Graz99ers stürmen nach Rückstand gegen KAC auf Rang zwei

© Sportreport

Die Graz99ers baten zum Abschluss der Stefanitag-Runde den EC-KAC zum Tanz. Die 4.126 Zuseher im ausverkauften Merkur Eisstadion sahen eine attraktive Partie, in welcher die Steirer nach einem 0:2-Rückstand einen 5:2-Sieg einfahren konnten und auf Rang zwei zurückkehrten.

Die ersten Minuten im Merkur Eisstadion von Graz präsentierten sich dem Publikum noch sehr ausgeglichen, auch die ersten Powerplay-Möglichkeiten blieben von den Teams ungenutzt. Mit Fortdauer des Eröffnungsdrittels übernahmen die Hausherren aber immer mehr das Kommando und zogen das Tempo an. David Madlener, der heute den Vorzug vor dem Norweger Lars Haugen bekam, entschärfte einige gute Chancen der Murstädter, die sich eigentlich die Führung verdient hätten. Nur sechs Sekunden vor der ersten Sirene waren es aber die Rotjacken, die jubeln durften. Robin Gartner konnte Thomas Höneckl am langen Eck bezwingen.

Das beste Powerplay der Liga präsentierte sich auch im zweiten Abschnitt nicht in Höchstform, der KAC überstand eine weitere Unterzahlsituation und baute seine Führung nach einer halben Stunde aus. Nikolaus Kraus drückte den Puck über die Linie und bejubelte seinen dritten Saisontreffer für die Klagenfurter. Die Antwort der 99ers ließ aber nicht lange auf sich warten, denn Travis Oleksuk verkürzte nur 124 Sekunden später auf 1:2 aus Sicht der Gastgeber – der Kanadier verwertet einen Rebound von Madlener. Adam Comrie kam dem 3:1 für den Rekordmeister gefährlich nahe, als der Defender den Puck an die Querlatte nagelte. Gegen Ende des ersten Abschnitts jubelten die Klagenfurter, nun waren es die 99ers. Matt Garbowsky stand nach einem Rebound von Madlener goldrichtig und sorgt für das 2:2.

Zu Beginn des dritten Spielabschnitts gab es keine nennenswerten Offensivaktionen. Der KAC überstand eine weitere Unterzahlsituation, musste aber nur 25 Sekunden später den Treffer zum 2:3 hinnehmen. Nach einem schönen Zuspiel von Robin Jakobsson sorgte Lukas Kainz mit seinem ersten Saisontreffer für die Grazer Führung. Die 99ers bauten diese vor heimischer Kulisse nur wenig später aus. Die Murstädter setzten sich im Angriffsdrittel fest, Henning Sundin zog von der blauen Linie ab und bezwang Madlener zwischen den Schonern. Vier Minuten vor dem Ende sorgte Matt Garbowsky mit seinem zweiten Treffer der Partie für die Entscheidung, als er einen Rebound von Madlener verwertete. Durch den „Dreier“ springen die Grazer auf den zweiten Platz, die Rotjacken rutschen auf Rang 4 ab.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 31:
Mi, 26.12.2018: Graz99ers – EC-KAC 5:2 (0:1|2:1|3:0)

Referees: KINCSES, PIRAGIC, Nagy, Zgonc

Tore Graz: 1:2 Oleksuk (32.), 2:2 Garbowsky (40.), 3:2 Kainz (49.), 4:2 Sundin (52.), 5:2 Garbowsky (56.)

Tore KAC: 0:1 Richter (20.), 0:2 Kraus (30.)

Graz99ers gewinnen gegen den EC KAC
Die Moser Medical Graz99ers gewinnen gegen den EC KAC, nach 0:2 Rückstand, mit 5:2 und setzen sich in der Tabelle auf den zweiten Platz.

Die 99ers fanden gegen den KAC relativ schnell in das Spiel. Das erste Powerplay lief noch nicht unbedingt nach Wunsch, doch im zweiten Powerplay spielten sich die Grazer tolle Chancen heraus, die Beste hatte Curtis Hamilton. Die Grazer mit einer schnellen Kombination und Hamilton scheiterte mit einem Onetimer an Madlener. In der 14.Minute erneut Glück für den KAC. King scheiterte zwei Mal aus relativ kurzer Distanz. Die Klagenfurter konnten sich teilweise nur mit Fouls helfen und so kamen die 99ers zu einem weiteren Powerplay. Das Team von Doug Mason kombinierte auch hier gefällig, allerdings blieb man im Abschluss ungefährlich.

Auch im zweiten Abschnitt die 99ers das tonangebende Team, doch der Treffer gelang wieder den Kärntnern. Plötzlich ein Gestocher vor dem Tor von Höneckl und Koch bringt die Scheibe irgendwie ins Tor. Die Grazer spielten aber weiter nach vorne und in der 32.Minute wurde das starke Spiel der Hausherren auch belohnt. Travis Oleksuk kommt im Slot zur Scheibe und lässt Madlener keine Chance. Vom KAC war weiterhin nicht viel zu sehen und die Grazer drückten auf den Ausgleichstreffer. Eine Minute vor dem Ende Glück für Graz, Comrie mit einem Schlenzer Richtung Thomas Höneckl und die Scheibe prallte von der Latte zurück. 10 Sekunden vor dem Ende der erneute Jubel bei den 99ers. Madlener kann einen Schuss nur abprallen lassen und Garbowsky nützte den Rebound.

Im Schlussabschnitt Ty Loney in der 44.Minute mit der großen Chance auf die erstmalige Führung, doch Madlener konnte den Puck mit den Schonern abwehren. In einem weiteren Powerplay für die 99ers gab es keinen Treffer für die Hausherren, der KAC machte die Räume geschickt zu. In der 49.Minute drehten die Grazer aber die Partie. Jacobsson setzt Kainz ideal in Szene und der trifft ins lange Eck zum 3:2. Und die Grazer legten nach. Sundin mit dem Schuss von der Blauen und der Puck ging durch die Schoner von Madlener hindurch zum 4:2. Der KAC hatte den Grazern nichts mehr entgegenzusetzen und die 99ers gaben weiter Gas. Von der Maske von Madlener kommt der Puck vor die Schaufel von Garbowsky (56.) und der hatte keine Mühe auf 5:2 zu stellen. Das war auch gleichzeitig der Endstand an diesem Abend.

31.Runde – EBEL
Moser Medical Graz99ers – EC KAC 5:2 (0:1)(2:1)(3:0)

Torfolge: 0:1 Gartner (20.), 0:2 Koch (30.) , 1:2 Oleksuk (32.), 2:2 Garbowsky (40.), 3:2 Kainz (49.), 4:2 Sundin (52.), 5:2 Garbowsky (56.)99ers

Presseinfo EBEL/Profs Media/Graz99ers

26.12.2018