Basketball

© Sportreport

Österreich bleibt auch nach Spiel drei im FIBA World Cup Prequalifier ungeschlagen. Nach einer schwächeren ersten Hälfte setzten sich die Österreicher mit 81:71 in Nikosia gegen Zypern durch. Topscorer war mit 21 Punkten Thomas Klepeisz, gefolgt von Landesberg (20 Punkte) und Mahalbasic (10 Punkte).

Landesberg, Schreiner, Ogunsipe, Lanegger und Mahalbasic bildeten die Startformation der Österreicher. Die ersten Punkte des Spiels erzielen die Zyprioten durch Biggs. Die Hausherren beginnen in ihrer Heimhalle vor allem von der Dreipunkte-Linie (5/8) treffsicher. Am Ende des ersten Viertels führt Zypern knapp mit einem Punkt vor Österreich 21:20.

Das zweite Viertel startet mit einem weiteren getroffenen Dreier der Zyprioten. Die Österreicher fanden anfänglich in der Defense noch kein Rezept gegen die weiterhin treffsicheren Zyprioten. Mitte des zweiten Viertels können die Österreicher mit konzentrierten Abschlüssen und Punkten von Douvier gegen Ende der 1. Halbzeit mit 37:30 in Führung gehen. Im Abschluss des zweiten Viertels agierten die ÖBV-Herren unkonzentriert und die Zyprioten kommen wieder ran. Mit einem drei Punkte Vorsprung geht es für Österreich in die Halbzeitpause.

Das Team von Mike Coffin kommt konzentrierter aus der Kabine, beginnen Hälfte Zwei mit der gleichen Startformation und punkten durch Mahalbasic, Lanegger und Landesberg. Die Zyprioten bleiben weiterhin nah dran. Nicht ganz bereit, kommen die Österreicher nach der Halbzeitpause schwer zum Abschluss. Die Zyprioten hingegen nutzen die Unkonzentriertheit und scorten hochprozentig, sind den Österreichern auf den Fersen. Verstärkter Druck in der Defense war notwendig. Auf beiden Seiten folgte eine chaotische Phase, die Landesberg mit einem 5 Punkte Spiel für die Österreicher stoppte. Ende des 3. Viertels eine erstmalige 10 Punkte Führung der Österreicher. Die Zyprioten kontern rasch mit einem Dreier. Nach Pass von Schreiner schließt Landesberg mit einem Dunk ab und Österreich entscheidet das dritte Viertel mit 61:50 für sich.

Zypern eröffnete den Schlussabschnitt mit einem Dreipunktspiel. Es folgt ein offener Schlagabtausch, wobei die Hausherren sich näher rankämpfen. Mike Coffin muss eine Auszeit nehmen und fordert Konzentration. Die Zyprioten antworten nach zwei Dreiern von Klepeisz ebenso mit Treffern von der Dreipunkte-Linie. Das Spiel bleibt bis zum Schluss spannend. Die Österreicher gewinnen am Ende mit 81:71.

Damit steht das Herren Nationalteam nach dem dritten Sieg im dritten Spiel vor dem Aufstieg in die EM-Quali. Gewinnt morgen Abend Zypern gegen Großbritannien, so wären Mahalbasic & Co fix qualifiziert. Am 24. Februar 2019 steigt das letzte Spiel für Österreich in Gruppe D, dann nämlich gastieren die Briten in Wien.

Boxscore:
http://www.fiba.basketball/eurobasket/2021/pre-qualifiers/game/0212/Armenia-Austria#tab=boxscore

Stimmen zum Spiel:

Mike Coffin
„Es war von Beginn an ein schweres Spiel. Zypern hat gegen uns eine starke Defense gespielt. Es freut mich, dass Thomas seine Wurfhand gefunden hat und machte wichtige 21 Punkte. Anfänglich hatten wir Probleme die Dreipunkte-Würfe zu verteidigen. Es war teilweise etwas chaotisch, aber nach 10-12 Minuten im Spiel war ich mit unserer Defense zufrieden. Ich freue mich für die Jungs und Österreich, da es ein wichtiger Sieg war und wir nun in einer sehr guten Ausgangslage sind.“

Thomas Klepeisz
Zypern spielt einen gut kontrollierten und organisierten Basketball und machen wenig Turnover, daher auch weniger Transitionchancen für uns. Am Anfang haben wir schlecht am Defensiv-Rebound gearbeitet und Dreier kassiert. Sie sind auch sehr wurfstark, das hat man heute gesehen – vor allem vom Dreier. Sie waren uns gefährlich, da sie immer in Schlagdistanz geblieben sind. Zum Glück hatten wir zum Schluss die richtigen Antworten.

Zur eigenen Leistung
Ich habe heute viele freie Würfe bekommen, da sie den Rasid gedoppelt haben und sich auch sehr auf Sylven konzentriert haben. Die ersten gingen zwar daneben, in der zweiten Halbzeit habe ich dann meine Würfe verwerten können. Dann habe ich mich am Feld wohl gefühlt und Selbstvertrauen getankt. Ich bin froh, dass mein Wurf endlich wieder da, denn den habe ich schon länger gesucht.

Momo Lanegger
„Es war ein sehr schweres Spiel, anfangs haben wir uns sehr schwergetan und wenig getroffen. Sie haben zu viele freie Würfe bekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir angefangen, besser zu verteidigen. Schlussendlich haben wir gewonnen. Es war zwar nicht schön, auch nicht unser bestes Spiel, aber ein sehr wichtiger Sieg für uns.

Presseinfo AUSTRIAN BASKETBALL FEDERATION

02.12.2018