Ramon Zenhäusern

© Sportreport

Ramon Zenhäusern hatte sich am Sonntag, 16. Dezember, beim Training im italienischen Folgaria am linken Daumen verletzt. Die späteren Abklärungen an der Universitätsklinik Balgrist unter der Leitung von Prof. Dr. med. A. Schweizer zeigten einen knöchernen Abriss des inneren Seitenbandes beim linken Daumengrundgelenk.

Ramon Zenhäusern konnte mit einer angepassten Schiene bei den Slalomrennen in Saalbach-Hinterglemm sowie in Madonna di Campiglio an den Start gehen.

Um innerhalb der medizinischen Operations-Frist zu bleiben, muss Zenhäusern sich nun aber am Montag, 24.Dezember, an der Uniklinik Balgrist in Zürich, bei Prof. Dr. med. A. Schweizer, operieren lassen.

„Es besteht eine kleine Hoffnung, dass Ramon bereits am City Event in Oslo am Neujahrstag wieder am Start stehen kann. Mit Sicherheit wird man das, aber erst nach der Operation sagen können“, so Walter O. Frey, Teamarzt von Swiss-Ski.

Medieninfo Swiss Ski

23.12.2018