HCB Südtirol bleibt an EBEL Top-Teams dran

© Sportreport

Zum Auftakt der 28. Runde in der Erste Bank Eishockey Liga hat der HCB Südtirol Alperia einen ungefährdeten 7:2-Heimsieg gegen die Graz99ers gefeiert. Mit dem 16. Saisonsieg halten die Südtiroler wieder Anschluss an die Top-4 in der Tabelle.

Bozen feierte im dritten Saisonduell mit Graz den dritten Sieg. Die Steirer mussten sich zum fünften Mal in Folge dem regierenden Meister geschlagen geben und verloren ihr viertes Auswärtsspiel in Serie. Die restlichen Spiele der 28. Runde werden am Dienstag ausgetragen.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 28:
So, 16.12.2018: HCB Südtirol Alperia vs. Moser Medical Graz99ers 7:2 (1:0, 2:0, 4:2)

Referees: BULOVEC, TRILAR, Schauer, Sparer. Zuschauer: 2.810

Nachdem der HCB Südtirol Alperia bereits die ersten beiden Saisonduell mit den Moser Medical Graz 99ers für sich entschieden hat, starteten sie mit viel Selbstvertrauen in dieses Spiel und wurden schon in der 4. Minute mit dem ersten Tor belohnt. Brett Findlay, der bereits in den ersten beiden Begegnungen traf, stellte auf 1:0 für den regierenden Meister. Im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts hatten die Grazer dann die besseren Chancen, konnten aber nicht ausgleichen.

Während die Grazer auch zu Beginn des zweiten Drittels aktiver wirkten und mehr für das Spiel machten, erhöhten die Südtiroler. Ivan Deluca machte in der 23. Minute das 2:0, Daniel Catenacci bezwang dann Robin Rahm in Überzahl, nachdem dieser zuvor noch eine 1-gegen-1-Chance der Bozener vereitelte, und stellte auf ein komfortables 3:0 etwa zur Hälfte der Distanz.

Graz warf zu Beginn des Schlussabschnitts nochmals alles nach vorne und drückte vehement auf seinen ersten Treffer des Abends. Nachdem Matt Garbowsky kurz nach Wiederbeginn scheiterte, netzte er in der 44. Minute zum 1:3 aus Sicht der Gäste. Er zog in die Mitte vor das Tor und bezwang Leland Irving. Bozen tat sich in den weiteren Minuten zunächst schwer – ehe es dann aber mit drei schnellen Toren durch Deluca, der an diesem Abend einen Doppelpack erzielte, Alexander Petan und Daniel Frank die Weichen endgültig auf Sieg stellte. Matt Caito verkürzte dann noch zwischenzeitlich auf 2:6 aus Sicht der Grazer, ehe Catenacci mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend den Endstand fixierte.

Tore HCB: Findlay (4.), Deluca (23., 52./PP1), Catenacci (30./PP1, 60.), Petan (53.), Frank (57.)
Tore G99: Garbowsky (44.), Caito (58.)

Bozen ist wieder da – Graz mit 7:2 auf die Heimreise geschickt
Wiederbeginn der EBEL nach der Spielpause in der Eiswelle mit dem Match gegen die Graz 99ers. Mit dem 1:0 Sieg in der Verlängerung endete seinerzeit in Graz der Erfolgsrun des HCB Südtirol Alperia, bevor die lange Negativserie mit sechs Niederlagen in Folge seinen Lauf nahm. Vielleicht ist daher gerade das heutige Spiel gegen denselben Gegner ein gutes Omen für den Beginn einer neuen positiven Serie. Und tatsächlich zeigten sich die Foxes im heutigen Match spielerisch und kämpferisch stark verbessert und fertigten die 99ers mit einer geschlossenen mannschaftlichen Vorstellung klar ab.

Coach Kai Suikkanen musste auch heute wieder auf den angeschlagenen Topscorer Mike Blunden verzichten, Massimo Carozza kehrte wieder in die Mannschaftsaufstellung zurück, dem Turnover fiel Viktor Schweitzer zum Opfer.
Die erste Chance hatten die Gäste mit einem Sololauf von Loney, der aber Irving nicht überwinden konnte, dann schlugen die Foxes nach drei Minuten zu: Petan setzte sich auf links durch, passte in den Slot auf Findlay, der Volley übernahm und die Foxes in Führung brachte. Das Spiel wurde nun zusehends nervöser und war von mehreren kleinen Sticheleien geprägt, auch weil die Schiedsrichter nicht immer auf der Höhe waren. Graz drängte in der Folge auf den Ausgleich, rannte sich aber an einem sicheren Irving und einer wiedererstarkten weißroten Verteidigung fest. Nachdem der Bozner Goalie einen Slapshot von Jakobsson entschärft hatte, fälschte auf der anderen Seite Petan einen Geiger Schuss ab, mit welchem Rahm seine Schwierigkeiten hatte, im Anschluss konnte Bozen ein Powerplay nicht nutzen. Kurz vor Drittelende hatte Zusevics den Ausgleich für die Gäste auf dem Schläger, setzte die Scheibe aber knapp neben den Bozner Kasten.

Starkes Mitteldrittel der Foxes mit zwei erzielten Toren und drei überstandenen Penaltykillings. Nach drei Minuten legte Bozen nach: Iva Deluca erzielte auf Rebound nach Schuss von Marchetti sein erstes EBEL Tor. Nachdem Rahm mit einer Bombe von Campbell seine liebe Not hatte, machte Graz mächtig Dampf, Bozens Bollwerk hielt aber auch mit etwas Glück stand. Nach neun Minuten vergab Catenacci eine Großchance, nachdem ihn Findlay mit einem Traumpass freigespielt hatte, der Grazer Torhüter lenkte seinen Abschluss im allerletzten Moment ab. Der Italo-Kanadier rehabilitierte sich eine Minute später, indem er einen Pass von Brace zum dritten Bozner Treffer einnetzte.

Nach zwei Minuten im Schlussdrittel sprintete Garbowsky alleine auf Irving zu, der Bozner Schlussmann blieb Sieger, nicht so eine Minute später, als derselbe Spieler von der Bozner Defensive nicht angegriffen wurde und für Graz anschrieb. Auf der Gegenseite war Nordlund in einer 3:1 Situation zu eigensinnig, dann brachte Frank einen Abpraller von Rahm auf Schuss von Kapitän Bernard nicht im Kasten unter. Besser machte es Deluca im Powerplay, als er bei einer freiliegenden Scheibe am schnellsten reagierte und seinen zweiten Treffer erzielte. Jetzt brachen bei den Gästen alle Dämme und die Foxes legten im Konter mit Petan auf Zuspiel von Catenacci nach, dann erzielte auch Daniel Frank seinen ersten Saisontreffer mit einem präzisen Schuss in die hohe Ecke. Nachdem Caito das zweite Grazer Tor erzielt hatte, checkte Weihager in der letzten Spielminute Daniel Frank mit einem brutalen Foul von hinten: der Bozner Stürmer blieb benommen auf dem Eis liegen und musste das Spielfeld verlassen. Nach einem Pfostenschuss von Insam in Überzahl rundete Catenacci in der letzten Sekunde nach einem traumhaften Zuspiel von Findlay das Ergebnis für Bozen noch ab.

Das nächste Spiel für die Foxes findet am kommenden Freitag wieder in der Eiswelle statt. Gegner ist mit Znojmo der direkte Verfolger der Weißroten in der Tabelle. Anpfiff ist um 19,45 Uhr.

HCB Südtirol Alperia – Graz99ers 7:2 (1:0 – 2:0 – 4:1)

Die Tore:
03:07 Brett Findlay (1:0) – 22:57 Ivan Deluca (2:0) – 29:44 PP1 Dan Catenacci (3:0) – 43:23 Matt Garbowsky (3:1) – 51:05 PP1 Ivan Deluca (4:1) – 52:53 Alex Petan (5:1) – 56:18 Daniel Frank (6:1) – 57:13 Matt Caito (6:2) – 59:59 PP1 Dan Catenacci (7:2)

Schiedsrichter: Bulovec/Trilar – Schauer/Sparer
Zuschauer: 2810

HCB Südtirol – Moser Medical Graz99ers 7:2
Die Moser Medical Graz99ers mussten sich zum dritten Mal in dieser Saison dem HC Bozen geschlagen geben. Die Grazer unterlagen mit 2:7.

Zu Beginn gab es Chancen auf beiden Seiten, die erste richtige Möglichkeit nützten die Hausherren für die frühe Führung. Die Füchse mit dem Angriff über links, die 99ers-Verteidigung reagiert zu langsam und Findlay (4.) trifft aus kurzer Distanz zum 1:0. Zwei Minuten später fängt Matt Caito einen Angriff der Gäste ab, sein Schuss fiel aber zu schwach aus. In der 7.Minute die große Ausgleichschance für die 99ers. Garbowsky legt ab auf Loney, der hat alle Zeit der Welt, bringt die Scheibe aber nicht ins Tor. Die Grazer nahmen langsam das Heft in die Hand und Jacobsson versuchte es in Minute 11 mit einem wuchtigen Schuss von der Blauen. Doch der Puck ging knapp am linken Pfosten vorbei. Kurz darauf musste Matt Caito in die Kühlbox, die 99ers spielten allerdings ein sehr solides Penaltykilling und ließen keinen Treffer zu. Auch die letzten Minuten hatten es noch einmal in sich. Kevin Moderer vergab aus spitzem Winkel und nur Sekunden später wird Kainz ideal im Slot bedient, dich der Stürmer brachte den Puck ebenfalls nicht über die Linie.

Die 99ers auch zu Beginn des zweiten Abschnitts die aktivere Mannschaft, doch der Treffer gelang den Südtirolern. Die Scheibe kommt unglücklich vor Robin Rahm auf und DeLuca (23.) trifft etwas glücklich zum 2:0. Die 99ers bekamen anschließend die erste Chance, sich im Powerplay zu beweisen. Die Scheibe lief auch gut, doch richtige Torchancen sahen leider nicht heraus. In der 29.Minute Glück für die 99ers. Bozen mit der guten Auslösung, doch Robin Rahm blieb im 1 gegen 1 Sieger. Die 99ers in der 30.Minute in Unterzahl und die Füchse schlugen wieder beinhart zu. Unordnung in der Abwehr und Catenacci (30.PP) erhöhte auf 3:0. Leider lief auch in weiterer Folge nichts wirklich zusammen. Die Pässe in Überzahl kamen zu ungenau und auch der letzte Pass wollte nicht gelingen.

Im Schlussabschnitt gleich die große Gelegenheit zum ersten Treffer für die 99ers, doch Matt Garbowsky vergab im 1 gegen 1 . Die 99ers wirkten nun engagierter und bissiger. Und in der 44.Minute der verdiente Anschlusstreffer. Garbowsky zieht in die Mitte vor das Tor und trifft unter Irving hindurch zum 1:3. Die Grazer machten nun gehörig Dampf und Bozen kam nur schwer aus dem eigenen Drittel. In der 49.Minute ein guter Schuss von Oliver Setzinger, der von Kevin Moderer noch abgefälscht wurde. Doch Irving konnte den Puck irgendwie noch abwehren. Bozen sorgte aber in Überzahl für die Entscheidung. Und diesen Treffer schossen sich die Grazer selbst. Man verliert einen eigentlich sicheren Scheibenbesitz und DeLuca (52.PP) knallt die Scheibe zum 4:1 über die Linie. Nur eine Minute später fiel sogar der fünfte Treffer für die Füchse. Und die Hausherren, denen nun wirklich alles gelang, setzten noch einen drauf. Frank (57.) kommt völlig ungehindert zum Schuss und trifft zum 6:1. Matt Caito konnte zumindest noch auf 2:6 verkürzen. Am Ende gab es leider auch noch eine 5 plus Spieldauer gegen Robin Weihager. Das anschließende Powerplay nützten die Südtiroler für den 7:2 Endstand.

28.Runde – EBEL
HC Bozen – Graz99ers 7:2 (1:0)(2:0)(4:2)

Torfolge: 1:0 Findlay (4.), 2:0 DeLuca (23.), 3:0 Catenacci (30.PP), 3:1 Garbowsky (44.), 4:1 DeLuca (52.PP), 5:1 Petan (53.), 6:1 Frank (57.), 6:2 Caito (58.), 7:2 Catenacci (60.PP)
28.Runde – Erste Bank Eishockey Ligr Medical Graz

Presseinfo EBEL/Profs Media/HCB Südtiol/Graz99ers

16.12.2018