Intensive Saisonvorbereitung für Bildstein/Hussl in Argentinien

© Sportreport

Das 49er-Duo befindet sich zurzeit auf Trainingslager in Buenos Aires / Argentinien und gibt damit den Startschuss für eine intensive und wichtige Saison.

Gemeinsam mit den einheimischen Lange-Brüdern bereiten sich Benjamin Bildstein und David Hussl in einer Trainingsgemeinschaft auf das große Ziel Olympia-Qualifikation vor.

Bis kurz vor Weihnachten machen Benjamin Bildstein und David Hussl den Winter zum Sommer. Die Destination ist von den OeSV-Athleten alles andere als zufällig gewählt. „Dadurch, dass in Argentinien Sommer ist, können wir deutlich mehr Wasserstunden absolvieren. Wir haben jetzt in halb Europa trainiert, hier haben wir aber die besten Trainingsbedingungen. Der verlässliche Wind garantiert uns täglich intensive Trainingseinheiten,“ schwärmt Benjamin Bildstein von den Bedingungen. „Wir starten in Buenos Aires am klaren Wasser, wo wir uns vor allem auf technische Aspekte fokussieren. Später übersiedeln wir nach Mar de Plata. Dort bietet uns der offene Ozean mit seinen hohen Wellen vergleichbare Bedingungen mit jenen des Olympia Reviers,“ ergänzt Steuermann David Hussl.

Vor allem durch die Trainingsgemeinschaft mit Klaus und Yago Lange erhoffen sich die Segler vom Yacht Club Bregenz Vorteile verschaffen zu können. „Wir können hier in einem kleineren Kreis äußert produktive Trainingseinheiten abhalten. Wenn wir neue Dinge ausprobieren, haben wir den unmittelbaren Vergleich, ob diese uns schneller machen. Es ist gut, dass nur unsere Trainingsgemeinschaft hier ist. Wir müssen uns jetzt auf uns fokussieren,“ so der Steuermann.

Durch den frühen Trainingsstart wollen die Olympia-Aspiranten optimal vorbereitet in die so wichtige Quali für Tokio 2020 starten. „Wir wollen unbedingt zu den olympischen Spielen. Das wird allerdings nicht einfach, blieben doch bei der WM in Aarhus einige Favoriten auf das Nationenticket auf der Strecke. Dadurch ist die Konkurrenz für uns unglaublich stark. Davon lassen wir uns allerdings nicht beirren. Viel mehr spornt es uns zusätzlich an. Wir müssen jetzt alles daransetzen, dass wir mit bestem Gewissen sagen können, dass wir die Qualifikation selbst in der Hand haben,“ zeigt sich Bildstein motiviert. „Der Weg bis zur Weltmeisterschaft ist allerdings noch ein langer. Die WM findet erst im Dezember 2019 statt. Davor gilt es bei der Europameisterschaft und beim Weltcup Selbstvertrauen zu sammeln und uns beim langen Japan-Block intensiv vorzubereiten. Die Saison dauert eigentlich über ein Jahr,“ so der WM-Bronze-Medaillen Gewinner von Porto.

In die vergangene Saison konnten die von Verletzungspech geplagten OeSV-Segler erst mit reichlich Verspätung starten. Nach der Schulterverletzung von Benjamin Bildstein und der sechsmonatigen Zwangspause, sind die Ausnahmeathleten aber nicht mehr zu stoppen. „Wir sind fitness-technisch wieder auf einem sehr guten Niveau und stehen anderen Teams um nichts mehr nach. Für uns ist es bereits absolute Routine unser zusätzliches Fittness-Programm nebenher zu absolvieren. Ich mache weiterhin meine Übungen für die Schulter. Natürlich kann man den einen oder anderen Aspekt noch verbessern. Wir sind aber auf einem sehr guten Weg,“ so Bildstein.

Presseinfo ÖTSV/Profs Media

22.11.2018