Fivers gewinnen 62. Wiener Derby gegen Westwien

© Sportreport

Das 62. Wiener Derby zwischen der SG Handball Westwien und dem HC Fivers WAT Margareten hielt was es versprach: ein rasantes, hitziges Spiel, mit unzähligen Highlights, etlichen Führungswechseln und einer heißen Schlussphase.

In der 53. Minute lag Westwien noch mit 25:22 voran. Fehler im Angriff und Wolfgang Filzwieser im Tor der Fivers brachten den Meister nicht nur zurück ins Spiel, sondern bescherte den Gästen am Ende sogar einen 28:26-Erfolg.

In der Tabelle liegen Westwien (18 Punkte), Handball Tirol (18 Punkte), die Fivers (17 Punkte) und Bregenz Handball (16 Punkte) im Kampf um die Bonusrunde lediglich zwei Punkte auseinander. Bereits am Dienstag geht es mit dem 17. Spieltag weiter, am 21. und 22. Dezember endet die Hauptrunde der spusu LIGA.

Ergebnisse 16. Spieltag spusu LIGA Hautprunde
SG Handball Westwien vs. HC Fivers WAT Margareten 26:28 (14:14)
So., 16. Dezember 2018, 20:15 Uhr

Werfer SG Handball Westwien: Julian Pratschner (7), Olafur Ragnarsson (5), Gudmundur Helgason (4), Viggo Kristjansson (4), Matthias Führer (3), Philipp Seitz (1), Wilhelm Jelinek (1), Samuel Kofler (1)
Werfer HC Fivers WAT Margareten: Vytas Ziura (7), David Brandfellner (7), Doruk Pehlivan (5), Tobias Wagner (3), Lukas Hutecek (3), Marin Martinovic (2), Markus Kolar (1)

Bereits gespielt
UHK Krems vs. RETCOFF HSG Graz 22:29 (10:14)
Fr., 14. Dezember 2018, 19:00 Uhr

HC Hard vs. HC Linz AG 30:21 (15:9)
Fr., 14. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Handball Tirol vs. SC Ferlach 31:28 (19:15)
Sa., 15. Dezember 2018, 18:00 Uhr

Union Leoben vs. Bregenz Handball 28:26 (13:14)
Sa., 15. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Tabelle spusu LIGA

Rang Mannschaft Begegnungen S U N Tore +/- Punkte
1 UHK Krems 16 11 1 4 464:427 +37 23
2 RETCOFF HSG Graz 16 10 1 5 426:418 +8 21
3 HC Hard 16 8 4 4 407:385 +22 20
4 SG Handball Westwien 16 8 2 6 442:421 +21 18
5 Handball Tirol 16 7 4 5 423:405 +18 18
6 HC Fivers WAT Margareten 16 7 3 6 455:446 +9 17
7 Bregenz Handball 16 6 4 6 434:415 +19 16
8 Union Leoben 16 5 2 9 451:487 -36 12
9 SC Ferlach 16 4 2 10 467:503 -36 10
10 HC Linz AG 16 2 1 13 424:486 -62 5

Westwien verliert das Wiener Derby gegen die Fivers
Die SG Handball Westwien verliert das Wiener Derby gegen die Fivers mit 26:28 (14:14) und bleibt dadurch auf Rang 4 der spusu LIGA.

Von Anfang an merkt man die Wichtigkeit des Derbys, beide Mannschaften gehen mit viel Emotion in die Partie und die Westwiener gehen durch ein Siebenmetertor von Viggo Krsitjanssson in der 3 Minute erstmals mit 2:1 in Führung. Das Spiel ist in der Anfangsphase ausgeglichen, wobei die Gäste aus Margareten meistens vorlegen können. Nach einer zwischenzeitlichen 2 Tore Führung der Fivers stellen die Glorreichen Sieben durch einen Doppelschlag von Helgason und Kristjansson in der 17. Minute auf 8:7. Der Angriff der Hausherren ist in dieser Phase sehr effektiv und so kann Matthias Führer in der 24. Minute zum 12:10 treffen. Aber die Fivers lassen sich nicht abschütteln und kommen nach zwei technischen Fehlern der Westwiener wieder heran.

Bis zur Pause bleibt das Derby ausgeglichen und so ist auch der Halbzeitstand: 14:14. Auch in der 2. Halbzeit geht es in der gleichen Tonart weiter: zuerst stellen die Glorreichen Sieben durch Helgason und Pratschner auf 16:14, postwendend können die Fivers aber wieder ausgleichen. Dann ist abermals die Mannschaft von Hannes Jonsson am Drücker und kann nach 45 Minuten durch Gudmundur Helgason mit 22:20 in Führung gehen. Die Deckung der Hausherren steht wieder stabiler und auch Sandro Uvodic kann sich einige Male auszeichnen. 9 Minuten vor Schluss dann die erste +3 Führung für Westwien durch Ragnarsson, aber wieder kommen die Fivers heran und läuten dadurch die spannende Schlussphase ein. Nach der roten Karte für Vitas Ziura stellt zuerst Pratschner auf 26:24, dann können die Fivers durch Pehlivan und Kolar 2 Minuten vor Ende wieder ausgleichen. Westwien vergibt ihre letzten zwei Angriffe und Pehlivan und Brandfellner treffen für die Fivers zum 26:28 Endstand. Damit bleibt Westwien auf dem vierten Tabellenrang der spusu LIGA.

Willi Jelinek:“ Wir haben am Schluss einfach das entscheidende Tor nicht gemacht und so die Fivers wieder ins Spiel zurück gebracht. Eine sehr bittere Niederlage! Wir wollen jetzt unbedingt in Linz die 2 Punkte holen und unser Ziel, die Bonus-Runde, klar machen.“

Markus Kolar:“Das war für uns ein echtes Finalspiel. Am Ende hat Wolfgang Filzwieser ein paar wichtige Bälle gehalten und so konnten wir dieses spannende Derby für uns entscheiden. Jetzt müssen wir fokussiert bleiben und noch 2 Spiele gewinnen.“

Die U20 von Westwien gewinnt das Wiener Derby gegen die Fivers mit 26:24 (14:11) und zieht damit punktemässig mit den Margaretner gleich.

spusu LIGA 16.Runde
SG Handball Westwien vs. HC Fivers WAT Margareten 26:28 (14:14)

Werfer WW: Pratschner (7),Ragnarsson (5), Kristjansson (4), Helgason (4), Führer (3), Jelinek (1), Seitz (1), Kofler S. (1)
Bester Werfer Fivers: Brandfellner (7)

Men of the Match: Kristjansson(WW), Brandfellner (Fivers)

U20: Westwien vs. Fivers 26:24 (14:11)
Beste Werfer WW: Fuchs F. (6),Ranftl (5),Meleschnig (5),Kofler (4),Fercher (3),Pfeifer (1),Wernert (1), Nickel (1)

WIENER DERBY GEHT AN FIVERS
Die Handball Tirol feierte am Samstag in der 16. und drittletzten Runde des spusu LIGA-Grunddurchgangs einen 31:28 (19:15)-Heimsieg über den SC Ferlach, ist seit bereits acht Spielen ungeschlagen.

Die Sieben von Coach Frank Bergemann verbesserte sich auf Rang fünf, überholte Rekordmeister Bregenz Handball, der beim Aufsteiger Union Leoben 26:28 (14:13) den Kürzeren zog. Die Festspielstädter konnten aus ihren vergangenen fünf Partien nur einen Punkt mitnehmen. Auf ein Bonusrunden-Ticket fehlen ihnen nun zwei Punkte.

Bereits Freitagabend gewann die RETCOFF HSG Graz beim Tabellenführer UHK Krems 29:22 (14:10) und liegt nur noch zwei Punkte hinter den Wachauern. Cupsieger HC Hard fuhr einen souveränen 30:21 (15:9)-Heimsieg über Schlusslicht HC Linz AG ein.

Abgeschlossen wurde die 16. Runde am Sonntag mit dem Wiener Derby. Dabei lag die SG Handball Westwien gegen Titelverteidiger HC Fivers WAT Margareten schon mit +3 Toren voran, gab das Spiel aber im Finish noch aus der Hand und verlor 26:28 (14:14) . Der Meister hat damit in der Südstadt seine Chance auf ein Bonusrunden-Ticket gewahrt.

In der Tabelle liegen Westwien (18 Punkte), Handball Tirol (18 Punkte), die Fivers (17 Punkte) und Bregenz Handball (16 Punkte) im Kampf um die Bonusrunde lediglich zwei Punkte auseinander. Bereits am Dienstag geht es mit dem 17. Spieltag weiter, am 21. und 22. Dezember endet die Hauptrunde der spusu LIGA.

Stimmen zu den Spielen:
Markus Kolar (Spieler HC Fivers WAT Margareten): „Das war wie ein Finalspiel. Vielleicht hatten wir auch etwas Glück am Ende. Die nächsten zwei Spiele müssen wir auch gewinnen, sonst bringt uns der Derby-Sieg nichts.

Wilhelm Jelinek (Spieler SG Handball Westwien ): „Wir haben das entscheidende Tor nicht gemacht. Am Dienstag wollen wir in Linz unbedingt gewinnen.“

Frank Bergemann (Trainer Handball Tirol): „Es war vielleicht nicht das schönste Match, aber am Ende ein souveräner Sieg, weil wir rund 53 Minuten alles unter Kontrolle hatten. Jetzt haben wir eine gute Ausgangsposition und wollen auch noch die letzten beiden Spiele 2018 positiv gestalten. Das werden harte Aufgaben, aber die Mannschaft ist bereit dafür.“

Florian Strießnig (Spieler SC Ferlach): „Es war heute nicht mehr möglich, weil wir schon in der ersten Halbzeit einen Rückstand aufgerissen haben. Wir konnten uns in der zweiten Hälfte zwar immer wieder heranarbeiten, es hat aber leider nicht mehr gereicht. Wir sind in vielen Spielen knapp dran, belohnen uns aber leider zu wenig.“ Lukas Frühstück (Spieler Bregenz Handball): „Ich bin richtig sprachlos. Wir machen immer wieder technische Fehler, fanden kein Mittel gegen die 5:1-Deckung von Leoben.“

Jörg Lützelberger (Trainer Bregenz Handball): „Wir treffen das leere Tor nicht, vergeben frei vor dem Torhüter, spielen Pässe, die zu Kontern führen, machen in den entscheidenden Phasen Fehler, die die Leobener eben nicht machen. Es ist deprimierend.“

spusu LIGA, 16. Runde
14.12.: UHK Krems – RETCOFF HSG Graz 22:29 (10:14)
14.12.: HC Hard – HC Linz AG 30:21 (15:9)
15.12.: Handball Tirol – SC Ferlach 31:28 (19:15)
15.12.: Union Leoben – Bregenz Handball 28:26 (13:14)
16.12., SG Handball Westwien – HC Fivers WAT Margareten 26:28 (14:14)

spusu CHALLENGE: QUARTETT FIX IM OBEREN PLAYOFF
Eine große Überraschung gab es in der 15. spusu CHALLENGE-Runde! ATV Auto Pichler Trofaiach behielt vor eigenem Publikum gegen UHC Erste Bank Hollabrunn mit 23:22 (11:13) die Oberhand! Das Schlusslicht behauptete sich also gegen den Tabellenzweiten! HSG Bärnbach/Köflach, UHC Erste Bank Hollabrunn, der HC Bruck und die Union Sparkasse Korneuburg stehen im Oberen Playoff.

Trofaiach-Obmann Heinz Rumpold nach dem Überraschungssieg über die Hollabrunner: „Die Mannschaft hat heute endlich das gezeigt, was wir von ihr erwarten. Es war ein kampfbetontes Spiel, in dem wir auch dank Top-Torhüterleistungen knapp das bessere Ende auf unserer Seite hatten. Ein Pauschallob an das gesamte Team!“

Im Kampf um einen Platz im Oberen Playoff hat der HC Fivers WAT Margareten II wieder Fahrt aufgenommen. Die Wiener gewannen bei Schlafraum.at Kärnten mit 35:29 (12:14). Vor der Partie hielten beide bei 13 Zählern. Einen souveränen 33:25 (18:14)-Heimerfolg fuhr Tabellenführer HSG Bärnbach/Köflach daheim gegen Vizemeister Vöslauer HC ein.

Zwei Partien des 15. Spieltags im spusu CHALLENGE Grunddurchgang standen am späten Sonntagnachmittag zum Abschluss der Runde an. Sowohl die Union Sparkasse Korneuburg als auch der HC Bruck feierten dabei souveräne Auswärtserfolge und fixierten drei Runden vor Ende des Grunddurchgangs die Teilnahme am Oberen Playoff. Im NÖ-Derby gegen die Sportunion Die Falken St. Pölten eroberte Korneuburg in der achten Minute erstmals die Führung und gab diese bis zum Schlusspfiff auch nicht mehr aus der Hand. Noch vor Seitenwechsel betrug der Vorsprung zwischenzeitlich acht Tore. Die Falken machten es nach Seitenwechsel allerdings nochmals spannend, kamen Mitte der zweiten Halbzeit bis auf ein Tor heran. Noch einmal gelang es Korneuburg den Abstand auf fünf Tore zu vergrößern und mit einem 34:28-Auswärtssieg die Heimreise anzutreten. Ein ähnliches Bild erlebten die Fans in Wien. In der achten Minute ging der HC Bruck bei WAT Atzgersdorf erstmals in Führung, baute diese umgehend auf acht Tore aus. Bis auf zwei Tore spielten sich die Gastgeber nach der Pause nochmals heran, mussten sich am Ende aber klar mit 25:35 geschlagen geben.

Beide Teams, der HC Bruck und die Union Sparkasse Korneuburg, besiegelten mit ihren Auswärtssiegen drei Spieltage vor Ende des Grunddurchgangs die Teilnahme am Oberen Playoff, für das auch Tabellenführer HSG Bärnbach/Köflach und der Zweite, UHC Erste Bank Hollabrunn, fix sind. Somit geht es noch um Platz fünf, den derzeit der HC Fivers WAT Margareten mit 15 Punkten inne hat. Dahinter lauern Sportunion Die Falken St. Pölten und Schlafraum.at Kärnten (je 13 Zähler).

spusu CHALLENGE, 15. Runde
15.12.: HSG Bärnbach/Köflach – Vöslauer HC 33:25 (18:14)
15.12.: Schlafraum.at Kärnten – HC Fivers WAT Margareten 29:35 (14:12)
15.12.: ATV Auto Pichler Trofaiach – UHC Erste Bank Hollabrunn 23:22 (11:13)
16.12.: Sportunion Die Falken St. Pölten – Union Sparkasse Korneuburg 28:34 (14:19)
16.12.: WAT Atzgersdorf – HC Bruck 25:35 (12:17)

LEGIONÄRE: DÄMPFER FÜR MARINOVIC
Die HSG Wetzlar musste sich in der 17. Runde der DKB Handball Bundesliga beim HC Erlangen 20:27 (9:13) geschlagen geben und rutschte auf den 13. Tabellenplatz ab. Nikola Marinovic hütete knapp 19 Minuten das Tor der Mittelhessen, hielt vier Würfe. Alex Hermann musste wegen einer Sehnenentzündung im Fuß erneut passen.

Am Sonntag gastierte der SC DHfK Leipzig (15.) bei Füchse Berlin (5.) und zog mit 23:26 (12:13) den Kürzeren. Raul Santos war im Kader der Leipziger, kam aber nicht zum Einsatz. Der SC Magdeburg (Robert Weber) und THW Kiel (Nikola Bilyk) sind an diesem Wochenende nicht im Einsatz. Die beiden Teams trafen bereits am 13. September im vorgezogenen Spiel der 17. Runde aufeinander. Magdeburg gewann damals 35:30. Seit dem hat der Rekordmeister nicht mehr verloren. Bilyk und Co. stehen auf Platz zwei hinter Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt. Magdeburg ist Vierter.

In der kommenden Woche startet die stärkste Liga der Welt in die Rückrunde. Außerdem empfängt Magdeburg im DHB-Pokal-Viertelfinale FRISCH AUF! Göppingen. Kiel konnte das Final-4-Ticket bereits am 27. November mit einem 31:19 (19:8) über Melsungen lösen.

In der 2. Deutschen Bundesliga sind zwei ÖHB-Teamspieler knapp vor Halbzeit auf Aufstiegskurs. HBW Balingen-Weilstetten mit Romas Kirveliavicius führt die Tabelle vor Christoph Neuholds HSC 2000 Coburg an.

Thomas Bauers FC Porto Sofarma bleibt in der portugiesischen Andebol 1 in der Erfolgsspur. Der Tabellenführer gewann am Samstag bei Madeira And Sad 31:20 (17:9). MEHR AUF www.oehb.at

Presseinfo ÖHB/Agentur sportlive/Westwien

16.12.2018