Red Bull Salzburg

© Sportreport

Nach dem großartigen 3:2-Heimsieg gegen Kärpät Oulu im Viertelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League am vergangenen Dienstag setzt der EC Red Bull Salzburg das Programm am Wochenende mit zwei Spielen in der Erste Bank Eishockey Liga fort, ehe es am Montag nach Oulu zum Rückspiel in der Königsklasse geht. Aber in der heimischen Liga warten erstmal zwei harte Brocken auf die Red Bulls; am Freitag sind die Moser Medical Graz 99ers zu Gast in der Salzburger Eisarena (19:15 Uhr, Ladies Night) und am Sonntag treten die Red Bulls in Linz an (17:30 Uhr, Servushockeynight.com).

Die Graz 99ers haben sich vom anfänglichen Überraschungsteams mittlerweile zu einer fixen Größe im Liga-Alltag etabliert und halten, nachdem sie zwischenzeitlich an der Tabellenspitze standen, im Moment auf dem zweiten Platz. Auch die Red Bulls hatten bisher ihre Mühen mit dem steirischen Team, das von etlichen erfahrenen Spielern lebt und geführt wird. Anfang Oktober gewannen die Salzburger zuhause gegen Graz mit 5:4 nach Verlängerung und erst vor zweieinhalb Wochen unterlagen die Red Bulls in Graz mit 2:3 nach Penalty-Schießen. Ausgeglichener könnte die Saisonbilanz nicht sein und so bereiten sich die Red Bulls, Tabellenvierter mit drei Punkten Rückstand auf die Steirer, wieder auf eine hart umkämpfte Partie vor.

Die Red Bulls sind mit 103 geschossenen Toren zwar das offensivste Team der Liga, müssen sich gegen die Graz 99ers aber auf eine ähnlich gute Spielweise nach vorn einstellen, denn mit 93 geschossenen Toren rangieren die Grazer in dieser Wertung gleich auf dem zweiten Platz. Größten Anteil daran hat Colton Yellow Horn mit 13 Toren und 16 Assists, der 31-jährige Kanadier ist damit fast wie gewohnt punktebester Spieler und bester Torschütze seines Teams. Mit ihm gibt es eine Reihe weiterer Stürmer, die sich aufs Tore schießen verstehen, und mit dem 35-jährigen Oliver Setzinger, mit bislang 25 Vorlagen bester Taktgeber bei den Steirern, einen weiteren Routinier mit Übersicht.

Salzburgs Stürmer Mario Huber weiß um die Qualitäten der Steirer und will den Schwung vom Dienstag mitnehmen: „Die Sachen, die wir gegen Kärpät Oulu gutgemacht haben, wollen wir auch am Freitag zeigen. Wir wollen gegen Graz und Linz unsere besten Spiele machen. Das sind zwei Top-Mannschaften in der Liga, gegen die wir uns auch bestens für das CHL-Rückspiel vorbereiten können.“

Alexander Rauchenwald erwartet gegen Graz neuerlich ein Duell auf Augenhöhe: „Die Grazer spielen ähnlich wie Kärpät. Sie machen viel Druck, haben viele große Spieler in einem tiefen Kader und ziehen ein schnelles Spiel auf. Trotzdem, Graz ist vor uns in der Tabelle, wir müssen die Punkte wettmachen und wollen ihnen unser Spiel aufzwingen.“

Die Red Bulls wollen jedenfalls auch in der EBEL weiter stark performen – zuletzt gab es vier Siege in Serie – und freuen sich bei voll einsatzfähigem Kader am Freitag im Rahmen der Ladies Night wieder auf besonders viele Damen unter den heimischen Fans.

Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz 99ers
Fr, 07.12.2018; Salzburger Eisarena, 19:15 Uhr
Ladies Night

________________________________________

Die nächsten Spiele

Erste Bank Eishockey Liga
Fr, 07.12.18 | 19:15 | EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz99ers | Ladies Night
So, 09.12.18 | 17:30 | EHC LIWEST Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg | Servushockeynight.com

Champions Hockey League | Viertelfinale
Di, 11.12.18 | 18:00 | Kärpät Oulu – EC Red Bull Salzburg | ORF Sport+

06.12.2018