SV Mattersburg Trainer Klaus Schmidt: „Das spottet jeder Beschreibung.“

© Sportreport

In der 16. Runde der Tipico Bundesliga trafen im Mattersburger Pappelstadion die Mannschaften von SV Mattersburg und FC Flyeralarm Admira aufeinander.

Nach 90 Minuten trennten sich beide Teams mit einem 2:2 Unentschieden. Wir haben die Stimmen zum Spiel …

SV Mattersburg – Admira 2:2 (0:1)
Schiedsrichter: Christopher Jäger

Klaus Schmidt (Trainer SV Mattersburg):
… über das Spiel: „In zwei Minuten ist da so viel auf dem Platz passiert, was man eigentlich erst richtig verarbeiten muss, natürlich auch wegen dem Ball der aus einem Anstoß heraus hinter die Abwehr geht. Das spottet jeder Beschreibung. Die zweite Situation, einen Elfmeter in der Achtundachtzigsten so zu schießen, kann man, aber wenn es 4:0 für uns steht, dann ist es sicher eine gute Lösung, weil die Leute dann auch was davon haben.“

… vor dem Spiel zum Debut von Jefte Betancor: „Jefte trainiert seit Wochen in einer hervorragenden Form. Er präsentiert sich sehr agil, beweglich und ist ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann. Er ist ein Spieler, der 1 gegen 1 Situationen lösen kann, hat einen Torriecher und es könnte sein, dass das heute vielleicht den Ausschlag gibt.“

Marko Kvasina (SV Mattersburg):
… über das Spiel, sein Tor und seinen verschossenen Elfmeter: „Ich komme in der Halbzeit rein, der Trainer sagt mir, dass wir voll aggressiv nach vorne spielen wollen. Es gelingt mir das Tor zum 1:1, wir schießen dann noch das 2:1 und kriegen nach dreißig Sekunden dann das nächste Tor, was nicht passieren darf. Wir haben dann noch die Chance und ich kann mich bei der Mannschaft nur entschuldigen. Ich glaube, dass man den machen muss. Im Training am Mittwoch hat der funktioniert, in die Mitte. Der Trainer von der Admira hat auch gefühlte zehn Minuten raus gebraucht. Das hat mich vielleicht auch ein bisschen aus der Ruhe gebracht, aber das ist alles keine Ausrede. Der muss sitzen. Wenn er nicht sitzt, muss er gescheit geschossen werden, aber der war einfach zu locker geschossen. Wir haben jetzt gegen den Letzten 2:2 gespielt, eigentlich unnötig. Wir waren klar die bessere Mannschaft und da hätten wir gewinnen müssen. Jetzt heißt es einfach Kopf hoch, um bei der Austria dann wieder zu punkten.“

Nedeljko Malic (Kapitän SV Mattersburg):
… über das Spiel: „Natürlich wollten wir drei Punkte holen. Die Chancen waren zur Genüge da. Man muss zuerst einmal der Admira ein Kompliment aussprechen. Die haben es auch nicht so schlecht gemacht, haben super rausgekontert mit schnellen Leuten da vorne. Ich denke, dass wir daheim gewinnen müssen. Ich denke, dass jeder sich jetzt nach dem etwas überlegen sollte.“

Reiner Geyer (Trainer FC Flyeralarm Admira):
… über das Spiel: „Den Punkt nehmen wir mit. Es war nicht einfach hier in Mattersburg zu bestehen. Sie sind eine sehr robuste, große Mannschaft, wo wir eindeutig unsere Probleme in der Luft hatten. Ich denke aber, dass wir es spielerisch gut gemacht haben, vor allem in der ersten Halbzeit hatten wir die ein oder andere Konterchance. Wenn da der letzte Pass etwas besser kommt, machen wir vielleicht das eine oder andere Tor.“

Stephan Zwierschitz (FC Flyeralarm Admira):
… über das Spiel: „Wir nehmen jeden Punkt mit, vor allem auswärts. Wir müssen uns jeden einzelnen Punkt brutal hart erkämpfen, das hat man heute wieder gesehen. Wenn wir Pech haben verlieren wir die Partie. Wir haben den Punkt mitgenommen. Jetzt schauen wir, was wir damit anfangen können und ob wir vielleicht noch den einen oder anderen bis zur Winterpause holen können. Mattersburg ist die ersten zehn Minuten nach der Pause extrem stark rausgekommen. Sie haben extrem viel Druck gemacht. Wir konnten da relativ wenig entgegensetzen, haben dann auch den Ausgleich bekommen, aber ich glaube, dann war es wieder ein ausgeglichenes Spiel. Wir haben das Spiel offengehalten. Ich bin sehr froh, dass wir dann gleich nach dem 2:1 dem Gegner das 2:2 gemacht und einen Punkt geholt haben.“

Patrick Schmidt (FC Flyeralarm Admira):
… über das Spiel und sein Tor: „Ich glaube es war jetzt schon lange her, dass ich in der Bundesliga getroffen habe. Es war, glaube ich, gegen Salzburg letzte Saison. Es ist schon Zeit geworden. Ich habe im Training immer hart gearbeitet und wollte der Mannschaft einfach nur mehr helfen, weil es in letzter Zeit nicht so gut für uns gelaufen ist und ich hoffe, dass wir jetzt durch den Punkt wieder ein bisschen mehr Selbstvertrauen tanken können. Die Stimmung bei uns in der Mannschaft passt sowieso. Ich glaube das ist eh bekannt.“

Anton Pfeffer (Sky Experte):
… über Kvasinas verschossenen Elfmeter: „Ich glaube einmal, dass er den nächsten Elfmeter, falls er wieder einen schießt, sicher nicht so leichtfertig schießen wird. Das zeigt, dass er auf der einen Seite Selbstvertrauen hat, aber auf der anderen Seite nimmt er der Mannschaft damit zwei Punkte weg. Das ist schon bitter für ihn.“

… zur Halbzeit über die Leistung der Mattersburger: „Die Mattersburger haben einfach nicht die absolute Kontrolle in dieser Partie. Dadurch wird die Admira immer wieder gefährlich. Ich vermisse hier auch den absoluten Willen, die Admira mit einer anständigen Partie einfach nach Hause zu schicken.“

… vor dem Spiel über die Kritik Rangnicks an Salzburg nach dem Europa League Spiel am Donnerstag gegen Leipzig: „Wenn ich mir die Kritik von Herrn Rangnick anschaue, ist es für mich nicht nachvollziehbar, das muss ich auch ganz ehrlich sagen, weil er auf unsere Liga losgeht. Ich meine, dass schon auch die Frage aufkommen kann, wer jetzt wirklich der Ausbildungsverein von den beiden ist. Das muss er sich dann auch gefallen lassen.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
… über die Leistung der Admira: „Die alten Schwächen, die wir schon vor Sendung angesprochen haben, sind geblieben. Man erhält noch immer leicht Tore, das muss man schon festhalten, aber im Spiel nach vorne ist man schon präsent. Also es ist für Geyer trotzdem noch diese Aufgabe, den defensiven Part so hinzustellen, dass man einmal zu Null spielt und dann ist die Chance recht hoch, dass man drei Punkte holt, weil das Spiel nach vorne, den Möglichkeiten nach betrachtet, in großen Zügen in Ordnung ist. Da ist es die Aufgabe des Trainers den Hebel anzusetzen aus meiner Sicht.“

… über den Elfmeter für die Admira: „Zunächst einmal ist es sehr unglücklich, weil aus dieser Situation einen Strafstoß zu bekommen ist natürlich nicht sehr klug. Dieses Rutschen im Strafraum sieht man ja oft. Wenn es ein Stürmer macht sollte man ihm verzeihen, tue ich aber nicht. Noch einmal, so eine Situation darf man nicht heraufbeschwören. Dass Hjulmand das Geschenk annimmt ist natürlich keine Frage. Ich hätte auch auf Strafstoß entschieden.“

… vor dem Spiel darüber, ob sich Mattersburg Richtung Meistergruppe orientieren soll: „Mattersburg hat einen Januskopf. Man schaut in diese, aber auch in jene Richtung. In welche man jetzt schauen soll, da hat sich die Halsmuskulatur noch nicht festgelegt. Da ist es notwendig, dass man heute drei Punkte holt, wenn man in die Richtung schaut, wo es nach oben geht.“

… vor dem Spiel zu Rangnicks Kritik: „Das ist natürlich ein kapitaler Unsinn.“
Presseinfo Sky Austria/red.

01.12.2018