Souveräne Siege im Cup-Achtelfinale der Herren

© Sportreport

Titelverteidiger HC Hard steht im ÖHB-Cup-Viertelffinale: Die Roten Teufel schlugen in der Neuauflage des letzten Endspiels die SG Handball Westwien in ihrer Sporthalle am See vor 900 Zuschauern 30:24 (17:12). Nach 22 Minuten führte Hard erstmals mit sieben Toren und brachte den Heimsieg schlussendlich souverän ins Trockene.

„Wir haben uns das Leben unnötig schwer gemacht. Wir hätten eher den Sack zumachen können. Die frühe Manndeckung hat uns aber etwas außer Tritt gebracht. Torwart Golub Doknic hat überragend gehalten“, resümierte Hard-Cheftrainer Klaus Gärtner.

Westwiens Co-Trainer Roman Frimmel fasste zusammen: „Wir hatten einen sehr schwachen Start, konnten in den ersten 25 Minuten sowohl vorne als auch hinten die Zweikämpfe nicht gewinnen. Mit sechs, sieben Toren Rückstand ist es dann in Hard sehr schwierig. Wir haben am Ende noch einmal alles versucht, konnten es aber nicht mehr richtig spannend machen.“

Im zweiten „spusu LIGA-Duell“ behielt Meister HC Fivers WAT Margareten gegen JURI Union Leoben in der Hollgasse mit 33:27 (15:15) die Oberhand. Der spusu LIGA-Zweite, RETCOFF HSG Graz, zog nach einer überzeugenden Leistung beim UHC Erste Bank Hollabrunn ins Viertelfinale ein. Die Sieben von Trainer Ales Pajovic feierte in der Weinviertelarena einen 37:17 (20:9)-Kantersieg und revanchierte sich beim spusu CHALLENGE-Team für die Niederlage in Runde zwei vor einem Jahr.

Auch in den weiteren Begegnungen setzten sich die Favoriten durch: Bregenz Handball feierte beim HC Bruck einen 34:22 (14:11)-Auswärtserfolg. Die Handball Tirol ließ ebenfalls in der Fremde nichts anbrennen, schlug den Schlafraum.at Kärnten 34:16 (14:7). „Wir sind von Beginn an sehr konzentriert und diszipliniert aufgetreten, hatten das Spiel immer unter Kontrolle und konnten so einen souveränen Sieg einfahren. Ich konnte einige Spieler länger zum Einsatz bringen, die zuletzt weniger Spielanteile hatten. Wir waren kollektiv stark, fast jeder Feldspieler durfte sich über einen Torerfolg freuen“, so HT-Coach Frank Bergemann.

spusu LIGA-Tabellenführer UHK Krems gab sich beim Landesligisten SK Keplinger-Traun keine Blöße, gewann 37:22 (15:8). Das „spusu CHALLENGE-Duell“ zwischen der HSG Bärnbach/Köflach und dem HC Fivers WAT Margareten II endete mit einem überaus souveränen 37:16 (21:8)-Heimsieg der Steirer.

Bereits am vergangenen Sonntag hatte sich der SC Ferlach durch einen 33:28 (17:11)-Erfolg bei der Union Sparkasse Korneuburg fürs Viertelfinale qualifiziert.

ÖHB-Cup-Achtelfinale der Herren
02.12.: Union Sparkasse Korneuburg – SC Ferlach 28:33 (11:17)
09.12.: UHC Erste Bank Hollabrunn – RETCOFF HSG Graz 17:37 (9:20)
09.12.: HC Hard – SG Handball Westwien 30:24 (17:12)
09.12.: HSG Bärnbach/Köflach – HC Fivers WAT Margareten 2 37:16 (21:8)
09.12.: HC Bruck – Bregenz Handball 22:34 (11:14)
09.12.: Schlafraum.at Kärnten – Handball Tirol 16:34 (7:14)
09.12.: HC Fivers WAT Margareten – JURI Union Leoben 33:27 (15:15)
09.12.: SK Keplinger-Traun – UHK Krems 22:37 (8:15)

ÖHB-Cup: Sparkasse Schwaz HT steht im Viertelfinale
Im Achtelfinale des ÖHB-Cups gab sich Sparkasse Schwaz Handball Tirol am Sonntag keine Blöße und zog locker in die nächste Runde ein. Bei Schlafraum.at Kärnten holte man einen 16:34-Kantersieg.

Als klarer Favorit war Sparkasse Schwaz Handball Tirol am Sonntag nach Klagenfurt gereist – und so präsentierten sich die Gäste nur rund 48 Stunden nach dem Auswärtssieg in der spusu LIGA in Bregenz auch. Die Tiroler ließen dem Zweitligisten nicht den Hauch einer Chance und stehen nach dem neunten ungeschlagenen Match in Folge im Viertelfinale des nationalen Pokal-Wettbewerbs, welches im Frühjahr ausgetragen wird.

Bereits vor der Pause machte Sparkasse Schwaz Handball Tirol alles klar. Nach fünf Minuten erzielte Sebastian Spendier das 0:3, Michael Miskovez traf in Minute 14 zum 1:8. Kärnten war mit den Tirolern überfordert, brachte offensiv nur wenig zustande. Erst in der zweiten Viertelstunde der ersten Hälfte wurde es etwas besser, da war die Truppe von Frank Bergemann allerdings schon enteilt. Bei 7:14 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit baute Handball Tirol, das fleißig rotierte, den Vorsprung weiter aus, war dabei offensiv nicht zu bremsen – letztlich kam man in 30 Minuten auf 20 Treffer, deklassierte die Gastgeber mit 16:34.

Frank Bergemann (Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Wir sind von Beginn an sehr konzentriert und diszipliniert aufgetreten, hatten das Spiel immer unter Kontrolle und konnten so einen souveränen Sieg einfahren. Heute konnten wir einige Spieler länger zum Einsatz bringen, die zuletzt weniger Spielanteile hatten. Wir waren kollektiv stark, fast jeder Feldspieler konnte sich über einen Torerfolg freuen.“

Schlafraum.at Kärnten vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol
Ergebnis: 16:34 (7:14)

Tore HT: Miskovez (6), Igbinoba (5), Rafnsson (5), Huber (4), Spendier (4), Demmerer (2), Feichtinger (2), Lochner (2), Wilfling (2), Hochleitner (1), Pyshkin (1)

Beste Torschützen Kärnten: Jochum (4), Marojevic (3), Wagner (3)

Schiedsrichter: Gerstenbrand/Merzihic

Hypo NÖ, Stockerau und MGA im Damen-Cup-Viertelfinale
Das Handball-Wochenende stand ganz im Zeichen des ÖHB-Cup-Achtelfinales. Den Auftakt machten am Samstag die Damen mit fünf Spielen. Als erstes Team löste Titelverteidiger UHC Stockerau das Viertelfinalticket, ließ bei Landesligist SG Voitsberg/Bärnbach-Köflach nichts anbrennen und gewann 39:18 (20:8).

In der Begegnung zwischen HIB Handball Graz und dem SSV Dornbirn Schoren trafen zwei WHA-Tabellennachbarn aufeinander. Die Gäste aus dem Ländle, in der Meisterschaft als Fünfte einen Platz hinter den Murstädterinnen, lagen ab der 28. Minute stets in Führung und feierten einen 32:31 (15:12)-Auswärtserfolg.

Eine ganz klare Angelegenheit war das Duell zwischen den MGA Fivers und dem HC Feldkrich. Die Wienerinnen fuhren einen 33:17 (20:9)-Kantersieg ein und fügten den Montfortstädterinnen die fünfte Bewerbsspiel-Pleite in Folge zu.

Einen Heimsieg durften die Damen der SG Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC bejubeln. Im Niederösterreich-Derby behielten sie gegen Union St. Pölten 36:29 (18:14) die Oberhand. Bereits am kommenden Samstag bietet sich für das Team aus der Landeshauptstadt Gelegenheit zur Revanche, treffen die WHA-Tabellennachbarn doch in der 10. Runde erneut aufeinander. Dann genießt St. Pölten allerdings Heimvorteil.

Auch im letzten Samstagsspiel standen einander WHA-Teams aus Niederösterreich gegenüber: Gastgeber UHC Eggenburg konnte dem ZV Handball Wr. Neustadt 50 Minuten Paroli bieten (27:29), zog aber schließlich doch deutlich 29:35 (16:18) den Kürzeren.

Das Achtelfinale wurde am Sonntag abgeschlossen. Rekord-Cupsieger Hypo NÖ fertigte Außenseiter Union APG Korneuburg in einem weiteren Niederösterreich-Derby 40:22 (21:10) ab. WHA-Schlusslicht ATV Auto Pichler Trofaiach kam beim Zweitligisten UHC Admira Landhaus nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (11:11) zu einem 30:24-Erfolg. Im „Bundesliga-Duell“ des SC Ferlach/Feldkirchen mit dem SK Keplinger-Traun setzten sich die Kärntnerinnen 35:29 (23:11) durch.

ÖHB-Cup-Achtelfinale der Damen
08.12.: SG Voitsberg/Bärnbach-Köflach – UHC Stockerau 18:39 (8:20)
08.12.: HIB Handball Graz – SSV Dornbirn Schoren 31:32 (12:15)
08.12.: MGA Fivers – HC Feldkrich 33:17 (20:9)
08.12.: Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC – Union St. Pölten 36:29 (18:14)
08.12.: UHC Eggenburg – ZV Handball Wr. Neustadt 29:35 (16:18)
09.12.: SC Ferlach/Feldkirchen – SK Keplinger-Traun 35:29 (23:11)
09.12.: Union APG Korneuburg – Hypo NÖ 22:40 (10:21)
09.12.: UHC Admira Landhaus – ATV Auto Pichler Trofaiach 24:30 (11:11)

Stockerau, MGA Fivers und Dornbirn im Cup-Viertelfinale
Das Handball-Wochenende steht ganz im Zeichen des ÖHB-Cup-Achtelfinales. Den Auftakt machten am Samstag fünf Spiele im Damen-Bewerb. Als erstes Team löste Titelverteidiger UHC Stockerau das Viertelfinalticket, ließ bei Landesligist SG Voitsberg/Bärnbach-Köflach nichts anbrennen und gewann 39:18 (20:8).

In der Begegnung zwischen HIB Handball Graz und dem SSV Dornbirn Schoren trafen zwei WHA-Tabellennachbarn aufeinander. Die Gäste aus dem Ländle, in der Meisterschaft als Fünfte einen Platz hinter den Murstädterinnen, lagen ab der 28. Minute stets in Führung und feierten einen 32:31 (15:12)-Auswärtserfolg.

Eine ganz klare Angelegenheit war das Duell zwischen den MGA Fivers und dem HC Feldkrich. Die Wienerinnen fuhren einen 33:17 (20:9)-Kantersieg ein und fügten den Montfortstädterinnen die fünfe Bewerbsspiel-Pleite in Folge zu.

Einen Heimsieg durften die Damen der SG Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC bejubeln. Im Niederösterreich-Derby behielten sie gegen Union St. Pölten 36:29 (18:14) die Oberhand. Bereits am kommenden Samstag bietet sich für das Team aus der Landeshauptstadt Gelegenheit zur Revanche, treffen die WHA-Tabellennachbarn doch in der 10. Runde erneut aufeinander. Dann genießt St. Pölten allerdings Heimvorteil.

Auch im letzten Spiel des Tages standen einander WHA-Teams aus Niederösterreich gegenüber: Gastgeber UHC Eggenburg konnte dem ZV Handball Wr. Neustadt 50 Minuten Paroli bieten (27:29), zog aber schließlich doch deutlich 29:35 (16:18) den Kürzeren.

Das Achtelfinale wird am Sonntag abgeschlossen. Rekordcupsieger Hypo NÖ gastiert beim Außenseiter Union APG Korneuburg. WHA-Schlusslicht ATV Auto Pichler Trofaiach wird vom Zweitligisten UHC Admira Landhaus gefordert. In der Begegnung des SC Ferlach/Feldkirchen mit dem SK Keplinger-Traun treffen Bundesligateams aufeinander.

Final-Neuauflage: Hard am Sonntag gegen Westwien
Bei den Herren qualifizierte sich der SC Ferlach bereits am vergangenen Wochenende bei der Union Sparkasse Korneuburg durch einen 33:28-Erfolg für die Runde der Top-8. Die weiteren Achtelfinalpartien gehen am Sonntag in Szene. Der Schlager lautet HC Hard gegen SG Handball Westwien. Es ist die Neuauflage des vergangenen Cup-Finales. Am 31. März hatten sich die Roten Teufel in der Verlängerung den Titel gesichert. „Westwien hat den Rückraum mit den drei isländischen Legionären exzellent besetzt. Zwei von ihnen müssen wir aus dem Spiel nehmen“, gibt Klaus Gärtner für Sonntag die Marschroute vor. Westwien-Manager Conny Wilczynski stellt klar: „Wir wollen unbedingt im Cup weiterkommen, wissen aber das es dafür einer Leistungssteigerung bedarf.“

Meister HC Fivers WAT Margareten bekam mit JURI Union Leoben einen Ligakonkurrenten zugelost. Der UHK Krems gastiert beim oberösterreichischen Landesligisten SK Keplinger-Traun. Dreimal fordert ein spusu CHALLENGE-Team eine spusu LIGA-Mannschaft: HC Bruck vs. Bregenz Handball, Schlafraum.at Kärnten vs. Handball Tirol und UHC Erste Bank Hollabrunn vs. RETCOFF HSG Graz. Im Vorjahr trafen man im Viertelfinale aufeinander. In einem denkwürdigen Match gewannen die Weinviertler 30:29. Bundesliga-Tabellenführer HSG Bärnbach/Köflach empfängt die zweite Mannschaft der Fivers.

ÖHB-Cup-Achtelfinale der Damen
08.12.: SG Voitsberg/Bärnbach-Köflach – UHC Stockerau 18:39 (8:20)
08.12.: HIB Handball Graz – SSV Dornbirn Schoren 31:32 (12:15)
08.12.: MGA Fivers – HC Feldkrich 33:17 (20:9)
08.12.: Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC – Union St. Pölten 36:29 (18:14)
08.12.: UHC Eggenburg – ZV Handball Wr. Neustadt 29:35 (16:18)
09.12., 18:00: SC Ferlach/Feldkirchen – SK Keplinger-Traun
09.12., 18:00: Union APG Korneuburg – Hypo NÖ
09.12., 18:00: UHC Admira Landhaus – ATV Auto Pichler Trofaiach

ÖHB-Cup-Achtelfinale der Herren
02.12.: Union Sparkasse Korneuburg – SC Ferlach 28:33 (11:17)
09.12., 14:30: UHC Erste Bank Hollabrunn – RETCOFF HSG Graz
09.12., 17:00: HC Hard – SG Handball Westwien
09.12., 18:00: HSG Bärnbach/Köflach – HC Fivers WAT Margareten 2
09.12., 18:00: HC Bruck – Bregenz Handball
09.12., 18:00: Schlafraum.at Kärnten – Handball Tirol
09.12., 18:00: HC Fivers WAT Margareten – JURI Union Leoben
09.12., 18:00: SK Keplinger-Traun – UHK Krems

Wetzlar ringt Hannover nieder, Leipzig punktet gegen Lemgo
Die HSG Wetzlar verbesserte sich auf Platz elf der DKB Handball Bundesliga. Die Mittelhessen feierten Sonntagnachmittag in der 16. Runde einen 29:28 (16:12)-Heimsieg über die TSV Hannover-Burgdorf und überholten die Niedersachsen. Torhüter Nikola Marinovic kam 19 Minuten zum Einsatz, parierte vor 4077 Fans in der Rittal-Arena drei Würfe der Gäste. Alex Hermann konnte wegen einer Sehnenentzündung im Fuß erneut nicht zum Einsatz kommen.

Der SC DHfK Leipzig und der TBV Lemgo Lippe trennten sich 22:22 (11:9). Linksaußen Raul Santos steuerte für die Gastgeber vor 4114 Zuschauern drei Tore bei. Leipzig bleibt zwar weiterhin 15., liegt nun aber vier Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz.

Bilyk mit Kiel weiter in Erfolgsspur
Bereits Donnerstagabend feierte Rekordmeister THW Kiel den 13. HBL-Sieg in Folge, gewann in der Sparkassen-Arena vor über 10.000 Fans gegen den TVB 1898 Stuttgart 32:19 (17:11) und ist weiter erster Verfolger von Tabellenführer und Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt (bei einem Spiel weniger noch ohne Punkteverlust). ÖHB-Teamkapitän Nikola Bilyk zeichnete gegen Stuttgart für vier Tore verantwortlich.

Magdeburg verliert ohne erkrankten Weber
Robert Webers SC Magdeburg (3.) kam mit zwei Niederlagen im Gepäck (EHF-Cup-Quali-Aus vs. Porto, HBL vs. Göppingen) zum Schlagerspiel bei den Rhein-Neckar Löwen. Die Trendwende blieb aus: Schon zur Halbzeit hatten die Gastgeber für klare Verhältnisse gesorgt, siegten souverän 28:22 (18:8) und verbesserten sich auf Platz drei vor Magdeburg. Weber fehlte krankheitsbedingt.

Porto mit Sporting weiter im Gleichschritt
Schon am Mittwoch feierte der FC Porto einen 34:27 (16:16)-Auswärtserfolg bei ADA Maia ISMAI. Für Torhüter Thomas Bauer und Co. war es der 13. Sieg im 14. Spiel, man bleibt damit gleichauf mit Sporting Lissabon an der Tabellenspitze der portugiesischen Andebol 1. Der 32-jährige Wiener spielte durch, entschärfte elf Würfe der Gastgeber.

Legionäre
EHF-Cup-Gruppenphase, 1. Spieltag
Gruppe C
09.02., 20:00: FC Porto Sofarma (POR) – Liberbank Cuenca (ESP)
Torhüter Thomas Bauer (Porto)

Gruppe D
10.02., 19:30: Fraikin BM. Granollers (ESP) – THW Kiel (GER)
Nikol Bilyk (Kiel)

DHB-Pokal, Viertelfinale
27.11.: THW Kiel – MT Melsungen 31:19 (19:8)
Nikola Bilyk 1 Tor (Kiel)

19.12., 19:00: SC Magdeburg – FRISCH AUF! Göppingen
Robert Weber (Magdeburg)

DKB Handball Bundesliga, 16. Runde
06.12.: THW Kiel – TVB 1898 Stuttgart 32:19 (17:11)
Nikola Bilyk 4 Tore (Kiel)

06.12.: Rhein-Neckar Löwen – SC Magdeburg 28:22 (18:8)
Robert Weber erkrankt (Magdeburg)

09.12.: HSG Wetzlar – TSV Hannover-Burgdorf 29:28 (16:12)
Torhüter Nikola Marinovic 3 Paraden, Alexander Hermann verletzt (Wetzlar)

09.12.: SC DHfK Leipzig – TBV Lemgo Lippe 22:22 (11:9)
Raul Santos 3 Tore (Leipzig)

17. Runde
15.12., 20:30: HC Erlangen – HSG Wetzlar
Alexander Hermann, Torhüter Nikola Marinovic (Wetzlar)

16.12., 16:00: Füchse Berlin – SC DHfK Leipzig
Raul Santos (Leipzig)

bereits gespielt
13.09.: SC Magdeburg – THW Kiel 35:30 (18:16)
Robert Weber kein Tor (Magdeburg) bzw. Nikola Bilyk 5 Tore (Kiel)

2. Deutsche Bundesliga, 17. Runde
07.12.: ASV Hamm-Westfalen – HSC 2000 Coburg 23:28 (11:14)
Christoph Neuhold 3 Tore (Coburg)

08.12.: HBW Balingen-Weilstetten – TV Emsdetten 31:29 (12:16)
Romas Kirveliavicius 2 Tore (Balingen) bzw. Janko Bozovic 4 Tore (Emsdetten)

18. Runde
14.12., 20:00: VfL Eintracht Hagen – HBW Balingen-Weilstetten
Romas Kirveliavicius (Balingen)

15.12., 19:00: TV Emsdetten – TuS Ferndorf
Janko Bozovic (Emsdetten)

15.12., 19:30: HSC 2000 Coburg – TuS N-Lübbecke
Christoph Neuhold (Coburg)

Portugal Andebol 1, 13. Runde
05.12.: ADA Maia ISMAI – FC Porto Sofarma 27:34 (16:16)
Torhüter Thomas Bauer 11 Paraden (Porto)

14. Runde
15.12., 15:00: AM Madeira And Sad – FC Porto Sofarma
Torhüter Thomas Bauer (Porto)

Swiss Handball League, 12. Runde
09.12.: TSV St. Otmar St. Gallen – HC Kriens-Luzern 30:33 (12:14)
Julian Rauch 2 Tore, Frederic Wüstner kein Tor (St. Gallen)

09.12., 18:30: Kadetten Schaffhausen – Wacker Thun
Sebastian Frimmel, Lukas Herburger, Torhüter Kristian Pilipovic (alle Schaffhausen)

13. Runde
13.12., 19:45: BSV Bern – Kadetten Schaffhausen
Sebastian Frimmel, Lukas Herburger, Torhüter Kristian Pilipovic (alle Schaffhausen)

13.12., 20:15: GC Amicitia Zürich – TSV St. Otmar St. Gallen
Julian Rauch, Frederic Wüstner (St. Gallen)

Legionärinnen
Women’s Champions League-Hauptrunde, 1. Spieltag
Gruppe 2
27.01., 14:00: Thüringer HC – FTC-Rail Cargo Hungaria (HUN)
Josefine Huber, Beate Scheffknecht verletzt (beide THC)

EHF-Cup-Gruppenphase, 1. Spieltag
Gruppe A
05.01., 19:00: SG BBM Bietigheim (GER) – Storhamar Handball Elite (NOR)

Gruppe B
06.01., 19:00: IK Sävehof (SWE) – TusSies Metzingen (GER)
Patricia Kovacs (Metzingen)

Challenge Cup-Achtelfinale
02./03.02.: Rincon Fertilidad Malaga (ESP) – K.H.F. Istogu (KOS)
09./10.02.: K.H.F. Istogu (KOS) – Rincon Fertilidad Malaga (ESP)
Ines Rein (Malaga)

Deutsche Frauen Bundesliga, 9. Runde
26.12., 20:00: TuS Metzingen – TV Nellingen
Patricia Kovacs (Metzingen)

27.12., 18:00: VfL Oldenburg – HSG Bad Wildungen Vipers
Kristina Logvin (Oldenburg)

27.12., 19:00: SG BBM Bietigheim – Neckarsulmer Sport-Union
Ines Ivancok (Bietigheim)

27.12., 19:00: FRISCH AUF Göppingen – Buxtehuder SV
Johanna Schindler (Göppingen)

27.12., 19:30: SV Union Halle-Neustadt – Thüringer HC
Josefine Huber, Beate Scheffknecht verletzt (beide THC)

2. Deutsche Frauen Bundesliga, 11. Runde
08.12.: Füchse Berlin – HL Buchholz 08-Rosengarten 25:28 (8:15)
Fabienne Humer kein Tor (Berlin)

08.12.: SV Werder Bremen – 1. FSV Mainz 05 25:23 (11:15)
Carina Gangel kein Tor (Mainz)

Rumänische Liga Nationala,11. Runde
10.01., 17:00: HCM Ramnicu Valcea – U Jolidon Cluj
Torfrau Petra Blazek (Valcea)

Kroatische 1. HRL, 11. Runde
12.01., 17:00: RK Lokomotiva Zagreb – Podravka Vegeta
Torfrau Antonija Curic (Zagreb)

Frankreich LFH Division 1, 11. Runde
28.12., 20:30: OGC Nice Cote d’Azur HB – Paris 92
Sonja Frey (Paris)

Schweizer SPAR Premium League, 11. Runde
05.01., 17:00: DHB Rotweiss Thun – LC Brühl Handball
Fabienne Tomasini, Martina Goricanec (beide Brühl)

Division de Honor Spanien, 10. Runde
22.12., 18:30: Rincon Fertilidad Malaga – KH-7 BM. Granollers
Ines Rein (Malaga)

Presseinfo ÖHB/Agentur sportlive/Handball Tirol

09.12.2018