Cican Stankovic (FC Red Bull Salbzurg): „Es war ganz klar ein Arbeitssieg.“

© Sportreport

In der 16. Runde der Tipico Bundesliga trafen in der Red Bull Arena die Mannschaften von Tabellenführer FC Red Bull Salzburg und SCR Altach aufeinander.

Die Hausherren behielten die Oberhand und konnten sich mit 1:0 durchsetzen. Wir haben die Stimmen zum Spiel …

FC Red Bull Salzburg – SCR Altach 1:0 (1:0)
Schiedsrichter: Alexander Harkam

Cican Stankovic (Torhüter FC Red Bull Salzburg):
… über das Spiel: „Es war ganz klar ein Arbeitssieg. Ich glaube nach dem schwierigen Spiel am Donnerstag war es heute wieder ein schwieriges Spiel gegen einen Gegner, der sehr gut eingestellt war und alles gegeben hat. Sie haben eine gewisse Qualität, das haben sie heute gezeigt. Sie haben uns das Leben sehr schwergemacht. Ich glaube wir müssen einfach überglücklich sein mit diesen drei Punkten. Es ist das Red Bull Spiel bei uns, dass man nicht so viel aufs Tor bekommt. Wenn was aufs Tor kommt, muss man da sein und ich bin froh, dass ich heute diesen Ball gehalten habe.“

Marco Rose (Trainer FC Red Bull Salzburg):
… über das Spiel: „Das haben wir heute gebraucht. Das war dringend notwendig, bereit zu sein dann auch hinten raus, vor allem physisch, ans Limit zu gehen. Wir haben 1:0 gewonnen. Der Gegner hat es uns sehr schwer gemacht, aber ich glaube insgesamt war es dann aber doch auch ein verdienter Sieg. Wir hatten schon richtig gute Phasen, finde ich. Allerdings hatte Altach dann auch immer wieder in bestimmten Phasen viele Standardsituationen und hinten raus haben sie dann schon auch noch einmal richtig Druck gemacht. Du brauchst nach dem ersten Tor dann eigentlich irgendwann das zweite. Die Möglichkeiten waren da. Wenn du das zweite nicht machst, ist das Spiel mit 1:0 immer bis in die Nachspielzeit offen und du musst aufpassen.“

… zu Wechselgerüchten, wonach er nach Hoffenheim gehen könnte: „Ich glaube ich habe genug dazu gesagt. Ich finde auch, dass die Leute zuhause spannendere Themen verdient haben, als ständig von Marco Rose zu hören oder darüber reden.“

Andre Ramalho (FC Red Bull Salzburg):
… über das Spiel: „Ich denke wir haben ein ordentliches Spiel gemacht. Wir hatten schon ein paar Chancen, die wir nicht genutzt haben. Man muss dazu auch sagen, dass Altach es sehr gut gemacht hat. Sie waren sehr kompakt, sehr gut organisiert und aggressiv. Das macht es für den Gegner sehr schwer. Ich glaube das Wichtigste ist, dass wir jetzt keine englische Woche haben und dieses Ergebnis, diesen ganz wichtigen Sieg geholt und zu Null gespielt haben. Wir müssen genauso weitermachen in den letzten drei Spielen bis zur Winterpause. Wir werden diese Woche noch einmal hart arbeiten um weiterhin so erfolgreich zu sein.“

… über seinen spektakulären Assist: „Das läuft momentan. Minamino macht diese Bewegung überragend. Wir haben das immer im Kopf. Wir wissen, dass das auch eine Waffe ist, die wir nützen müssen. Alles hat einfach perfekt gepasst. Es hat mich gefreut, dass er das Tor geschossen und ich den Assist gegeben habe.“

Christoph Freund (Sportdirektor FC Red Bull Salzburg):
… vor dem Spiel über das erfolgreiche Jahr 2018: „Ein sensationelles Jahr. Das konnte man natürlich nicht erwarten. Es in dieser Konstanz und auf diesem Level durchzuziehen ist schon sehr beeindruckend. Es macht mich einfach stolz wie dieses Team von Woche zu Woche auftritt, oder zweimal in der Woche. Es macht einfach Riesenspaß dieser Mannschaft zuzusehen.“

… vor dem Spiel über die Kritik von Rangnick: „Nein, das ärgert mich gar nicht. Ich glaube jeder spielt in seiner Liga und hat seine Herausforderungen. Spiele am Wochenende zu meistern kann so und so ausgelegt werden. Es ist natürlich in der deutschen Bundesliga anders, jede Woche ist eigentlich ein Topspiel und noch einmal ein anderes Level, aber unsere Spiele sind auch nicht so einfach. Mich beeindruckt einfach unsere Art und Weise, wie wir das Woche für Woche mit dieser Intensität auf den Platz bringen. Wir können ja nur das beeinflussen was wir hier machen und wir spielen in der österreichischen Liga. Der Ralf weiß ja auch ganz genau, was hier in Salzburg alles entstanden ist und war auch ein oder der ganz entscheidende Faktor, dass die Basis so gelegt wurde und wir jetzt so hier arbeiten können.“

… vor dem Spiel zu Gerüchten rund um einen Abgang von Marco Rose nach Hoffenheim: „Das ist aktuell gar nicht unser Thema. Wir wissen, dass wir einen herausragenden Trainer haben. Wir brauchen jetzt noch gar nichts planen. Der Marco hat einen Vertrag mit uns und wir haben noch große Ziele mit Marco vor uns und dann werden wir sehen was im Sommer passiert. Wir wissen natürlich auch, dass viele Vereine darauf schauen. Es ist klar, dass er ein spannender Trainer ist. Wir werden dann sehen was passiert.“

Werner Grabherr (Trainer SCR Altach):
… über das Spiel: „Ich denke, dass unsere Mannschaft voll im Spiel war, Chancen vorgefunden hat, diese aber nicht nutzen konnte. Wir waren einmal unachtsam und dann war der Gegentreffer da. Am Ende konnten wir es bis zum Schluss nicht mehr korrigieren. Es tut weh. Es tut mir leid für die Mannschaft, die heute einen richtigen Kampf, einen richtigen Fight geliefert hat. Sie hat das Duell angenommen und wollte unbedingt gewinnen. Das hat, glaube ich, auch jeder im Stadion gespürt und gesehen. Wir werden in den letzten zwei Spielen wieder alles reinwerfen.“

… über seine Zukunft als Trainer von Altach: „Ich denke, dass wir die Situation sauber analysieren müssen. Wir schauen von Spiel zu Spiel, schauen auf unsere Mannschaft und machen das was wir können, das ist am Platz zu arbeiten. Für alles andere sind Gremien und Geschäftsführer zuständig. Da haben wir auch volles Vertrauen in deren Arbeit und deswegen fokussieren wir uns voll auf die Mannschaft.“

Georg Zellhofer (Geschäftsführer Sport SCR Altach):
… vor dem Spiel über die Situation bei Altach: „Wir haben jetzt, vor allem in den letzten beiden Spielen, die Chance vertan vielleicht etwas Ruhe hineinzubringen. Wir hatten einen katastrophalen Start. Das merkt man jetzt, wenn man diesen Punkten nachlaufen muss. Das Auftreten gegen Sturm Graz hat mich schon nachdenklich gemacht.“

… vor dem Spiel über die Gründe für die schlechte bisherige Saison: „Ich sage natürlich der Beginn war für uns sehr enttäuschend, vor allem, wenn du zuhause die direkten Duelle gegen die Mannschaften, wo wir denken, dass wir auf Augenhöhe sind, verlierst. Wir haben zuhause gegen Mattersburg, gegen Innsbruck, gegen St. Pölten und Wolfsberg verloren. Diese Heimniederlagen waren für uns Gift.“

… vor dem Spiel über 874.000€, die Altach in der letzten Saison für Agenturen und Spielervermittler budgetiert hat: „Es hat sich schon einiges getan und es betrifft natürlich die Transfers, die für Altach außerordentlich hoch waren, was Ngamaleu, Galvao und Dovedan betrifft. Es hat sich natürlich schon einiges getan und es sind viele Spieler verlängert worden. Wir als kleiner Verein haben nicht so die Möglichkeiten hier so die Spieler nach Altach zu bekommen um sie dann vielleicht so weiterzuverkaufen und das Ganze relativ einfach zu gestalten. Mit unseren Möglichkeiten müssen wir versuchen eben auch eine Win – Win – Situation für beide Parteien herzustellen. Das ist uns, denke ich, gelungen und wir brauchen uns für diese Transfers nicht schämen.“

Karlheinz Kopf (Präsident SCR Altach):
… im Videobeitrag zur bisherigen Saison der Altacher: „Wenn ich mir den Auftritt gegen Sturm Graz vom letzten Sonntag anschaue, so geht das nicht. Dort wird der Hebel anzusetzen sein. Wir haben einen sehr jungen Trainer, dem wir ganz bewusst eine Chance gegeben haben und wo wir auch ein gewisses Risiko eingegangen sind.“

… im Videobeitrag darüber, wie es mit Werner Grabherr weitergeht: „Ich bin jetzt einmal gespannt auf die Reaktion des Trainers gegenüber der Mannschaft. Er hat alle Freiheiten hier das zu tun was notwendig ist. Wir werden dann sehen ob es wirkt. Ansonsten werden wir uns dann spätestens im Winter natürlich zusammensetzen und überlegen müssen wie es weitergeht. Aber, ein Schritt nach dem anderen.“

… im Videobeitrag über seinen geplanten Rücktritt als Altach – Präsident 2019: „Ich bin jetzt schon wieder zum zweiten Mal fast zehn Jahre an der Spitze unseres Vereines und ich habe einfach schon vor einem Jahr gespürt, dass es noch einmal einen Schritt im Verein braucht, organisatorisch und strukturell das eine oder andere zu verändern und dass es auch personell gut täte einfach wieder einmal neue Impulse zu setzen.“

… im Videobeitrag über Kritik der Fans an seiner Person: „Da machen es sich manche in Fankreisen einfach auch ein bisschen zu einfach. Das Führen eines Vereines mit einem Budget von über sieben Millionen Euro, ausgehend von einem kleinen Ort mit einem Einzugsgebiet das auch nicht groß ist, ist keine Kleinigkeit für uns alle im Verein. Da geht man Risiko und muss ständig Entscheidungen treffen. Das haben diese Herrschaften ja alle nicht zu tun.“

… im Videobeitrag über einen möglichen Abstieg der Altacher aus der Bundesliga: „Das wäre einfach in der Entwicklung, die wir in Richtung ständiger weiterer Professionalisierung und Verbesserung geplant hätten und noch bundesligatauglicher zu werden, ein Rückschlag, der dich um Jahre zurückwirft. Das darf nicht passieren.“

Hans Krankl (Sky Experte):
… darüber, was ihn an Altachs Auftritt positiv überrascht hat: „Sicherlich haben sie mich zweite Hälfte überrascht, aber es ist leider nichts daraus geworden. Sie haben diese, doch einige, Chancen, die sie hatten, vergeben und fahren wieder mit null Punkten nach Hause. Sie waren aber, besonders zweite Hälfte, ein sehr guter Gegner und hätten noch den Ausgleich machen können.“

… über Minaminos Treffer zum 1:0: „Sehr schönes Tor. Ein ähnliches Tor hat der Ronaldo vor ein paar Wochen bei Juventus geschossen.“

… über den Sieg der Salzburger gegen Leipzig in der Europa League: „Du kennst eh meine Einstellung zu Leipzig, also da bist du bei mir wieder an der richtigen Adresse. Ich habe mich sehr gefreut, so wie sich die Salzburger freuen. Die müssen sich aber ein bisschen geheim freuen wegen dem Professor, die trauen sich nicht das so nach außen hin zu leben. Man merkt da aber, dass der große Verein in Deutschland zurecht geschlagen wurde. Salzburg ist eine bessere Mannschaft.“

… über Rangnicks Kritik an der österreichischen Liga: „Es ist seine Meinung, dass Salzburg es leichter hat. Das mag stimmen gegenüber der deutschen Bundesliga, wo er spielt. Ich habe da aber eine andere Meinung dazu.“

… über die EM – Qualifikationsgruppe Österreichs, welche unter anderem Andi Herzogs Israel beinhaltet: „Da kann man zufrieden sein. Es hätte viel ärger kommen können. Man darf aber natürlich keinen Gegner unterschätzen. Die großen Namen sind als Gegner ausgeblieben. Er wird beweisen wollen wie gut Israel ist und wie gut er ist.“

Walter Kogler (Sky Experte):
… darüber warum Salzburg sich heute gegen Altach so schwergetan hat: „Zum einen war Altach heute in der Defensive ein sehr guter Gegner und sie haben es sich bis zuletzt offen gelassen vielleicht doch einen Punkt aus Salzburg mitzunehmen. Auf der anderen Seite war Salzburg dann in der Offensive vielleicht nicht so variabel wie sonst. Die letzten zündenden Ideen haben oft gefehlt, aber es war auch ein Verdienst von Altach.“

… über Ramalhos Assist: „Von hinten raus über vierzig, fünfzig Meter ganz genau das Zuspiel, auch in den Raum hinein. Also er sieht schon, wo er sich hinbewegt. Die ganze Aktion war schon sehr gut gemacht.“

… über die Aussagen von Karlheinz Kopf zur Zukunft von Grabherr: „Wie gesagt, der Trainer hat freie Hand, aber er muss liefern und das bis zum Winter. Wenn es bis dahin nicht besser wird, muss man sich unterhalten.“

… über Rangnicks Kritik an der österreichischen Liga: „Er hat seine Verdienste, dass Salzburg heute dort steht wo sie sind. Es hat jahrelang gebraucht. Er hat einen großen Anteil daran, aber ist das auch derselbe Ralf Rangnick, der vor zwei, drei Jahren noch in Salzburg war und gesagt hat, dass wir es international immer schwer haben werden, weil wir in der Liga zu wenig gefordert sind. Ist das der gleiche, der jetzt sagt, dass das der Vorteil ist, den Salzburg gegenüber anderen hat? Also da sieht man, es ist auch immer abhängig davon in welcher Position und bei welchem Verein man ist.“

… über die EM – Qualifikationsgruppe Österreichs: „Die Gruppe hat sehr viel Österreich – Bezug, also nicht nur, dass wir selbst drinnen sind logischerweise, sondern auch Israel mit Herzog, Polen mit Brzeczek. Ich glaube die ganze Gruppe ist, was die Favoriten betrifft, sehr ausgeglichen.“

Presseinfo Sky Austria/red.

02.12.2018