkste Team (101,3 ppg DOR) empfangen. Die bisherige Trefferquote aus dem 2er-Bereich (62,2% zu 42,6%) belegt diesen klaren Unterschied. Die Alligators haben aber daheim – ohne Berücksichtigung der Cup-Niederlage vom Donnerstag – auch defensive Schwächen (100,5 oppg / #1).

Stimmen zum Spiel:

Stefan Grassegger, Headcoach der Alligators: „Mit den Lions rund um Ander Arruti wartet das nächste qualitativ hochwertige Team auf uns. Wir müssen es schaffen am defensiven Brett einen besseren Job zu machen und die Dornbirner auf einen Wurf pro Possession zu limitieren.“

Lukas Hofer, Kapitän der Alligators: „Ich denke, dass uns die Niederlagen letzte Woche eine Lehre waren und uns deutlich unsere Schwachstellen in unserer Defense aufgezeigt haben. Jetzt ist es an uns zu zeigen, dass wir als Mannschaft den nächsten Schritt machen wollen. Mit Dornbirn wartet nämlich bereits der nächste „Brocken“ auf uns.“

Borja San Miguel, Headcoach der Lions: „Nach einem großartigen Wochenende mit 2 Siegen und 224 erzielten Punkten haben wir ein langes Wochenende in Wien vor uns. Gegen die Alligators müssen wir von Beginn an wach sein und unsere Anfangsschwäche ablegen, damit wir ein positives W-L-Verhältnis bekommen. Dabei müssen wir in erster Linie auf unser Auftreten fokussiert sein. Wir brauchen Rhythmus und Entschlossenheit.”

Luka Kevric, Spieler der Lions: „Wir möchten uns nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber gegen das aktuelle Schlusslicht zählt eigentlich nur ein Sieg. Wir wissen, dass sie ein junges, engagiertes Team haben und wir müssen daher klug und routiniert spielen.“

KOŠ Celovec – Basket Flames
Sonntag, 4. November, 17.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt

KOŠ Celovec (#10) empfängt die Basket Flames (#9). Während die Kärntner nach ihrem ersten Liga-Sieg im Cup am Donnerstag eine klare Niederlage einstecken mussten, zogen die Wiener souverän ins Achtelfinale ein. In der Meisterschaft halten aber auch die „Flammen“ bei bislang nur einem Sieg. Sie weisen im „head-2-head“ eine Bilanz von 9:3 auf, haben aber das letzte Duell am 20. Jänner 2018 mit 82:86 in Klagenfurt verloren. Bei der Niederlage imponierte Fuad Memcic mit 23 Punkten. Diesen Vorteil unter dem Korb sollten die Flames auch diesmal ausspielen können, zumal sie mit Fabricio Vay eben dort noch stärker aufgestellt sind und KOS immer noch nach Ergänzung unter dem Korb sucht. KOŠ ist nach vier 2BL-Runden das schwächste Team am Rebound (28,8) und produzierte bislang auch die meisten Turnover (18,3).

Stimmen zum Spiel:

Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOŠ: „Am Sonntag erwartet uns ein sehr wichtiges Spiel gegen ein Team, das genauso um die Playoffs kämpft. Wir werden eine Top-Leistung abliefern müssen, um das Heimspiel zu gewinnen.“

Andi Smrtnik, Kapitän von KOŠ: „Vay ist ein sehr starker Spieler und genau unterm Korb werden wir alle Kräfte bündeln müssen, damit wir endlich am Rebound besser werden. Wir brauchen auch eine starke Defense gegen die Außenspielern. Wir freuen uns auf die Herausforderung.“

Dominik Alturban, Kapitän der Flames: „Ein ganz wichtiges Spiel für uns. KOŠ ist so wie wir mit Problemen in die Saison gestartet, aber wenn wir unser Spiel spielen, denke ich, dass wir die bessere Mannschaft sind.“

Christian Künstner, Spieler der Flames: „Wir spielen noch weit unter unserem Potential, jedoch wollen wir gegen KOŠ wieder einen Schritt nach vorne machen und uns als Team weiterentwickeln.“

Personelles Flames:
Tobias Stadelmann ist wegen Adduktorenproblemen fraglich.

Jennersdorf Blackbirds – Raiders Villach
Sonntag, 4. November, 17.00 Uhr im Aktivpark, Güssing

In der 5. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga kommt es zum Duell Zweiter gegen Erster. Vizemeister Jennersdorf Blackbirds (#2) empfängt Tabellenführer Raiders Villach (#1). Es ist zudem das Duell der beiden Teams mit den längsten „winning-streaks“: während Jennersdorf nach der knappen Auftaktniederlage zuletzt dreimal en suite siegreich blieb, ist Villach überhaupt noch ungeschlagen. Beide Mannschaften zogen am Donnerstag auch souverän in das Cup-Achtelfinale ein. Die beiden Duelle im Vorjahr gingen jeweils an die Raiders, die mit durchschnittlich 15,5 Punkten Vorsprung die Oberhand behielten. Beide Teams zeigten bislang großartige Leistungen aus der Distanz (41,7% 3pFG JEN bzw. 47,1% 2pFG VIL). Die große Frage in diesem Duell wird sein, ob es den Blackbirds als bestes Defensiv-Team der Liga gelingt, die Offensiv-Stärke der Villacher, die auch in der Liga erstmals auf Simon Finzgar zurückgreifen können, einzudämmen.

Stimmen zum Spiel:

Daniel Müllner, Headcoach der Blackbirds: „Villach hat bis jetzt sehr beeindruckende Ergebnisse abgeliefert. Wir werden versuchen mit intensiver Teamdefense gegen die Offense-Power der Villacher anzukämpfen. Um das Spiel offen zu gestalten, werden wir sicher unsere bis jetzt beste Saisonleistung abrufen müssen.“

Manuel Jandrasits, Kapitän der Blackbirds: „Villach ist zurzeit wahrscheinlich das stärkste Team der Liga. Für uns wird es ein richtiger Härtetest, da jeder Fehler von dieser Mannschaft sofort bestraft wird. Wir werden über 40 Minuten eine absolute Topleistung benötigen, um erfolgreich zu sein.“

Rok Zupan, Headcoach der Raiders: „Dieses Spiel wird am Rebound entschieden. Auch die Tagesform gewisser Spieler wird ausschlaggebend sein. Es erwartet uns ein heißer Tanz.“

Personelles Raiders:
Nino Gross ist weiterhin gesperrt. Tim Huber fehlt verletzungsbedingt.

Presseinfo ABL/ÖBL

02.11.2018