Volleyball, AVL

© Sportreport

Mittwochabend wird der DenizBank AG AVL-Grunddurchgang mit zwei Spielen fortgesetzt. Der Tabellenzweite UVC Holding Graz bittet Schlusslicht VBC TLC Weiz zum Steiermark-Derby in den neuen Raiffeisen Sportpark. Der UVC Weberzeile Ried/Innkreis empfängt den angeschlagenen Cupsieger SG VCA Amstetten NÖ. Der Ausgang dieser Begegnung könnte richtungsweisend im Kampf um einen Playoff-Platz sein. Spielbeginn ist jeweils 20 Uhr.

Graz hält nach elf Spielen bei acht Siegen, ist vor dem punktegleichen Vizemeister Union Raiffeisen Waldviertel erster Verfolger des Titelverteidigers SK Posojilnica Aich/Dob. Der Rückstand auf die Südkärntner beträgt allerdings bereits neun Zähler. Weiz steht mit zwei Siegen und acht Punkten am unteren Tabellenende, dementsprechend fällt die Favoritenrolle klar den Grazern zu. „Jedes Derby hat eigene Gesetze. Weiz spielt gegen uns immer sehr gut. Wir müssen vorsichtig sein, werden alles geben, um die nächsten drei Punkte zu holen. Wenn wir daheim unsere Stärken ausspielen, dann stehen die Chancen gut“, erklärt Graz-Angreifer Lorenz Koraimann.

In Amstetten wurde vor einer Woche einen Trainerwechsel vorgenommen. Sportdirektor Michael Henschke übernahm von Jan Schmidt, der in den vereinseigenen Nachwuchs wechselte. Am vergangenen Samstag verlor der regierende Cupsieger das Heimspiel gegen Graz, zeigte aber vor allem in den ersten beiden Sätzen eine ansprechende Leistung. „Die Jungs ziehen nach der Umstellung alle mit, es fehlt aber noch die Konstanz über ein ganzes Match“, berichtete Henschke nach seinem Cheftrainer-Debüt in der DenizBank AG VL. VCA-Mittelblocker Kornel Kowalewski sah Fortschritte. Der Neustart habe sich ausgezahlt. „Wir müssen aber noch mehr Präsenz zeigen“, fordert Kowalewski, „unsere Chancen in den entscheidenden Phasen besser nützen.“ Die Innviertler haben das erste Saisonduell für sich entscheiden, vier Punkte mehr gesammelt als Amstetten und stehen auf dem vierten Tabellenplatz. Ein weiterer Erfolg würde Ried dem Semifinal-Ticket einen Schritt näher bringen. Allerdings ist im Grunddurchgang noch nicht einmal Halbzeit.

Am Mittwoch wird auch der MEVZA-Cup fortgesetzt. Union Raiffeisen Waldviertel empfängt um 19 Uhr zum Abschluss der Hinrunde den kroatischen Champion Mladost Zagreb. Titelverteidiger SK Posojilnica Aich/Dob gastiert ab 20 Uhr in Slowenien bei Calcit Volley Kamnik. Bereits am Samstag stehen einander Österreichs MEVZA-Cup-Vertreter in der Sporthalle Zwettl gegenüber.

DenizBank AG VL
12.12., 20:00: UVC Weberzeile Ried/Innkreis – SG VCA Amstetten NÖ
12.12., 20:00: UVC Holding Graz – VBC TLC Weiz
15.12., 18:00: UVC Weberzeile Ried/Innkreis – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
16.12., 15:00: SG VCA Amstetten NÖ – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt

Spielplan, Resultate und Tabelle

MEVZA-Cup-Grunddurchgang
12.12., 19:00: Union Raiffeisen Waldviertel – Mladost Zagreb (CRO)
12.12., 20:00: Calcit Volley Kamnik (SLO) – SK Posojilnica Aich/Dob
15.12., 19:00: Union Raiffeisen Waldviertel – SK Posojilnica Aich/Dob

Presseinfo ÖVV/AVL Men

11.12.2018