Vienna Capitals, VSV, #VSVVIC

© Sportreport

Die Vienna Capitals wollen am Freitag, nach dem 2:1-Overtime-Sieg gegen KHL Medvescak Zagreb, nachlegen. Das Team von Head-Coach Dave Cameron muss auswärts beim EC VSV antreten. Face-Off ist um 19:15 Uhr in der Stadthalle Villach.

„Es war ein wichtiger Sieg. Die Wochen davor waren nicht leicht. Wir haben in dieser Zeit auch nicht gut gespielt. Beim Overtime-Erfolg gegen Zagreb am vergangenen Dienstag war unsere Leistung auf jeden Fall besser. Unser Spiel war noch nicht atemberaubend, wir haben noch viel Luft nach oben. Jedem von uns ist klar, dass wir uns weiter steigern müssen“, lässt Wiens „Local Hero“ Rafael Rotter die Rückkehr auf die Siegerstraße noch einmal revuepassieren.

Die spusu Vienna Capitals wollen den Schwung und das wiedererlangte Selbstvertrauen mitnehmen und morgen, auswärts beim EC VSV, die nächsten Punkte einfahren. Ähnlich wie bei den Caps verliefen für die Draustädter die letzten Wochen nicht nach Wunsch. Die Kärntner sind seit neun Spielen ohne Sieg und zieren das Tabellenende. „Sie werden bis in die Haarspitzen motiviert aufs Eis kommen und von der ersten Sekunde Vollgas geben. Es wird alles andere als leicht. Keiner braucht zu glauben, dass wir Favorit sind. Wir haben vor knapp zwei Wochen gegen den Vorletzten Znaim 3:9 verloren. Fix ist: Wir müssen unser bestes Eishockey zeigen, sonst ist in Villach für uns nichts zu holen“, ist sich Rotter der schwierigen Ausgangsposition bewusst . „Mein Team muss vom Start weg bereit sein. Im ersten Aufeinandertreffen mit dem EC VSV ist uns von den Adlern beinhart vor Augen geführt worden, was passiert, wenn wir das nicht sind“, erinnert Head-Coach Dave Cameron an den frühen 0:2-Rückstand, den die Caps schlussendlich noch in einen 4:3-Heimsieg drehen konnten.

In Villach trifft Assistant-Captain Rotter mit den spusu Vienna Capitals gleich auf vier ehemalige Teamkollegen. Jamie Fraser, Jerry Pollastrone, MacGregor Sharp und Felix Maxa teilten in der vergangenen Saison mit dem Großteil der aktuellen Caps-Mannschaft noch die Kabine in Kagran. „Natürlich geht das eine oder andere SMS von Wien nach Villach und retour. Wir haben viel miteinander erlebt. Kennen uns sehr gut und sind auch alle miteinander befreundet. Aber am Eis geht es um die drei Punkte. Sobald das Spiel vorbei ist kann dann wieder der Schmäh rennen“, so Wiens Nummer „6“.

Face-Off in der Stadthalle Villach ist morgen um 19:15 Uhr. Das nächste Heimspiel der spusu Vienna Capitals steigt am Sonntag, 18. November 2018. Gegner sind die Bulldogs aus Dornbirn (17:30 Uhr). Tickets gibt es online unter http://bit.ly/Caps_EBEL_Tickets, in allen Vorverkaufsstellen, im Wien Ticket Callcenter 01/58885 und – je nach Verfügbarkeit – ab zwei Stunden vor Spielbeginn an den Abendkassen der Erste Bank Arena.

Medieninfo Vienna Capitals

15.11.2018