Basketball

© Sportreport

Die Kapfenberg Bulls (#8) haben zum Abschluss der 6. Runde in der Basketball Bundesliga ihrem Negativlauf ein Ende gesetzt. Der amtierende Meister gewann nach zuletzt drei Niederlagen in Serie das Steirer-Derby bei den Fürstenfeld Panthers (#10) mit 87:60.

Im zweiten Sonntagsspiel setzte sich der UBSC Graz (#6) in souveräner Manier mit 100:75 beim BC Vienna (#7), der ohne Florian Trmal antrat, durch. Die Grazer feierten ihren zweiten Sieg in Serie.

BC Vienna – UBSC Graz 75:100 (15:32, 29:59, 58:83)
Scorer BCV: Detrick 24, Hassan-Zadeh 15, Gvozden 13
Scorer UBSC: Hudson 22, Nikolic 18, Turman 17

Der UBSC Graz (#6) hat seinen zweiten Sieg in Serie gefeiert. Die Steirer fügten dem BC Vienna (#7) mit 100:75 eine deutliche Heimniederlage zu. Die Wiener mussten sich nach zuletzt zwei Siegen in Serie wieder geschlagen geben. Ohne Florian Trmal, der wegen Problemen an der Achillessehne nicht eingesetzt werden konnte, war Wien dem UBSC von Beginn an unterlegen. Die Grazer spielten ihre Größenvorteile konsequent aus und bauten ihre Führung kontinuierlich aus. Schon zur Halbzeit lag die Mannschaft von Milos Sporar mit 59:39 komfortable voraus und war im weiteren Verlauf nicht mehr zu stoppen.

Top-Performer:

MUSTAFA HASSAN-ZADEH – 40:00 Min | 15 PTS | 6 RB
LUKA NIKOLIC – 27:54 Min | 18 PTS | 7/8 FG | 14 RB | 2 BS

Key-Facts:

Graz dominierte unter dem Korb (54:30 „points in the paint“ bzw. 41:20 Rebounds)
Graz traf zudem herausragend aus der Distanz (61% – 13/21)
Wien konnte aus deutlich weniger Turnover kein Kapital schlagen (6:20)

Stimmen zum Spiel:

Mustafa Hassan-Zadeh, Kapitän vom BCV: „Wir haben die erste Halbzeit gegen eine sehr gute Mannschaft, die ihre offenen Würfe getroffen hat, verschlafen. Wir haben einfach mannschaftlich versagt. Von dem guten Spiel in Kapfenberg haben wir gar nichts heute auf das Feld mitgenommen. Ich hab keine Ahnung, was uns hier heute passiert ist. Das hatte mit Basketball nichts zu tun.“

Anton Maresch, Spieler vom UBSC: „Wir haben heut bis zum Ende unseren Gameplan exakt verfolgt und deswegen verdient gewonnen.“

Milos Sporar, Headcoach vom UBSC: „Gratulation an meine Mannschaft, sie hat sich heute sehr professionell verhalten. Sie haben meine Vorgaben heute perfekt umgesetzt und haben gezeigt, auf welchem Niveau sie spielen können. Wir wollen weiterhin diesen Basketball zeigen und haben nun sieben Tage Zeit uns auf Fürstenfeld vorzubereiten.“

Fürstenfeld Panthers – Kapfenberg Bulls 60:87 (15:28, 31:51, 43:71)
Scorer Panthers: Spaleta 17, Car 12, Reinelt 10
Scorer Bulls: Wilson 21, Nelson-Henry 19, Stegnjaic 13

Die Kapfenberg Bulls (#8) haben nach drei Niederlagen in Serie wieder einen Sieg gefeiert. Der amtierende Meister fügte den Fürstenfeld Panthers (#10) mit einen 87:60 im „großen Steirer-Derby“ die bereits sechste Saisonniederlage zu. Gegen den Tabellenletzten hatten die Bulls von Beginn an keine Probleme. Sie starteten mit drei getroffenen Dreipunkter in die Begegnung und lagen schon in der vierten Minute mit 15:5 voraus. Im weiteren Verlauf baute Kapfenberg seinen Vorteil auf bis zu 34 Punkte aus (69:35 / 29. Min) und gewann am Ende souverän.

Top-Performer:

MARIO SPALETA – 38:33 Min | 17 PTS | 11 RB
DARIEN NELSON-HENRY – 28:11 Min | 19 PTS | 6/7 FG | 9 RB

Key-Facts:

Kapfenberg bot eine starke Leistung unter dem Korb (48:34 „points in the paint“ bzw. 39:31 Rebounds)
Fürstenfeld ließ 16 Offensivrebounds der Bulls zu (selbst nur 22 Defensivrebounds)
Kapfenberg machte weniger als die Hälfte der Turnover der Panthers (9:19)
Kapfenberg setzte erstmals in der laufenden Meisterschaft den gesamten Kader ein

Stimmen zum Spiel:

Adnan Bajramovic, Headcoach der Panthers: “Gratulation an Kapfenberg. Die Bulls haben heute mit viel Intensität gespielt und uns überrannt. Trotzdem hat meine Mannschaft heute einen kleinen Schritt nach vorne gemacht.“

Erich Feiertag, Manager der Panthers: „Wir machen uns selbst das Spiel schwer und beginnen mit zu vielen Fehlern im Spielaufbau! Kapfenberg hat clever gespielt, Marko Car sehr gut verteidigt und ihrerseits die Würfe getroffen. Wir müssen weiter hart arbeiten und an uns glauben!“

Mike Coffin, Headcoach der Bulls: „Wir haben eine solide Leistung gezeigt und verdient gewonnen.“

Markus Gallé, Assistant-Coach der Bulls:
„Wir haben mit dem Ziel gespielt, einen Schritt nach vorne zu machen. Wir haben mit einer hohen Intensität und Energie gespielt und Großteils das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Aber es gibt noch viel zu verbessern.“

Presseinfo ABL/ÖBL

04.11.2018