Bregenz schafft Sprung auf Platz fünf in der spusu LIGA - St. Pölten gewinnt in der spusu CHALLENGE gegen HSG Bärnbach/Köflach

© Sportreport

Handball Tirol hatte es in der eigenen Hand, musste am letzten Spieltag der spusu LIGA Hauptrunde allerdings zu Meister HC Fivers WAT Margareten. Und die Wiener hatten noch eine rechnerische Chance auf die Bonusrunde, mobilisierten dementsprechend all ihre Kräfte.

Mit Erfolg, denn am Ende besiegte man Handball Tirol 31:27. Doch um Platz fünf zu erobern, hätte es eine Niederlage von Bregenz Handball gegen die HSG Graz gebraucht. Die Vorarlberger präsentierten sich vor Heimpublikum souverän, besiegten die Steirer 22:16 und können sich dank des Siegs der Fivers im neuen Jahr auf die Bonusrunde freuen. Für die Fivers stellt die Teilnahme an der Qualifikationsrunde in zweierlei Hinsicht eine Premiere dar: seit der Saison 2000/2001 standen die Fivers immer im Meister-Playoff, Oberen-Playoff, bzw. der nunmehrigen Bonusrunde, und es ist das erste Mal, dass der amtierende Meister das Meister-Playoff, Obere-Playoff, bzw. die nunmehrige Bonusrunde verpasst.

In der dritten Freitagspartie gelang es Vize-Meister HC Hard einen 12:16-Pausenrückstand gegen die SG Handball Westwien nach Seitenwechsel noch in einen 27:26-Auswärtserfolg zu verwandeln.

Samstagabend wird der 18. Spieltag mit den Partien UHK Krems vs. HC Linz AG und Union Leoben vs. SC Ferlach beendet. Danach geht die spusu LIGA in die Weihnachts- und Nationalteampause. Am ersten Februarwochende startet man in die Bonus- und Qualirunde.

Hinweis zum aktuellen Tabellenstand: Nach Beendigung des letzten Spieltags, am 22. Dezemeber 2018, wird die Tabelle bei jenen Teams die nach Punkten gleichauf liegen, noch um das direkte Duell bereinigt. In der aktuellen Situation bedeutet das, dass die morgige Endtabelle Bregenz Handball auf Platz vier und SG Handball Westwien auf Platz fünf ausweisen wird, sowie den HC Fivers WAT Margareten auf Platz sechs und die Handball Tirol auf Platz sieben.

Ergebnisse 18. Spieltag spusu LIGA Hauptrunde
HC Fivers WAT Margareten vs. Handball Tirol 31:27 (16:12)

Fr., 21. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Werfer HC Fivers WAT Margareten: Doruk Pehlivan (8), David Brandfellner (7), Herbert Jonas (4), Vincent Schweiger (3), Mathias Nikolic (2), Vytas Ziura (2), Thomas Seidl (2), Tobias Wagner (1), Lukas Hutecek (1), Eric Damböck (1)
Werfer Handball Tirol: Sebastian Spendier (10), Isak Rafnsson (4), Sebastian Feichtinger (4), Armin Hochleitner (3), Michael Miskovez (3), Alexander Wanitschek (2), Alexander Pyshkin (1)

Handball Tirol verpasst Bonus-Runde knapp
Es hätte der erstmalige Einzug ins Obere Playoff der spusu LIGA für Handball Tirol werden können, doch nun wird es im Frühjahr doch in der Quali-Runde weitergehen: Am 18. und letzten Spieltag der Hauptrunde unterlag man bei Meister HC Fivers WAT Margareten mit 31:27.

Der amtierende Champion aus Wien durfte sich letztlich über einen versöhnlichen Abschluss einer für ihn mittelmäßig verlaufenen spusu-LIGA-Hauptrunde freuen, muss aber nun als Sechster erstmals in die Quali-Runde (Unteres Playoff), die im Februar startet. Dort wird es dann auch wieder zwei Duelle mit Handball Tirol geben – das Team von Frank Bergemann erlitt ausgerechnet im großen Showdown die erste Niederlage nach elf ungeschlagenen Spielen am Stück. Und rutschte aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs mit den Fivers noch auf den siebten Rang ab. Am meisten Jubel gab es daher im viele Kilometer von der Hollgasse entfernten Bregenz, wo der Rekordmeister souverän (22:16) gegen Graz gewann und sich damit doch noch das letzte Ticket für die Bonus-Runde sicherte.

Die Gäste, die nur drei Tage nach dem harten Match in Graz wieder auswärts antreten mussten, kamen nicht richtig rein in die Partie – die Fivers wirkten im Alles-oder-nichts-Spiel etwas frischer. Womöglich kamen den Tirolern auch die Nerven in die Quere, mitunter sahen die Angriffsbemühungen etwas gehemmt aus. Die offensivere Deckungsformation, mit der HT startete, wollte auch nicht so recht greifen. Coach Bergemann verbrauchte bereits in Halbzeit eins zwei Timeouts, um seine Truppe aufzuwecken. Die Fivers stellten früh auf 4:1, nach 17 Minuten traf Lukas Hutecek zum 10:6. Der Abstand pendelte sich nun bei drei, vier Toren ein, Fivers-Regisseur Vitas Ziura machte sogar das 15:10 (27.). Zur Pause lagen die Hausherren mit 16:12 voran.

Handball Tirol musste also für die zweite Hälfte wie schon häufiger in den vergangenen Wochen eine Aufholjagd einplanen – und versuchte diese auch gleich nach Wiederanpfiff in die Tat umzusetzen. Michael Miskovez erzielte das 16:14, Sebastian Feichtinger das 17:15 (35.). Doch die Wiener setzten sich bis zur 40. Minute wieder auf 21:15 ab, waren nun zumeist fünf oder sechs Treffer im Plus. Handball Tirol kämpfte zwar, war aber glücklos – mehrmals setzte der starke Sebastian Spendier Nadelstiche, in den letzten zehn Minuten bäumte man sich nochmals auf. Isak Rafnsson scorte in der 58. Minute das 29:27, es war noch ein Funken Hoffnung da. Zu diesem Zeitpunkt war längst klar, dass man gewinnen musste, denn Bregenz hatte klar gewonnen. Doruk Pehlivan sorgte mit dem 30:27 jedoch für Klarheit. Ein mehr als fragwürdiger Siebenmeter brachte dem HC Fivers Margareten sogar noch den Vier-Tore-Sieg. Das Resultat war aber für beide Mannschaften letztlich unbefriedigend.

Frank Bergemann (Trainer Handball Tirol): „Die Mannschaft ist natürlich niedergeschlagen, wir hätten den Einzug in die Bonus-Runde sehr gerne hier beim Meister fixiert. Wir hatten heute leider von Beginn an Probleme, vielleicht der Müdigkeit geschuldet, vielleicht der möglichen Angst zu verlieren. Wir haben dann in der zweiten Hälfte alles in die Waagschale geworfen und uns spät nochmals eine Chance erarbeitet. Aber es sollte nicht reichen. Das ist sehr schade. Auf der anderen Seite lernen wir aus solchen wichtigen Partien, es hilft uns bei unserer Entwicklung. Wir können aus den letzten Wochen sehr viel Positives mitnehmen, die Art und Weise, wie die Mannschaft aufgetreten ist, war sehr stark und lässt uns mit großer Hoffnung ins Frühjahr gehen. Diese Leistungen haben überhaupt erst dieses Endspiel bei den Fivers ermöglicht, nach der Hinrunde hatte uns das ja niemand mehr zugetraut.“

HC Fivers WAT Margareten vs. Handball Tirol
Ergebnis: 31:27 (16:12)

Tore HT: Spendier (10), Feichtinger (4), Rafnsson (4), Hochleitner (3), Miskovez (3), Wanitschek (2), Pyshkin (1)

Beste Torschützen Fivers: Pehlivan (8), Brandfellner (7), Jonas (4), Schweiger (3)

Schiedsrichter: Begovic/Bubalo

Bregenz Handball vs. HSG Graz 22:16 (10:6)
Fr. 21. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Werfer Bregenz Handball: Nico Schnabl (5), Ante Esegovic (5), Severin Lampert (4), Goran Aleksic (2), Marko Coric (2), Lukas Frühstück (1), Povilas Babarskas (1), Claudi Svecak (1), Luka Kikanovic (1)
Werfer HSG Graz: Daniel Dicker (6), Filip Ivanjko (3), Philipp Moritz (3), Otmar Pusterhofer (2), Rok Skol (1), Nikola Aljetic (1)

SG Handball Westwien vs. HC Hard 26:27 (16:12)
Fr., 21. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Werfer SG Handball Westwien: Julian Pratschner (5), Viggo Kristjansson (5), Philipp Seitz (3), Julian Ranftl (3), Olafur Ragnarsson (2), Wilhelm Jelinek (2), Philip Schuster (2), Sandro Uvodic (1), Matthias Führer (1), Gudmundur Helgason (1), Samuel Kofler (1)
Werfer HC Hard: Lukas Schweighofer (7), Boris Zivkovic (5), Dominik Schmid (4), Thomas Weber (4), Gerald Zeiner (3), Michael Knauth (2), Manuel Schmid (1), Ivan Horvat (1)

Die Roten Teufel verteidigen Platz zwei – HC Hard holt bei Westwien Fünf-Tore-Rückstand auf und gewinnt 27:26 (12:16)
In der 18. und letzten Hauptrunde der spusu LIGA sichert sich Vizemeister und Double-Gewinner HC Hard in der Schlusssekunde bei der SG Handball Westwien einen hart umkämpften 27:26 (12:16)-Auswärtserfolg. In der Tabelle liegen die Roten Teufel vom Bodensee mit 24 Punkten hinter Leader Krems (25), der erst am Samstag im Einsatz sind, auf dem zweiten Platz. Dahinter folgen Graz (22), Westwien (20) und Bregenz (20). Diese fünf Teams haben sich für die Bonusrunde der besten fünf Mannschaften qualifiziert.

Die Gastgeber aus der Bundeshauptstadt erwischten in der schnellen Partie den besseren Start, lagen nach neun Minuten bereits 7:3 vorne. Die Vorarlberger kamen immer wieder auf zwei Tore heran, doch Westwien hielt den Gegner auf Distanz, führte kurz vor der Halbzeit mit fünf Toren. Mit einem Rückstand von 12:16 gingen Kapitän Dominik Schmid und Co nach 30 Minuten in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff verkürzten die Gäste aus dem Ländle den Rückstand schnell auf zwei Tore. Doch Westwien zog wieder weg. Vier Tore in Serie von Lukas Schweighofer (7 Treffer), Ivan Horvat, Manuel Schmid und Boris Zivkovic brachten in der 50. Minute den erstmaligen Ausgleich zum 22:22. Die Partie stand nun wieder auf des Messers Schneide.

Mit 25:25 ging es in die letzten zwei Spielminuten. 66 Sekunden vor der Schlusssirene glückte Thomas Weber die erstmalige 26:25-Führung. Westwien glich bei 59:41 Minuten durch Julian Ranftl zum 26:26 aus. Cheftrainer Klaus Gärtner nahm noch einmal ein Timeout. Mit der Schlusssirene erzielte Routinier Michael Knauth aus spitzem Winkel den 27:26-Siegestreffer für die Roten Teufel vom Bodensee.

„Eigentlich war die Partie Mitte der zweiten Halbzeit beim Stand von 22:18 für Westwien gelaufen. Im Finish haben wir das Ding clever gedreht,“ freute sich Hards Cheftrainer Klaus Gärtner über den Auswärtssieg und Platz zwei in der Tabelle.

In der spusu LIGA ist nun bis Anfang Februar Spielpause. Für die Harder Teamspieler Dominik Schmid, Gerald Zeiner und Boris Zivkovic steht bereits vom 27. bis 30. Dezember der erste Trainingslehrgang der ÖHB-Auswahl für die Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark auf dem Programm.

Für die restlichen Kaderspieler der Roten Teufel ist bis Dreikönig Pause. Am 7. Jänner 2019 starten die Schützlinge von Cheftrainer Klaus Gärtner in die Vorbereitung auf die Bonusrunde. In dieser sind Testspiele gegen die Schweizer Topclubs Pfadi Winterthur, TSV St. Otmar St. Gallen und TSV Fortitudo Gossau eingeplant.

18. und letzte Hauptrunde in der spusu LIGA:
SG Handball Westwien – HC Hard 26:27 (16:12)

Südstadt, SR Gradincic/Seidler (Steiermark)

Tore: Kristjansson 5/1, Pratschner 5/2, Seitz 3, Ranftl 3, Ragnarsson 2, Jelinek 2, Schuster 2, Kofler 1, Führer 1, Helgason 1, Uvodic 1 bzw. Schweighofer 7/5, Zivkovic 5, D. Schmid 4, Weber 4, Zeiner 3, Knauth 2, M. Schmid 1, Horvat 1.

Westwien verliert das letzte Spiel des Jahres gegen Hard mit 26:27 (16:12)
die SG Handball Westwien verliert das letzte Spiel des Jahres gegen HC Hard mit 26:27 (16:12) und beendet die Hauptrunde der spusu LIGA mit 20 Punkten auf Platz 4.

Westwien startet stark in das Heimspiel in der Südstadt und kann durch Tore von Philipp Seitz und Viggo Kristjansson mit 2:0 in Führung gehen. In der Anfangsphase funktioniert vor allem das Tempospiel der Hausherren sehr gut und so kann Julian Pratschner nach 6 Minuten auf 6:3 stellen. Die Deckung der Wiener steht wie schon im letzten Spiel gegen Linz kompakt und auch Sandro Uvodic zeigt auf und kann sich sogar in die Torschützenliste eintragen – er trifft ins leere Tor zum 9:5. Auch in Unterzahl können sich die Westwiener Bälle erobern und in schnelle Gegenstöße umwandeln. Julian Ranftl stellt in der 25. Minute per Konter auf 14:10. Nach einer starken ersten Halbzeit steht es 16:12 für die Jonsson-Sieben. Auch Anfang des zweiten Durchgangs bleibt das Spiel geprägt von starken Angriffsreihen und vielen schnellen Toren, wobei Westwien den knappen Vorsprung halten kann. Nach 42 Minuten macht Julian Ranftl per Flieger das 21:18. Durch einige technische Fehler bei den Wiener kommen die Harder aber wieder heran und können 10 Minuten vor Schluss zum 22:22 ausgleichen. Die letzten Minuten der Partie werden dann zur Nervenprobe: Viggo Kristjansson trifft zum 25:24 aber Zeiner kann sofort wieder ausgleichen und Weber bringt per Gegenstoß die Harder in Front. 20 Sekunden vor Schluss gleicht Julian Ranftl aus und Hard nimmt das Time-Out. Mit der Schlusssirene trifft allerdings Michael Knauth zum 26:27 Endstand für die Harder. Westwien beendet damit die Hauptrunde mit 20 Punkten auf dem vierten Platz.

Matthias Führer: “ Unglaublich schade und unnötig so jetzt in die Weihnachtsferien gehen zu müssen. Wir haben das Spiel eigentlich fast über die gesamte Zeit unter Kontrolle gehabt und haben es dann aus unerklärlichen Gründen aus der Hand gegeben. Das ist ein bissl das Spiegelbild unserer gesamten Hauptrunde, daran müssen wir jetzt arbeiten und dann gestärkt ins Frühjahr starten.“

Max Hermann:“Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und haben viele leichte Tore bekommen. Es hat lang gedauert bis wir den Rückstand aufholen konnten. Am Schluss war das dann natürlich auch sehr glücklich.“

Die U20 von Westwien gewinnt das letzte Spiel gegen die Hard mit 31:27 (15:13) und kürt sich damit zum österreichischen Meister!

spusu LIGA 18.Runde
SG Handball Westwien vs. HC Hard 26:27 (16:12)
Werfer WW: Pratschner (5), Kristjansson (5),Seitz (3), Ranftl (3), Ragnarsson (2), Schuster (2), Jelinek (2), Helgason (1), Führer (1), Kofler S. (1), Uvodic (1)
Bester Werfer Hard: Schweighofer (7)
Men of the Match: Pratschner(WW), Schweighofer (Hard)

U20: Westwien vs. Hard 31:27 (15:13)
Beste Werfer WW: Fuchs F. (10),Kofler S. (7), Melleschnig (4), Schwärzler (3), Pfeifer (2), Fercher (1), Harrer(1), Fuchs J. (1), Nickel (1), Nikolic (1)

UHK Krems vs. HC Linz AG
Sa., 22. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Union Leoben vs. SC Ferlach
Sa., 22. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Tabelle spusu LIGA

Rang Mannschaft Begegnungen S U N Tore +/- Punkte
1 UHK Krems 17 12 1 4 493:455 +38 25
2 HC Hard 18 10 4 4 467:437 +30 24
3 RETCOFF HSG Graz 18 10 2 6 468:466 +2 22
4 SG Handball Westwien 18 9 2 7 504:470 +34 20
5 Bregenz Handball 18 8 4 6 482:455 +27 20
6 Handball Tirol 18 7 5 6 476:462 +14 19
7 HC Fivers WAT Margareten 18 8 3 7 514:502 +12 19
8 Union Leoben 17 5 2 10 477:520 -43 12
9 SC Ferlach 17 4 2 11 491:529 -38 10
10 HC Linz AG 17 2 1 14 446:522 -76 5

St. Pölten stellt spusu CHALLENGE Tabellenführer HSG Bärnbach/Köflachein Bein
In den drei Freitagspartien des 16 Spieltag im spusu CHALLENGE Grunddurchgang, Österreichs zweithöchster Spielklasse im Männer-Handball, wurden ausschließlich Heimsiege gefeiert: der HC Fivers WAT Margareten II setzte sich gegen den ATV Auto Pichler Trofaiach mit 30:26 durch, der HC Bruck besiegte Schlafraum.at Kärnen mit 33:24 und für die wohl größte Überraschung sorgte die Sportunion Die Falken St. Pölten. Die Niederösterreicher setzten sich zuhause gegen Tabellenführer HSG Bärnbach/Köflach mit 26:24 durch und revanchierte sich für die 21:29-Niederlage im Hinspiel.

In der Tabelle rückte der HC Bruck bis auf drei Punkte an Bärnbach/Köflach heran. Am morgigen Samstag wird der 16 Spieltag mit dem NÖ-Derby und LAOLA1.tv-Livespiel UHC Erste Bank Hollabrunn vs. Union Sparkasse Korneuburg und Vöslauer HC vs. WAT Atzgersdorf beendet.

Ergebnisse 16. Spieltag spusu CHALLENGE Grunddurchgang
HC Fivers WAT Margareten II vs. ATV Auto Pichler Trofaiach 30:26 (15:12)

Fr., 21. Dezember 2018, 17:00 Uhr
Werfer HC Fivers WAT Margareten II: Fabian Glätzl (9), Lukas Gangel (5), Marin Kopic (5), Maximilian Nicolussi (3), Lukas Hutecek (2), Leander Brenneis (2), Clemens Polszter (2), Marc-Andre Haunold (1), Igor Vuckovic (1)
Werfer ATV Auto Pichler Trofaiach: Marko Stojisavljevic (6), Mario Maretic (5), Patrick Pirolt (4), Mergim Abdullahu (3), Florian Illmayer (3), Ermin Agic (3), Aleksandar Stojanovic (2)

Sportunion Die Falken St. Pölten vs. HSG Bärnbach/Köflach 26:24 (13:11)
Fr., 21. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Werfer Sportunion Die Falken St. Pölten: Peter Schildhammer (10), Johannes Kral (6), Moritz Mossgöller (4), Jan Neumaier (2), Alexander Pils (2), Jürgen Pfaffinger (2)
Werfer HSG Bärnbach/Köflach: Deni Gasperov (7), Milos Djurdjevic (6), Filip Bonic (4), Christian Bellina (3), Jadranko Stojanovic (3), Alexander Bellina (1)

HC Bruck vs. Schlafraum.at Kärnten 33:24 (16:9)
Fr., 21. Dezember 2018, 19:30 Uhr

Werfer HC Bruck: Matej Cuk (5), Domen Sikosek Pelko (5), Paul Offner (4), Fabian Glaser (4), Luca Plassnig (4), Patrick Gasperov (3), Alexander Fritz (2), Paul Semlitsch (2), Martin Breg (2), Thomas Zangl (1), Philipp Ebner (1)
Werfer Schlafraum.at Kärnten: Luca Urbani (5), Maximilian Wunsch (4), Nejc Demsar (4), Benjamin Kerschhakl (3), Markus Godec (3), Christof Wuzella (2), Matej Hartmann (1), Marko Marojevic (1), Simeon Rauscher (1)

UHC Erste Bank Hollabrunn vs. Union Sparkasse Korneuburg
Sa., 22. Dezember 2018, 18:30 Uhr

Vöslauer HC vs. WAT Atzgersdorf
Sa., 22. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Tabelle spusu CHALLENGE

Rang Mannschaft Begegnungen S U N Tore +/- Punkte
1 HSG Remus Bärnbach/Köflach 16 12 1 3 461:390 +71 25
2 HC Bruck 16 10 2 4 461:412 +49 22
3 UHC Erste Bank Hollabrunn 15 9 2 4 431:364 +67 20
4 Union Sparkasse Korneuburg 15 9 1 5 449:421 +28 19
5 HC FIVERS WAT Margareten 2 16 8 1 7 470:471 -1 17
6 Sportunion Die Falken St. Pölten 16 7 1 8 398:415 -17 15
7 Schlafraum.at Kärnten 16 6 1 9 416:459 -43 13
8 Vöslauer HC 15 4 2 9 356:401 -45 10
9 WAT Atzgersdorf 15 4 0 11 407:451 -44 8
10 ATV Auto Pichler Trofaiach 16 3 1 12 376:441 -65 7

Presseinfo spusu LIGA/Handball Triol/HC Hard/Westwien/spusu CHALLENGE

21.12.2018