Vienna Capitals erster Leader im Jahr 2019

© Sportreport

Die Vienna Capitals besiegten Fehervar AV19 zu Neujahr 4:2 und sind damit auch nach der ersten Runde im Jahr 2019 Tabellenführer. Peter Schneider traf doppelt.

Die spusu Vienna Capitals waren zunächst der Chef am Eis, Goalie MacMillan Carruth hielt Fehervar AV19 aber vorerst im Spiel. In Minute 16 war dar Bann aber gebrochen: Taylor Vause bekam im Slot die Scheibe zugespielt und brauchte sie nur mehr reindrücken. Noch vor der ersten Pause erhöhten die Wiener auf 2:0: Nach herrlichem Pass von Holzapfel musste Kelsey Tessier die Scheibe nur mehr über die Linie schieben.

Nach Wiederbeginn verpassen die Caps in Überzahl bzw. durch Holzapfel, Nissner und Vause das 3:0. Das rächte sich: Die Gäste wurden stärker und glichen die Partie binnen weniger Minuten aus: Donat Szita stand allein vorm Tor und lenkte einen Schuss von Daniel Szabo in den Wiener Kasten und nur 173 Sekunden später traf Erdely zum 2:2. Wien versuchte zu antworten, blieb jedoch (in Überzahl) im Abschluss glücklos. Im Schlussdrittel drückten die Caps auf die neuerliche Führung. Ein Doppelpack von Peter Schneider (53., 60./EN) brachte dem Leader schließlich auch den Heimsieg.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 34:
Di, 01.01.2019: spusu Vienna Capitals vs. Fehervar AV19 4:2 (2:0,0:2,2:0)

Referees: PIRAGIC, STERNAT; Zuseher: 4500
Tore VIC: Vause (16./pp), Tessier (19.), Schneider (54., 60./EN)
Tore AVS: Szita (25.), Erdely (28.).

spusu Vienna Capitals starten mit 4:2-Heimsieg ins neue Jahr
2x Schneider, Vause, Tessier treffen gegen Fehervar | Weiter Tabellenführer vor Graz

Die spusu Vienna Capitals starteten ins neue Jahr wie sie das alte beendet hatten – mit einem Heimsieg. Der Spitzenreiter der Erste Bank Eishockey Liga gewann vor 4.500 Zuschauern in der Erste Bank Arena gegen Fehervar AV19 mit 4:2. Peter Schneider per Doppelpack, Taylor Vause und Kelsey Tessier trafen für Wien. In der Tabelle hat das Team von Head-Coach Dave Cameron weiter drei Punkte Vorsprung auf Verfolger Moser Medical Graz99ers. Am kommenden Freitag sind die spusu Vienna Capitals auswärts bei den Liwest Black Wigns Linz zu Gast (19:15 Uhr, live auf SKY Sport Austria).

Head-Coach Dave Cameron nimmt im Gegensatz zum 3:0-Heimsieg im „Ost- Derby“ gegen Znaim am vergangenen Sonntag nur eine Änderung im Line-Up vor. Julian Großlercher rückt als 13. Stürmer in das Team. Das Tor der spusu Vienna Capitals hütet wieder Jean-Philippe Lamoureux.

Die spusu Vienna Capitals machen gegen Fehervar dort weiter wo sie gegen Znaim aufgehört haben. Captain Andreas Nödl und Company setzen die Gäste aus Ungarn vom Start weg mit schnellem Forecheck und frühem Stören unter Druck. Die erste gute Möglichkeit ergibt sich bereits nach 85 Sekunden. Nach Vorarbeit von Kelsey Tessier kann Ali Wukovits im Slot dem Puck nicht die entscheidende Richtung geben (2. Min.). In Minute 7 hat Emil Romig die Führung auf dem Schläger. Der Wiener wird im hohen Slot von Verteidiger Marc-André Dorion eingesetzt, beim anschließenden Solo Richtung Carruth scheitert Romig dann mit einem Backhand-Heber (7. Min.). Kurz darauf flitzt ein Blue-Liner von Mario Fischer nur Zentimeter neben der rechten Stange vorbei (9. Min.), wie auch ein Versuch von Peter Schneider, aus kurzer Distanz im Powerplay, nach Idealpass von Sondre Olden (16. Min.). Beim nächsten Angriff jubeln dann die 4.500 Fans in der Erste Bank Arena über die verdiente Führung. Carruth kann einen Schuss von Riley Holzapfel von den linken Hashmarks nicht bändigen. Taylor Vause überreißt die Situation am schnellsten und trifft aus dem Slot zum 1:0 (16. Min., PP1). Holzapfel ist auch am zweiten Treffer der Caps, nur knapp drei Minuten später, maßgeblich beteiligt. Wukovits bekommt im Angriffs-Drittel die Scheibe, legt zurück auf Holzapfel. Die Nummer „21“ verzögert und bedient im Slot Kelsey Tessier, der den Puck nur noch über die Linie drücken muss (19. Min.).

Zu Beginn des zweiten Drittels lassen die spusu Vienna Capitals ihr erstes Powerplay erfolglos verstreichen, wenige Sekunden später setzt Benjamin Nissner einen Rebound knapp neben die linke Stange (23. Min.), und ein von Vause abgefälschter Rotter-Schuss landet direkt auf Carruth (25. Min.). Im Gegenzug gelingt den bis dahin weitgehend

harmlos agierenden Ungarn der Anschlusstreffer. Donat Szita lenkt vor Lamoureux stehend einen Kracher zum 1:2 ins Netz der Caps (25. Min.). Rotter verzieht nach einem Turnover einen Schuss neben das Gehäuse der Gäste (26. Min.), Fehervar nützt hingegen weiter seine Chancen. Csanad Erdely überlistet Lamoureux mit einem Heber ins Kreuzeck zum 2:2-Ausgleich (28. Min.). Wien will die Führung zurück. Olden kann ein sehenswertes Solo nicht erfolgreich abschließen (33. Min.), trotz 12:7 Torschüssen im zweiten Drittel geht es mit dem Stand von 2:2 in die zweite Drittelpause.

Zu Beginn des Schlussabschnitts prüft Olden Fehervar-Goalie Carruth mit einem Schuss aus dem hohen Slot (42. Min.). In Minute 47 haben die spusu Vienna Capitals Glück. In Unterzahl (2-Min.-Strafe gegen Tessier wegen hohen Stocks) rettet die Stange Wien vor dem erstmaligen Rückstand (47. Min.). Das Spiel ist offen. Schneider scheitert mit der Backhand an Carruth (49. Min.), Mullen trifft aus der Distanz die rechte Außenstange (52. Min.) und Nödl die Latte (53. Min.). Auf der anderen Seite verhindert Lamoureux mit einer Glanzparade den dritten Gegentreffer (51. Min.). Wien will die Entscheidung und jubelt in Minute 55 über das 3:2. Nach Doppelpass mit Olden stochert Schneider die Scheibe über die Linie (55. Min.). Kurz vor dem Ende bedient Vause Teamkollege Romig mit einem weiten Pass. Die Nummer „13“ der Caps nimmt die Vorlage volley, bringt die Scheibe aber nicht an Carruth vorbei (58. Min.). Den Schlusspunkt zum 4:2-Heimsieg setzt Schneider mit einem Empty-Net-Treffer 11 Sekunden vor dem Ende.

Die spusu Vienna Capitals fahren somit im ersten Spiel des neuen Jahres drei Punkte ein und führen die Tabelle der Erste Bank Eishockey Liga weiter an. Der Vorsprung auf Verfolger Graz beträgt drei Punkte.

spusu Vienna Capitals – Fehervar AV19 4:2 (2:0, 0:2, 2:0)

Tore Caps: Taylor Vause (16. Min., PP1), Kelsey Tessier (19. Min.), Peter Schneider (55.,60. Min.)

Tore AVS: Donat Szita (25. Min.), Csanad Erdely (28. Min.)

Line-Up der spusu Vienna Capitals
Goalies: #1 Jean-Philippe Lamoureux / #29 Bernhard Starkbaum
1. Linie: #42 Alex Wall, #7 Mat Clark – #9 Ali Wukovits, #21 Riley Holzapfel, #90 Kelsey Tessier
2. Linie: #50 Mario Fischer, #10 Marc-André Dorion – #12 Sondre Olden, #82 Chris DeSousa, #3 Peter Schneider
3. Linie: #14 Patrick Peter, #77 Patrick Mullen – #13 Emil Romig, #91 Taylor Vause, #6 Rafael Rotter
4. Linie: #76 Lucas Birnbaum, #22 Julian Großlercher – #28 Andreas Nödl, #70 Benjamin Nissner, #96 Niki Hartl

Statement Dave Cameron, Head-Coach spusu Vienna Capitals
„Obwohl wir nach dem ersten Drittel mit 2:0 in Führung lagen, hat mir unser Spiel heute nicht gefallen. Wir waren zu nachlässig und haben zu viele Turnovers zugelassen. Sobald du Fehervar Chancen bietest, bestrafen sie dich dafür. Das war dann auch der Fall. Mit dem zweiten Gegentreffer haben wir die Ungarn zum Leben erweckt. Positiv ist: Wir haben schlussendlich einen Weg gefunden die drei Punkte doch noch einzufahren.“

Nächstes Heimspiel: 11. Jänner gegen EC Red Bull Salzburg

In den kommenden Tagen müssen die spusu Vienna Capitals zwei Mal auswärts antreten. Am Freitag, 4. Jänner 2019, geht es zu den Liwest Black Wings Linz (19:15 Uhr), zwei Tage später, am Dreikönigstag, sind die Cameron-Cracks beim HC Orli Znojmo zu Gast (17:30 Uhr).

01.01.2019