Volleyball

© Sportreport

Union Waldviertel ist Dienstagabend aus dem CEV-Cup ausgeschieden. Kapitän Rudinei Boff und Co. standen beim finnischen Meister Levoranta Sastamala auf verlorenem Posten, konnten wie schon im Sechzehntelfinal-Hinspiel vor einer Woche auch in der Sporthalle Zwettl keinen Satz gewinnen und zogen in 57 Minuten 0:3 (15:25, 18:25, 17:25) den Kürzeren.

Sastamala hatte erst in der vergangenen Saison mit dem Einzug in die Champions League-Gruppenphase für Furore gesorgt, war daher auch als Favorit in das Duell mit den Waldviertlern gegangen und wurde dieser Rolle gerecht. Topscorer: Olli Kunnari (13), Tommi Sirilä (9) und Erik Sundberg (8) bzw. Lucasz Szarek (11), Rudinei Boff (7), Ernest Plizga und Lars Bornemann (je 5). Angriffspunkte 34:33, Asse 10:0, Blockpunkte 4:2, Eigenfehler 15:27.

Amstetten scheitert an Kuopio
Auch für die SG VCA Amstetten NÖ kam gegen ein starkes finnisches Team das Aus. Der ÖVV-Cupsieger unterlag nach dem 0:3 im hohen Norden in der Pölzhalle Savo Volley Kuopio 0:3 (14:25, 16:25, 16:25) und verpasste das Challenge-Cup-Achtelfinale klar. Topscorer: Niklas Etlinger (8), Cameron Brach (5), Arthur Darmois und Kornel Kowalewski (je 4) bzw. Andrus Raadik, Eetu Häyrinen (je 12) und Aleksi Kaatrasalo (8). Angriffspunkte 19:36, Asse 4:8, Blockpunkte 5:12, Eigenfehler 19:18.

„Ein Top-Team hat uns zwei Lehrvorstellungen gegeben. Ich hoffe, dass wir einiges aus diesen Spielen in die kommenden Liga-Matches mitnehmen können“, erklärte VCA-Sportdirektor Michael Henschke. Mittelblocker Kornel Kowalewski fügte hinzu: „Wir haben uns zu Hause natürlich wohler gefühlt, als in der sehr hohen und dunklen Halle in Kuopio. Mit Emotion und mehr Aggressivität wollten wir den Unterschied zu diesem sehr erfahrenes Top-Team verkleinern. Das ist uns leider nicht gelungen. Aber Europacup-Spiele bringen auch immer Erkenntnisse, die für unsere kommenden Aufgaben sehr hilfreich sein können.“

Monza lässt gegen Perg nichts anbrennen
Die Damen der SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg bestritten ihr erstes Challenge-Cup-Auswärtsmatch in Italien beim Serie A1-Team Vero Volley Monza. Daheim waren die „Prinzessinnen“ einem Satzgewinn recht nahe gekommen, in der Candy-Arena gelang es ihnen nur im dritten Satz, länger mitzuhalten. Nach 66 Minuten hieß es 3:0 (25:17, 25:14, 25:18) für die Gastgeberinnen. Topscorerinnen Hanna Orthmann (19), Marika Bianchini (13) und Francesca Devetag (11) bzw. Diana Mitrengova (10), Martyna Walter und Jordan Tucker (je 6). Angriffspunkte 43:25, Asse 10:4, Blockpunkte 6:1, Eigenfehler 19:16.

Vero Volley Monza ist übrigens Arbeitgeber von ÖVV-Shootingstar Paul Buchegger. Auch das Herren-Team spielt in der höchsten italienischen Spielklasse. Der 22-jährige Linzer konnte allerdings noch kein Match für seinen neuen Klub bestreiten. Buchegger arbeitet nach einer Knie-OP Ende August an seinem Comeback.

Grazer haben bei Kfar Saba nichts zu verlieren
In dieser Woche sind noch drei weitere heimische Teams im Europacup-Einsatz. Am Mittwoch gastieren die Herren des UVC Holding Graz in Israel bei Hapoel Yoav Kfar Saba (Hinspiel 0:3). „Es ist nichts verloren“, gibt sich UVC-Mittelblocker Clemens Unterberger kämpferisch. „Wir haben in Graz sehr nervös gespielt, aber jetzt haben wir nichts zu verlieren. Wir werden auf jeden Fall alles geben und sehen, was rauskommt.“

Grazerinnen mit guten Chancen
Donnerstagabend kämpfen die österreichischen Meister im CEV-Cup ums Weiterkommen. Die UVC Holding Graz-Damen empfangen TJ Ostrava (19 Uhr). Dank eines Punktgewinns in Tschechien stehen die Chancen auf den Achtelfinaleinzug recht gut. „Wir haben gesehen, dass wir gegen Ostrava bestehen können und wollen im Raiffeisen Sportpark alles daran setzen, in die nächste Runde zu kommen. Mit 3:0 oder 3:1 sind wir direkt weiter und bei einem 3:2 gibt es einen Golden Set“, erläutert Graz-Diagonalangreiferin Anja Dörfler.

Micheu: „Alles noch möglich!“
Der SK Posojilnica Aich/Dob bittet Dukla Liberec in die JUFA-Arena (19 Uhr). Die Kärntner brennen nach der umkämpften Auswärtspartie (1:3) auf Revanche. Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu: „Es ist noch alles möglich. Das wird sicherlich ein packendes Duell. Wir freuen uns drauf!“

CEV Cup, Sechzehntelfinale
Herren

27.11.: Union Raiffeisen Waldviertel – Ford Store Levoranta Sastamala (FIN) 0:3 (20:25, 17:25, 16:25)
04.12.: Ford Store Levoranta Sastamala (FIN) – Union Raiffeisen Waldviertel 3:0 (25:15, 25:18, 25:17)

29.11., 18:00: Dukla Liberec (CZE) – SK Posojilnica Aich/Dob
06.12., 19:00: SK Posojilnica Aich/Dob – Dukla Liberec (CZE)

Damen
28.11.: TJ Ostrava (CZE) – UVC Holding Graz 3:2 (28:26, 16:25, 18:25, 25:15, 15:9)
06.12., 19:00: UVC Holding Graz – TJ Ostrava (CZE)

Challenge Cup, Sechzehntelfinale
Damen

28.11.: SG Prinz Brunnenbau Volleys – Vero Volley Monza (ITA) 0:3 (19:25, 23:25, 20:25)
04.12.: Vero Volley Monza (ITA) – SG Prinz Brunnenbau Volleys 3:0 (25:17, 25:14, 25:18)

Herren
28.11.: Savo Volley Kuopio (FIN) – SG VCA Amstetten NÖ 3:0 (25:14, 25:19, 25:8)
04.12.: SG VCA Amstetten NÖ – Savo Volley Kuopio (FIN) 0:3 (14:25, 16:25, 16:25)

28.11.: UVC Holding Graz – Hapoel Yoav Kfar Saba (ISR) 0:3 (18:25, 20:25, 26:28)
05.12., 18.30: Hapoel Yoav Kfar Saba (ISR) – UVC Holding Graz

Finnen gewinnen auch in Amstetten mit 0-3
Am Dienstagabend bestritt die SG VCA Amstetten NÖ das Rückspiel des Sechzehntelfinales im Europapokal gegen Savo Volley Kuopio aus Finnland. Die Amstettner hatten eine 0-3 Niederlage aus dem Hinspiel gutzumachen, aber Kuopio erwies sich wie schon vergangenen Mittwoch als zu starker Gegner und gewann auch in der Johann-Pölz-Halle klar mit 0-3 (14-25, 16-25, 16-25).

„Das waren jetzt zwei Lehrspiele für uns gegen eine absolute Topmannschaft. Ich hoffe, dass wir einiges aus den Spielen in die kommenden Matches in der Liga mitnehmen können“, resümierte VCA-Sportdirektor Michael Henschke den Europacupausflug der Niederösterreicher in dieser Saison. Der aktuelle Tabellenführer aus Finnland zeigte von Beginn an eine überzeugende Leistung. Kuopio erzeugte in jedem Ballwechsel, angefangen beim Service, viel Druck, spielte die Angriffe präzise und konsequent zu Ende und zeigte sich auch im Blockspiel souverän. Schlussendlich endete der der erste Satz mit 14-25 aus Sicht der Niederösterreicher.

Im zweiten Satz konnten die Amstettner eine schnelle Führung herausspielen, hatten im weiteren Verlauf dem druckvollen finnischen Spiel aber wenig entgegenzusetzen und lagen zwischenzeitlich acht Punkte zurück. Das Ende des zweiten Satzes verlief ausgeglichener, die Führung gaben die Finnen aber nicht mehr aus der Hand und entschieden den zweiten Satz ungefährdet mit 16-25 für sich.

Nach der klaren Niederlage im Hinspiel stand nach zwei Sätzen Kuopio als Aufsteiger ins Achtelfinale des CEV Challenge Cups fest. Am Spielverlauf änderte sich wenig. Nachdem die Gäste in ihrer Aufstellung rotierten, bekamen die Zuseher in der Johann-Pölz-Halle im dritten Satz noch einige längere, spektakuläre Ballwechsel zu sehen, schlussendlich ging aber auch dieser mit 16-25 an die Finnen.

„Wir haben uns zu Hause natürlich wohler gefühlt, als in der sehr hohen und dunklen Halle in Kuopio. Mit Emotion und mehr Aggressivität wollten wir den Unterschied zu Kuopio verkleinern. Sie sind ein sehr erfahrenes Topteam, von dem wir uns viel abschauen haben können. Es hat aber heute nicht gereicht, die Leistungsdifferenz zwischen uns und ihnen zu verringern“, erklärte VCA-Mittelblocker Kornel Kowalewski. Nach dem Ausscheiden im Europapokal geht es für den VCA am Samstag weiter in der Liga. Um 19:00 Uhr empfangen sie den aktuellen Tabellendritten UVC Holding Graz in der Pölz-Halle.

Sechzehntelfinale CEV Challenge Cup Men 2019 Rückspiel:
SG VCA Amstetten NÖ – Savo Volley Kuopio 0 – 3
14-25 (20 min), 16-25 (22 min), 16-25 (22 min)
Topscorer: Niklas Etlinger (8), Cameron Branch (5), Arthur Darmois & Kornel Kowalewski (je 4) bzw. Andrus Raadik & Eetu Häyrinen (je 12), Aleksi Kaatrasalo (8)

Hinspiel:
Savo Volley Kuopio – SG VCA Amstetten NÖ 3 – 0
25-14 (20 min), 25-19 (25 min), 25-8 (18 min)
Topscorer: Olli-Pekka Ojansivu (18), Andrus Raadik (15), Aleksi Kaantrasalo (9) bzw. Arthur Darmois (9), Cameron Branch (7), Kornel Kowalewski (5)

nächstes Ligaspiel:
DenizBank AG Volley League Men

SG VCA Amstetten NÖ – UVC Holding Graz
08/12/2018 19:00 Uhr
Johann-Pölz-Halle

Italienerinnen auch vor heimischer Kulisse eine Nummer zu groß
Vor den Augen von Nationalteamspieler Paul Buchegger gab es für die SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg auch im Rückspiel des CEV Challenge Cup gegen Vero Volley Monza nicht viel zu holen. Wie erwartet gewann die italienische Topmannschaft auch das Retourmatch in der Candy-Arena. Mit 17-25, 14-25 und 18-25 konnten sich die Oberösterreicherinnen aber erneut gut präsentieren gegen das Weltklasseteam, welches vom ehemaligen Europameister Miguel-Angel Falasca gecoacht wird.

„Es war ein richtig cooles Event in Monza und eine tolle Erfahrung für uns. Die Mädels haben wirklich toll mitgespielt“, berichtete Sportdirektor Josef Trauner. Eindrucksvoll steckten die Pergerinnen die lange Anreise über die Nacht mit dem Bus weg und hielten von Anfang an, wie bereits letzten Mittwoch, mit den Norditalienerinnen mit. Im Gegensatz zum Hinspiel vertraute Falasca im Rückspiel seinem Rohdiamant im Angriff.

Gerade einmal 20 Jahre alt ist die Deutsche Hanna Orthmann. Seit letzter Saison ist die 188 Zentimeter große Außenangreiferin bei Monza unter Vertrag. Im Sommer wurde sie Elfte mit dem deutschen Nationalteam bei den Weltmeisterschaften und in der Candy-Arena machte sie alleine den Unterschied zwischen Perg und ihrer Mannschaft. Mit 19 Punkten avancierte sie zur Topscorerin der Partie. „Speziell am Service hat sie uns gewaltig weh getan. Ich glaube bei ihren Fähigkeiten muss man nicht mehr von einem Talent sprechen. Das ist eine tolle Spielerin und die hat eine große Zukunft vor sich“, erzählte Trauner.

Für die Pergerinnen geht es nun nach dem gelungenen Europacupdebüt wieder in der Liga weiter. Vor der Weihnachtspause warten noch zwei schwierige Partien auf die Machländerinnen. Am Samstag empfängt man um 17:30 Uhr UVC Holding Graz in der Donauwell-Arena.

Rückspiel Sechzehntelfinale CEV Challenge Cup 2018/19
Vero Volley Monza – SG Prinz Brunnenbau Volleys 3 – 0

25-17, 25-14, 25-18
Topscorerinnen: Hanna Orthmann (19) bzw. Diana Mitrengova (10)

Hinspiel Sechzehntelfinale CEV Challenge Cup 2018/19
SG Prinz Brunnenbau Volleys – Vero Volley Monza 0 – 3

19-25 (22 min), 23-25 (25 min), 20-25 (23 min)
Topscorerinnen: Martyna Walter (14), Diana Mitrengova (13), Jordan Tucker (11) bzw. Edina Begic (18), Marika Bianchini (14), Laura Parteni (12)

Presseinfo ÖVV/Medienbetreuung VCA Amstetten NÖ/Medienbetreuung SG Prinz Brunnenbau Volleys

04.12.2018