Tischtennis

© Sportreport

Nach den beiden letzten Heimsiegen in der TT Champions-League zu Hause gegen Jekaterinenburg und vor wenigen Tagen gegen den polnischen Meister Dzialdowo haben sich die Spieler der SPG Walter Wels mit einem „Finalspiel“ am kommenden Donnerstag den 6 Dezember 2018 zu Hause gegen die Mannschaft von Stella Sport La Romagne aus Frankreich selbst beschenkt.

Den Gästen aus Frankreich wollen die Messestädter allerdings nichts schenken, sondern wenn man auch in diese Partie als Außenseiter geht, den größten Erfolg in der 30 jährigen Vereinsgeschichte einfahren. Mit einem Sieg gleich in welcher Höhe würde das Team rund um den Koreaner Park Ganghyeon erstmals die Runde der besten Acht in der Champions League erreichen.

Geht es nach Wels Boss Bernhard Humer soll an diesem Abend ein besonderer Ehrengast in der Sporthalle Wels Vogelweide dabei sein, nämlich kein Geringerer als der Bischof von Myra der heilige Nikolaus. Wir wissen, dass der Heilige Nikolaus an diesem Tag weltweit viele Termine wahrzunehmen hat, doch stehen wir schon seit Wochen mit seinem Büro in Kontakt und geht es nur mehr um letzte Details bezüglich der Buchung seiner Flüge, so Humer. Im Gepäck wird der heilige Mann natürlich süße Geschenke für die Spieler beider Mannschaften und das hoffentlich zahlreich anwesende Publikum haben. Das Hinspiel in Frankreich verloren die Welser nach starkem Kampf mit 1:3, wobei Park Ganghyeon damals nicht mit an Bord war. Ein Schlüssel zum Erfolg am Donnerstag wird es sein, dass die Welser den sehr starken und arrivierten Chinesen mit französischem Pass Chen Tian Yuan in den Griff bekommen. Neben ihm werden die Westfranzosen wohl mit dem rumänischen Routine Adrian Crisan, den die Welser noch aus seiner Zeit bei Bremen kennen und dem Franzosen Olivier Brise nach Wels bekommen.

Nach den Erfolgen zuletzt in der Champions League können aber alle heimischen Akteure nämlich Park Ganghyeon, Deni Kozul und Adam Szudi mit dem nötigen Respekt aber dennoch mit viel Selbstvertrauen ins Spiel gehen. Am Ende werden wohl Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden und wird die mentale Fitness ein wesentlicher Faktor sein, so Wels Betreuer David Huber, der alle Spieler der Gäste genau beim Videostudium analysiert hat. Wels Boss Humer hofft, dass viele sportbegeisterte Welser und -innen sich dieses Spiel nicht entgehen lassen werden und so den „vierten Mann“ für unsere Spieler bilden werden. Der Eintritt beträgt EURO 8 wobei Kinder und Jugendliche frei sind.

Presseinfo Walter Wels TT

05.12.2018