Swans Gmunden

© Sportreport

Die Swans Gmunden (#2) haben sich zum Auftakt der 7. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga einen 70:63-Auswärtssieg bei den Vienna D.C. Timberwolves (#5) erkämpft. Ein gutes Schlussviertel (22:15) sicherte den Oberösterreichern schlussendlich ihren sechsten Saisonsieg und weiterhin Rang zwei in der Tabelle. Der Aufsteiger, dem drei Stammspieler fehlten, musste sich auch im vierten Saisonheimspiel geschlagen geben, bleibt aber Fünfter.

Vienna D.C. Timberwolves – Swans Gmunden 63:70 (16:15, 32:34, 48:48)
Scorer Timberwolves: Cosic 22, Kolaric 16, Hofbauer 8
Scorer Swans: Murati 16, Blazan, White je 13, Klette 12

Die Swans Gmunden (#2) haben zum Auftakt der 7. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga ihre letztwöchige erste Saisonniederlage umgehend korrigiert. Sie setzten sich bei den Vienna D.C. Timberwolves (#5), die ohne Müller, Polakovic und John antraten, schlussendlich mit 70:63 durch. In den ersten gut 35 Minuten begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe und konnten sich nur um maximal 6 Punkte (Timberwolves – 14:8 / 9. Min) bzw. 7 Punkte (Swans – 34:27 / 18. Min) absetzten. Gmunden gelang dann dank eines 12:0-Runs im Schlussviertel (62:53 / 37. Min) die Vorentscheidung. Mit gutem Spiel zum Korb und guter Reboundarbeit (46:35) agierten die Swans im Schlussviertel den Hauch cleverer. Bei Gmunden feierte der „ABL Rising Star 17/18“ Matthias Linortner nach überstandener Verletzungspause sein Comeback. Der Forward stand knapp 6,5 Minuten auf dem Feld und holte drei Rebounds.

Top-Performer:

PETAR COSIC – 36:51 Min | 22 PTS | 10 RB | 7 AS | 3 ST
DEVIN WHITE – 29:20 Min | 13 PTS | 15 RB | 4 AS

Key-Facts:

Gmunden hatte eine deutlich bessere Trefferquote aus dem Feld (41% zu 29%). Die Timberwolves halten aktuell im Ligavergleich bei 41,65% FG (#10), Gmunden kommt auf 50,11% (#1).
Gmunden produzierte 20 Turnover (17 TIM). Das ist der bislang höchste Wert der Swans in der laufenden Saison (16 TO am 4. Oktober @BC Vienna).
Die Timberwolves boten daheim ihre bislang beste Defensivleistung und ließen nur 70 Punkte des Gegners zu (davor waren es 87,6 oppg).
Timberwolves Guard Petar Cosic verbuchte sein drittes “double-double” in der laufenden ABL-Saison. Erstmals holte er 10 Rebounds.
Gmundens Devin White verbuchte mit 13 Punkten und 15 Rebounds sein zweites „double-double“ der Saison.

Stimmen zum Spiel:

Hubert Schmidt, Headcoach der Timberwolves: „Normalerweise müsste man nach so einem Spiel, wo man diese starke Mannschaft so lange gefordert hat, stolz sein, aber heute bin ich eher enttäuscht. Ich hatte das Gefühl, dass nicht jeder einzelne meiner Mannschaft mit vollem Selbstvertrauen gespielt hat und das war auch der Grund, warum wir dieses Spiel nicht gewonnen haben, obwohl es sicher zu gewinnen gewesen wäre.“

Philipp D’Angelo, Kapitän der Timberwolves: „Gmunden war heute für uns schlagbar. Diese Chance haben wir aber, trotz eines überragenden Petar Cosic, nicht genutzt. Wir hatten zu wenig Energie von den restlichen Spielern.“

Markus Pinezich, Assistent-Coach der Swans: „Es war ein sehr intensives Spiel. Wir haben heute sicherlich keinen Schönheitspreis gewonnen. Gratulation an die Timberwolves, sie haben sich gut auf uns vorbereitet. Wie schon Bob Gonnen sagte: A win is a win, is a win, is a win. Wir sind hier heute mit einem blauen Auge davongekommen.“

Tilo Klette, Spieler der Swans: „Es war heute wieder ein sehr schwieriges Spiel für uns, weil wir kein Mittel gegen Petar Cosic gefunden haben. Am Ende waren wir dann zum Glück ein wenig cleverer gespielt und nicht mehr nur von außen geworfen. Dass wir den Ball zum Korb gebracht haben, war dann am Ende entscheidend. Aber Gratulation an die Timberwolves, auch wenn es am Ende ein doch verdienter Sieg von uns war.“

Medieninfo Basketball Bundesliga

11.11.2018