Innsbruck, HC Innsbruck

© Sportreport

Von Weihnachtssegen war beim HC TWK Innsbruck in den vergangenen Tagen keine Spur. Im Westderby gegen Red Bull Salzburg hofft das Team rund um Coach Rob Pallin nun auf einen ersten Schritt aus der Krise.

Kollektives Kopfschütteln war angesagt. Eine 1:8-Klatsche in Fehervar ließ so kurz vor Weihnachten keine besinnliche Stimmung mehr aufkommen. Die Innsbrucker Haie mussten somit mit hängenden Köpfen die Festtage beschreiten. „Es war ehrlich gesagt beschämend und es tut einfach nur weh. Das inakzeptabel“, resümierte Kapitän Tyler Spurgeon in aller Deutlichkeit. Nach fünf Niederlagen in den vergangenen sechs Spielen wurden die Tiroler in der Tabelle nach hinten gereicht, der Abstand auf Platz sechs beträgt bereits elf Punkte. „In unserer Situation brauchen wir nicht unbedingt auf die Tabelle schauen. Wir müssen viel eher die Basics schaffen um wieder Spiele gewinnen zu können. Die derzeitige Form ist natürlich nicht zufriedenstellend“, weiß auch Vorstandsmitglied Norbert Ried.

Am Stefanitag hoffen die Haie nun auf eine erste Trendumkehr – just gegen das Spitzenteam aus Salzburg. „Wir werden alles probieren um uns die Chance geben zu gewinnen. Dafür braucht es spielerisch, aber auch in Sachen Intensität eine ganz neue Mentalität. Es ist nun eben auch eine Frage der Ehre“, weiß etwa Headcoach Rob Pallin. Gegen die Mozartstädter werden die Linien wieder durchgemischt – neue Impulse braucht das Team.

Die Zeit der Worte soll bei den Innsbruckern vorbei sein, Taten sollen die Ambitionen nun wieder untermauern. Headcoach Rob Pallin muss auf Verteidiger Fabian Nussbaumer verzichten, der Youngster muss die Saison nach einer schweren Beinverletzung frühzeitig beenden.

HC TWK Innsbruck – Red Bull Salzburg Mittwoch, 17:30 Uhr

25.12.2018