KAC, Graz99ers

© Sportreport

Die finale Runde vor der ersten Länderspielpause der Saison führt den KAC am Sonntag in die Steiermark, sie treten beim aktuellen Tabellenzweiten, den Graz 99ers, an.

DIE ECKDATEN: Der EC-KAC bestreitet sein 16. Saisonspiel in der Erste Bank Eishockey Liga am Sonntagabend (Spielbeginn: 17.30 Uhr) bei den Graz 99ers. Diese Auswärtsbegegnung mit dem derzeitigen Tabellenzweiten überträgt ServusTV ab 17.15 Uhr live auf servushockeynight.com, auch das Kärntner Eishockeymagazin von Radio Kärnten sendet direkt aus Graz-Liebenau. Der Live-Ticker auf kac.at entfällt aufgrund der kostenlosen TV/Stream-Übertragung.

DIE AUSGANGSSITUATION: Seit der knappen 1:2-Niederlage bei den Vienna Capitals punkteten die Rotjacken in jedem ihrer jüngsten sieben Spiele, fünf davon wurden gewonnen. So auch das letzte Spiel am Freitagabend, als der EC-KAC in einer begeisternden Partie auf heimischem Eis einen 2:1Erfolg gegen den formstarken EC Salzburg einfahren konnte. Die Klagenfurter, die nach wie vor eine Begegnung weniger ausgetragen haben als alle vor ihnen platzierten Teams, nehmen aktuell Rang fünf in der Tabelle ein, aus dem Spiel heraus kassierten sie in 15 Partien nur 26 Gegentreffer, was den klaren Bestwert in der Erste Bank Eishockey Liga darstellt.

Die Graz 99ers erleben unter Head Coach Doug Mason eine bislang herausragende Saison, am Freitag schlugen sie die Vienna Capitals zu Hause mit 3:0 und pirschten sich damit bis auf einen Zähler an den Tabellenführer heran. In ihren 16 ausgetragenen Partien blieben die Steirer nur in drei ohne Punktezuwachs, vor heimischem Publikum siegten sie in jedem ihrer sieben Spiele und erzielten dabei 31 Treffer (bei 17 Gegentoren). Das erste Saisonduell mit dem EC-KAC entschieden die 99ers am 19. Oktober in Klagenfurt im Penaltyschießen für sich, nachdem sie sich erst mit einem späten Treffer zum 2:2Ausgleich in die Verlängerung gerettet hatten.

DIE ZAHLEN ZUM SPIEL: 3 – Die Graz 99ers und der EC-KAC sind jene beiden Teams in der Erste Bank Eishockey Liga, die im bisherigen Saisonverlauf am seltensten ohne Punktezuwachs blieben: Beide Teams wurden erst jeweils drei Mal in regulärer Spielzeit besiegt, Wien und Bolzano in vier Spielen, Salzburg in fünf Begegnungen.

5 – Die Rotjacken haben in Graz in jedem ihrer letzten fünf Auswärtsspiele gepunktet, vier davon gewonnen, die jüngsten drei jeweils mit 4:1. Letztmals ohne Zähler blieb der ECKAC in Liebenau beim 2:4-Verlust am 17. Januar 2016.

10 – Interimskapitän David Fischer hat nur einen seiner bislang 15 Saisoneinsätze mit einer negativen Plus/Minus-Bilanz abgeschlossen. In den jüngsten fünf Spielen kam der US-Amerikaner auf ein Rating von +7, insgesamt hält er heuer bei +10, gemeinsam mit Adam Comrie Bestwert im KAC-Team.

17 – Die Rotjacken überstanden jedes ihrer letzten 17 Unterzahlspiele, die sich insgesamt über 29:58 Minuten erstreckten, ohne Gegentreffer. In 15 Runden gelangen den jeweiligen KAC-Gegner nur zehn Powerplaytore, drei davon bei doppelter numerischer Überlegenheit.

255 – Der Ausgleichstreffer zum 1:1 gegen seinen Ex-Klub Salzburg war Thomas Kochs 255. Tor seit der Benennung der höchsten Spielklasse Österreichs als Erste Bank Eishockey Liga im Jahr 2003. Damit egalisierte er den bisherigen Rekord von Mike Craig, dahinter folgen Frank Banham (237), John Hughes (208), Brian Lebler (206) und Thomas Raffl (202).

DER GEGNER: Die Graz 99ers haben zwölf ihrer 16 Saisonspiele gewonnen und halten damit bei einer Winning Percentage von 75,0 Prozent. Wie außergewöhnlich dieser Wert ist, zeigt ein Blick auf die historische Bilanz der Steirer, die in ihren 18 Jahren in der Liga nur ein einziges Mal mehr Spiele gewinnen konnten als sie verloren (63,3 Prozent Siege in der Saison 2009/10, Anm.). In jeder ihrer letzten acht Partien verbuchten die 99ers mehr Torschüsse als ihr jeweiliger Gegner, sieben davon haben sie gewonnen, lediglich in Dornbirn setzte es eine knappe 1:2-Niederlage. Auch hat sich in den vergangenen Wochen die Defensive der Grazer auf hohem Niveau stabilisiert, was in den beiden jüngsten Shutout-Siegen hintereinander (in Znojmo und gegen Wien) gipfelte.

Aktueller Topscorer der Steirer ist Ex-Rotjacken-Stürmer Oliver Setzinger, der mittlerweile als Verteidiger aufläuft und dessen 18 Torvorlagen ligaweit nur von Brett Findlay vom HCB Südtirol überboten werden. Mit Colton Yellow Horn, am Freitag zweifacher Torschütze gegen Wien, und Matt Caito verfügen die 99ers über zwei weitere Kaderspieler, die heuer bislang mehr als einen Scorerpunkt pro Spiel gesammelt haben. Einen verspäteten aber famosen Start in seine EBEL-Karriere legte Torhüter Robin Rahm hin: Der Schwede verpasste die ersten 14 Spieltage verletzungsbedingt und wurde von seinem Landsmann Linus Lundin gut vertreten, sowohl bei seinem Debüt in Znojmo als auch zu Hause gegen die Capitals blieb Rahm (bei insgesamt 41 Schüssen auf seinen Kasten) ohne Gegentreffer.

Der EC-KAC gehört für die Graz 99ers historisch betrachtet zu den unangenehmeren Gegnern, seit der Liga-Neugründung im Jahr 2000 konnten die Klagenfurter prozentuell nur gegen Znojmo (71,8 Prozent gewonnene Partien) noch häufiger gewinnen als gegen die Murstädter (68,1 Prozent). Im Duell der Klubs aus den Landeshauptstädten Kärntens und der Steiermark offenbarte sich in der jüngeren Vergangenheit eine bemerkenswerte Auswärtstendenz: Jede der letzten acht Begegnungen entschied das jeweilige Gastteam für sich, in Graz siegten die Rotjacken zuletzt drei Mal hintereinander mit 4:1.

DIE PERSONALIEN: Beim EC-KAC fehlen weiterhin Christoph Duller und Manuel Geier, gegenüber der Heimbegegnung mit dem EC Salzburg fällt außerdem Michael Kernberger aus dem Lineup, der im zeitgleich mit der Partie in Graz ausgetragenen AHL-Spiel gegen Feldkirch im Farmteam auflaufen wird. Diese bleibt gegenüber dem Freitag die einzige Änderung im Aufgebot, auch in Graz starten die Rotjacken mit Lars Haugen im Tor.

DER KOMMENTAR: „Ich denke, dass wir als Mannschaft gegen Salzburg eine tolle Reaktion auf die unnötige Heimniederlage gegen Székesfehérvár gezeigt haben. Unser Spiel wird insgesamt immer runder, das Energielevel ist hoch und wir stehen defensiv sehr kompakt. Darauf wird es auch in Graz ankommen, die 99ers haben uns vor zwei Wochen besiegt und heuer zu Hause noch nie verloren, werden also mit breiter Brust auftreten. Wir freuen uns auf dieses Spiel und die Unterstützung der vielen mitreisenden KAC-Fans.“ (Lars Haugen, Torhüter EC-KAC)

Medieninfo EC KAC

03.11.2018