Basketball

© Sportreport

Die Basketball Bundesliga trägt in Zusammenarbeit mit ihren Vereinen erstmals die „Bluelight Games“ aus. Alle Spiele der 11. Runde stehen unter dem Motto „Wir bringen die Retter unter die Bretter!“.

Feuerwehr, Polizei und sämtliche Rettungsorganisationen erhalten bei diesen Spielen gegen Vorlage ihres Dienstausweises freien Eintritt. Damit wollen sich die ABL und ihre Vereine für das ganzjährige Engagement dieser Hilfsorganisationen bedanken und ihnen einen Einblick in unsere spektakuläre und hoch attraktive Sportart geben. Folgende Begegnungen können die Retter sowie die Fans der Basketball Bundesliga an diesem Wochenende erleben.

11. Runde, Admiral Basketball Bundesiga | Bluelight Games:
15.12.2018 19:00 Kapfenberg Bulls – Vienna D.C. Timberwolves
15.12.2018 19:00 Fürstenfeld Panthers – Swans Gmunden
15.12.2018 20:05 Gunners Oberwart – Traiskirchen Lions
16.12.2018 18:00 BC Vienna – Flyers Wels
16.12.2018 18:00 UBSC Graz – Klosterneuburg Dukes

15.12.2018 19:00 Kapfenberg Bulls – Vienna D.C. Timberwolves
Während die Kapfenberg Bulls am Donnerstag den Aufstieg in das Cup-Viertelfinale fixierten, mussten sich die Vienna D.C. Timberwolves im zweiten Wiener-Derby hauchdünn geschlagen geben. In der Meisterschaft zogen die Bulls allerdings kürzlich deutlich gegen Klosterneuburg den Kürzeren. Der Neuzugang der Bulls, Raymond Bowles Jr., konnte in seinen ersten beiden Auftritten noch nicht überzeugen – in beiden Spielen steuerte er vier Punkte bei. Die Wiener konnten bei ihrem Cup-Aus vor allem in der ersten Halbzeit ihr Potential aus den vergangenen Wochen nicht abrufen. Die Aufholjagd in der zweiten Halbzeit blieb unbelohnt. Beide Teams halten aktuell bei zwölf Punkten, der Gewinner dieses Duells kann den Anschluss an die Tabellenspitze halten. Das erste Aufeinandertreffen entschieden die Bulls mit 101:82 für sich. Elijah Wilson lieferte dabei mit 35 Punkten eine Glanzvorstellung ab.

Mike Coffin, Head Coach der Bulls: „Wir müssen über 40 Minuten konstant gegen eine starke Mannschaft spielen. Die Timberwolves haben diese Saison schon oft bewiesen, dass sie speziell auswärts gute Leistungen abrufen können. Wir müssen den offensive rebound besser attackieren und dürfen den Gegner nicht ins Laufen kommen lassen. Um das Spiel gewinnen zu können, dürfen wir den Ball nicht aus den Augen lassen.“

Tobias Schrittwieser, Spieler der Bulls: „Auf jeden Fall müssen wir unsere defense verbessern und schauen, dass wir mehr rebounds bekommen und so das Tempo des Spieles wieder besser kontrollieren als zuletzt. Timberwolves ist eine sehr gute Mannschaft, natürlich müssen wir unser Bestes zeigen, um dieses Team zu besiegen.“

Hubert Schmit, Headcoach der Timberwolves: „Durch die kurze Regenerationszeit nach dem Cup ist die Aufgabe in Kapfenberg noch etwas schwieriger als ohnehin schon. Andererseits ist es gut, die Enttäuschung vom Donnerstag nicht lange mitschleppen zu müssen. Gegenüber dem ersten Aufeinandertreffen müssen wir Bogic Vujosevic und Elijah Wilson deutlich besser kontrollieren, wollen wir eine Chance haben“,

Philipp D’Angelo, Kapitän der Timberwolves: „Wir haben in Kapfenberg nichts zu verlieren und wollen die Partie wie schon im Hinspiel möglichst lange offen halten. Vielleicht haben wir dann am Ende noch Reserven, um eine Überraschung zu schaffen.“

Zu Gast beim Meister
Die Vienna D.C. Timberwolves treffen am Samstag (19 Uhr) in der 11. Runde der Basketball Bundesliga auswärts auf die Kapfenberg Bulls.

Nach zehn Spieltagen liegen die Wölfe in der Tabelle sensationellerweise gleichauf mit den Steirern (je 6:4 Siege), die Bulls sind Vierter, die Wolves Fünfter.

Das erste Spiel gegen das dominierende Team der letzten Jahre verloren die Wiener schlussendlich klar mit 82:101, konnten die Partie aber lange offen halten.

Ein Duo, das es zu entschärfen gilt
Im Gegensatz zum Oktober sind bei den Timberwolves Philipp D’Angelo und Julien Hörberg wieder fit, Kapfenberg-Coach Mike Coffin steht mit US-Forward Raymond Bowles als Ersatz für den entlassenen David Samuels ein neuer Spieler zur Verfügung.

Elijah Wilson (35 Punkte) und Bogic Vujosevic (27+9 Assists) waren im T-Mobile Dome von den Wolves nicht zu stoppen.

Die Mannen von Hubert Schmidt brennen darauf, zwei Tage nach der unglücklichen Cup-Niederlage wieder eine konstantere Performance zu zeigen.

Wölfe ohne Druck
„Durch die kurze Regenerationszeit nach dem Cup ist die Aufgabe in Kapfenberg noch etwas schwieriger als ohnehin schon. Andererseits ist es gut, die Enttäuschung vom Donnerstag nicht lange mitschleppen zu müssen. Gegenüber dem ersten Aufeinandertreffen müssen wir Bogic Vujosevic und Elijah Wilson deutlich besser kontrollieren, wollen wir eine Chance haben“, meint der Coach, dessen Team die drei letzten Meisterschaftsspiele gewinnen konnte.

Kapitän Philipp D’Angelo und Co. wollen befreit aufspielen: „Wir haben in Kapfenberg nichts zu verlieren und wollen die Partie wie schon im Hinspiel möglichst lange offen halten. Vielleicht haben wir dann am Ende noch Reserven, um eine Überraschung zu schaffen.“

Presseinfo Vienna D.C. Timberwolves

15.12.2018 19:00 Fürstenfeld Panthers – Swans Gmunden
Die Fürstenfeld Panthers sind in dieser Saison weiterhin sieglos. Im Basketball-Cup gegen Wels hielten sich die Steirer allerdings bis ins letzte Viertel im Spiel. Am Ende fehlten Marko Car und seinem Team die Kraft, um gegen treffsicherer Welser zu bestehen. Die Swans Gmunden hingegen feierten einen souveränen Erfolg bei den Raiders Villach, auch wenn sich im letzten Abschnitt einige Fehler einschlichen. Bei den Panthers verbuchte Marko Car kürzlich eine seiner besten Leistungen in dieser Saison. Er steuerte bei der Cup-Niederlage gegen Wels 36 Punkte und 14 Assists bei. Während die Panthers die rote Laterne inne haben, sind die Swans, punktegleich mit dem Tabellenführer, im Tabellenspitzenfeld angesiedelt.

Adnan Bajramoivc, Headcoach der Panthers: „Wir haben eine sehr kurze Regenerationszeit nach dem Cup-Spiel. Gegen eine Top-Mannschaft wie Gmunden zu spielen, da müssen wir alles abrufen und mit Herz spielen.“

Erich Feiertag, Teammanager der Panthers: „Wir haben nichts zu verlieren und sind natürlich krasser Außenseiter. Dennoch wir spielen zuhause und wir hoffen, dass uns J.E. Davis helfen kann, mehr Stabilität in den Spielaufbau zu bekommen.“

Bernd Wimmer, Headcoach der Swans: „Die zweite lange Auswärtsreise innerhalb von 3 Tagen. Wir müssen wieder in unser mannschaftsdienliche Spiel über 40 Minuten zurückfinden um auch das zweite Spiel siegreich zu bestreiten.”

Richard Poiger, Sportlicher Leiter der Swans: „Jetzt heißt es so gut wie möglich zu regenerieren um für Samstag wieder fit zu sein. Wir haben nach wie vor noch nicht in unseren Rhythmus des ersten Saisonviertels zurück gefunden. Daran müssen wir arbeiten um für kommende Aufgaben bereit zu sein.”

15.12.2018 20:05 Gunners Oberwart – Traiskirchen Lions,
Die Oberwart Gunners empfangen zu den „Bluelight Games“ die Traiskirchen Lions. Die Gunners gewannen inklusive Cup die letzten vier Spiele und schaffte den Sprung auf den dritten Platz in der Basketball Bundesliga. Vor ihnen sind aktuell nur die Swans Gmunden und die Traiskirchen Lions platziert, die nach zehn gespielten Runden von der Tabellenspitze lachen. Im ersten Aufeinandertreffen zwischen den Teams gab es einen 80:67 Heimsieg für die Löwen, bei dem Shawn Ray mit 22 Punkte als Topscorer auftrat. Ray konnte nach seiner Schulter-OP diese Woche bereits No-Contact-Training absolvieren, muss auf sein Comeback allerdings noch warten. Auf Kapitän Güttl wird daher am Samstag nicht nur defensiv wieder viel Verantwortung warten, ohne ihren Go-2-Guy Ray hatten die Niederösterreicher in den letzten Spielen einige Probleme in der Offense Lösungen zu finden.

Horst Leitner, Headcoach der Gunners: „Wir erwarten ein Spiel das uns voll fordern wird. Die Lions verfügen über ein sehr starkes Teamplay mit hoher Konstanz. Daher dürfen wir keine Sekunde nachlassen und müssen unseren Gameplan umsetzen um eine Chance zu haben. Ich denke, dass dass es ein sehr spannedes Spiel wird das erst in der Schlussphase entschieden wird.”

Renato Poljak, Spieler der Gunners: „Gegen die Lions wird die Entscheidung wahrscheinlich unter den Körben fallen. Vor allem in der Defensive kommt da viel Arbeit auf uns zu. Wir freuen uns schon sehr auf das Spiel und die Unterstützung unserer Fans.”

Benedikt Güttl, Kapitän der Lions: „Es wird bestimmt eines der schwierigsten Spiele der bisherigen Saison, vor allem weil uns Shawn Ray weiterhin fehlt. Für uns gilt es, Topscorer Lescault unter Kontrolle zu halten, er ist offensiv sicher der stärkste Spieler der Gunners. Wir hoffen auch auf die Unterstützung unserer Fans in Oberwart, damit das Spiel zu einer echten Top-Partie der ABL wird.“

Pau Handler, Pressesprecher der Lions: „Oberwart ist in guter Form und wir haben in der Offense immer noch große Probleme ohne Shawn Ray. Wir wollen dennoch einen Sieg erringen und uns von den Gunners in der Tabelle wieder absetzen.”

Personelles: Shawn Ray kann bereits wieder No-Contact-Training absolvieren. Noch kommt ein Einsatz aber zu Früh.

16.12.2018 18:00 BC Vienna – Flyers Wels
Die Flyers Wels feierten nach sechs Niederlangen in Serie im Cup wieder einen harterkämpften Erfolg gegen die Fürstenfeld. Vor allem ein großartiger Wurftag von Jaren Sina (7 von 11 3er) war für das Ende der Niederlagenserie verantwortlich. Dem BC Vienna gelang im Basketball Cup die Revanche im Wiener-Derby für die Niederlage in der Meisterschaft. Mustafa Hassan Zadeh sorgte in der Crunchtime für die Entscheidung. Nun wollen die Wiener gegen Wels nachlegen. Im ersten Saisonduell setzten sich die Welser 88:82 durch.

Luigi Gresta, Headcoach BCV: „Ein hartes Spiel gegen ein Gruppe von guten Spielern. Wir müssen bei unseren Heimspielen einen Schritt vorwärts machen.“

David Michael Haughton, Spieler BCV: „Wir funktionieren immer besser zusammen. Wenn wir hoch konzentriert spielen und unser bestes Basketball zeigen, dann werden wir dieses Spiel gewinnen”

Thomas Csebits, Spieler Flyers: „Wir wissen, dass ein Spiel im Hallmann Dome immer eine schwierige Aufgabe ist. Aber wir werden alles versuchen, um unsere Negativserie zu beenden.“

Sebastian Waser, Headcoach Flyers: „Wir hoffen am Sonntag den nächsten Schritt zu machen. Aber spätestens seit dem Sieg der Wiener in Gmunden wissen wir um die Qualität des BC Vienna.“

Personelles: Davor Lamesic und Erwin Zulic fraglich wegen Verletzungen

16.12.2018 18:00 UBSC Graz – Klosterneuburg Dukes
Sowohl der UBSC Graz als auch die Klosterneuburg Dukes konnten kürzlich ihre Cup-Begegnungen gegen Teams aus der ZWEITEN Basketball Bundesliga gewinnen. Den Niederösterreichern gelang zuvor in der Basketball Bundesliga ein deutlicher Erfolg gegen den amtierenden Meister und schafften damit den Anschluss an die obere Tabellenhälfte. Die Grazer hingegen mussten eine knappe Niederlage gegen die Lions aus Traiskirchen hinnehmen und liegen aktuell auf den neunten Tabellenplatz. Das erste Aufeinandertreffen der Saison entschieden die Dukes durch ein starkes Finish für sich.

Milos Sporar, Headcoach UBSC: „Die Dukes haben sich im Laufe der Saison weiterentwickelt – dennoch wollen wir Revanche für die knappe Niederlage im Hinspiel nehmen.“

Michael Fuchs, Manager UBSC:
„Mit Moritz Lanegger kommt ein alter Bekannter nach Graz. Wir werden abermals versuchen, dem Favoriten ein Bein zu stellen.“

Werner Sallomon, Headcoach der Dukes:
„Ich halte Graz nach wie vor für eine gute Mannschaft, die bisher unter ihren Möglichkeiten geblieben ist. Natürlich haben sie durch den Abgang von Hudson Umstellungsprobleme, wir dürfen das Spiel aber nicht auf die leichte Schulter nehmen und müssen uns gut vorbereiten.”

Christoph Greimeister, Spieler der Dukes: „Es wird sicher kein leichtes Spiel gegen Graz, aber wir müssen den Schwung vom letzten Heimsieg gegen Kapfenberg mitnehmen, dann werden wir erfolgreich sein.“

Presseinfo ABL/Profs Media

14.12.2018