Kapfenberg, Oberwart

© Sportreport

Die Kapfenberg Bulls (#5) haben ihren dritten Saisonsieg eingefahren. Der weiterhin auf personelle Verstärkung wartende Meister der ADMIRAL Basketball Bundesliga siegte bei den Unger Steel Gunners Oberwart (#3) mit 83:69. Damit gelang den Steirern der saisonübergreifend 10. Sieg gegen Oberwart in Folge. Die Gunners mussten indes ihre erste Heimniederlage in der laufenden Meisterschaft einstecken. Kapfenbergs Elijah Wilson war mit 30 Punkten Top-Scorer der Begegnung.

Unger Steel Gunners Oberwart – Kapfenberg Bulls 69:83 (18:18, 31:35, 52:59)
Scorer Gunners: Lescault 13, Poljak 11, Mikutis 10
Scorer Bulls: Wilson 30, Vujosevic 17, Nelson-Henry 12

Die Kapfenberg Bulls (#5) haben ihr zweites Auswärtsspiel in Serie gewonnen. Der regierende Meister und Cupsieger der ADMIRAL Basketball Bundesliga gewann bei den Unger Steel Gunners Oberwart (#3) verdient mit 83:69. Kapfenberg, das in der ersten Halbzeit noch Probleme hatte mit dem eigenen Offensivrhythmus und am Rebound (16:21 in HZ1), kontrollierte das Tempo dieses Duells von Beginn an. Ab der zweiten Halbzeit war auch das anfangs gute Inside-Spiel der Gunners nicht mehr durchschlagend, so dass Kapfenberg in der 27. Minute erstmals zweistellig in Führung ging (52:42). Oberwart fand zwar im weiteren Verlauf nochmals die Möglichkeit vor die Partie zu drehen, war aber offensiv zu wenig variantenreich gegen eine gut vorbereitete Kapfenberger Mannschaft. Am Ende landete Kapfenberg, das in diesem Spiel auf Tobias Schrittwieser wegen Rückenproblemen verzichten musste, einen verdienten Sieg.

Top-Performer:

CHRISTOPHER TAWIAH – 29.55 Min | 8 PTS | 13 RB
ELIJAH WILSON – 39.17 Min | 30 PTS | 12/18 FG | 3 RB

Key-Facts:

Kapfenberg machte nur die Hälfte der Turnover von Oberwart (9:18).
Aus den Fehlern der Gunners machten die Bulls umgehend 23 Punkte. (points from turnover)
Bei Kapfenberg mussten fünf Spieler 34,5 Minuten oder mehr am Feld stehen. Bei Oberwart stand Christopher Tawiah mit 29.55 Minuten am längsten am Court.
Oberwart machte in den ersten drei Heimspielen durchschnittlich 87 Punkte, diesmal nur 69.

Stimmen zum Spiel:

Horst Leitner, Headcoach der Gunners: „Gratulation an Kapfenberg. Die reifere Mannschaft hat das Spiel für sich entschieden. Sie haben sehr gut exekutiert und wir haben leider zu viele Möglichkeiten ins Spiel zu kommen ausgelassen.“

Christopher Tawiah, Spieler der Gunners: „In manchen Phasen dieses Spiels haben wir nicht clever genug agiert und uns immer wieder Konzentrationsschwächen erlaubt. Wir haben auch defensiv heute nicht gut gespielt. Kapfenberg wirkte sehr homogen und hat natürlich seine Erfahrung heute ausgespielt.“

Mike Coffin, Headcoach der Bulls: „Aufgrund der knappen Rotation mussten wir heute unsere Spielweise komplett ändern. Die Jungs haben einen guten Job gemacht, diese Änderungen perfekt exekutiert und damit einen verdienten Sieg eingefahren.“

Bogic Vujosevic, Spieler der Bulls: „Wir haben heute über 40 Minuten das Tempo kontrolliert und das war der Schlüssel zum Erfolg.“

11.11.2018