Vienna Capitals, Medvescak Zagreb

© Sportreport

Auf die spusu Vienna Capitals warten intensive 24 Stunden. Morgen Freitag trifft der Hauptstadtklub, zu Hause in der Erste Bank Arena, auf KHL Medvescak Zagreb (19:15 Uhr). Nur einen Tag später heißt der Gegner, erneut vor den eigenen Fans in WienKagran, Dornbirn Bulldogs (19:15 Uhr). Während Routinier Phil Lakos ins Line-Up zurückkehrt, müssen die Caps mit Patrick Mullen den nächsten, schmerzhaften Ausfall beklagen.

Am Freitag gegen die Bären, am Samstag gegen die Bulldogs! Gleich zwei Mal binnen 24 Stunden haben die spusu Vienna Capitals die Chance zu Hause drei Punkte einzufahren. „Wir wollen den Schwung vom 7:3-Auswärtssieg in Villach am vergangenen Sonntag mitnehmen und natürlich mit zwei positiven Ergebnissen bzw. einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen. Wir wissen, dass es ein intensives Heim-Doppel wird – auch weil auf unserer Verletztenliste mit Patrick Mullen ein neuer Name dazugekommen ist“ , so Head-Coach Dave Cameron. Der Verteidiger, vor knapp einem Monat von Lingköping nach Wien-Kagran gewechselt, fällt mit einer Oberkörperverletzung aus. Damit stehen Cameron mit Dominic Hackl, Marc-André Dorion und eben Patrick Mullen weiterhin drei Stammverteidiger nicht zur Verfügung. Dazu fehlen mit Niki Hartl und Jamie Arniel ebenfalls zwei wichtige Offensivspieler beim aktuellen Liga-Dritten. Positive Nachrichten gibt es dafür von Phil Lakos. Die Caps-Ikone ist wieder fit und kehrt ins Line-Up zurück.

Mit Zagreb kommt morgen ein angeschlagener Gegner nach Wien-Kagran. Die Bären sind seit vier Runden ohne Punkte. Wie schwer die Kroaten jedoch zu knacken sind, bekamen die Caps, vor knapp einem Monat, beim 2:1-Overtime-Sieg in der eigenen Arena, deutlich zu spüren. „Wir wissen, dass das Duell mit den Bären sicher wieder eine knappe Partie wird“ , ist sich Mario Fischer der Aufgabe bewusst. Während Zagreb derzeit als Vorletzter auf Rang elf in der Tabelle der Erste Bank Eishockey Liga rangiert, läuft es bei den Dornbirn Bulldogs wesentlich besser. Die Vorarlberger gewannen vier ihrer letzten fünf Spiele, erzielten dabei gleich 23 Tore und schoben sich auf Rang neun. „Zwei Spiele innerhalb von 24 Stunden verlangen dir natürlich einiges ab. Wir müssen einfach konzentriert bei der Sache sein. Solide in der Defensive stehen, vorne unsere Chancen verwerten, nichts Spezielles auf dem Eis versuchen, sondern die Details richtig machen“,
so Fischer.

Face-Off gegen Zagreb ist morgen um 19:15 Uhr in der Erste Bank Arena. Am Samstag fällt das Startbully gegen die Dornbirn Bulldogs ebenfalls um 19:15 Uhr. Tickets für beide Heimspiele gibt es online unter http://bit.ly/Caps_EBEL_Tickets, in allen Vorverkaufsstellen, im Wien Ticket Callcenter 01/58885 und – je nach Verfügbarkeit – ab zwei Stunden vor Spielbeginn an den Abendkassen der Erste Bank Arena.

Medieninfo Vienna Capitals

06.12.2018