xxxxALTxxxx

© Sportreport

Teresa Stadlober schafft in Oberstdorf (GER) mit einem siebten Platz über 10 Kilometer in der klassischen Technik ihr erstes Top Ten Resultat im Rahmen der Tour de Ski. Nach circa drei Kilometer kann sich Stadlober im Massenstart-Rennen mit einer achtköpfigen Gruppe vom Rest des Feldes absetzen. Mit 20,6 Sekunden Rückstand auf die Siegerin beendet Teresa Stadlober das Rennen auf dem siebten Platz vor der letztjährigen Tour-Siegerin Heidi Weng (NOR).

Schneefall und Temperaturen um null Grad erschweren den Service-Teams der Weltcup-Athletinnen die Arbeit, weswegen der Großteil der Läuferinnen während des Rennens sichtlich mit dem Material kämpft. Stadlobers Service-Team entscheidet sich kurz vor dem Start für einen No-Wax Ski, der sich laut Stadlober im Nachhinein als gute Wahl herausgestellt hat.

Invild Flugstad Oestberg (NOR), die vor allem am Beginn des Rennens großteils die Führungsarbeit übernimmt, gewinnt das Rennen im Zielsprint gegen Natalia Nepryaeva (RUS). Die Russin Anastasia Sedova belegt den dritten Platz vor Astrid Uhrenholdt Jacobsen (NOR).

In der Gesamtwertung der Tour de Ski kämpft sich Stadlober vom 21. Platz auf den 11. Platz vor. Ingvild Oestberg verdrängt Jessica Diggins (USA) von der Spitze und führt die Wertung vor den Russinnen Natalia Nepryaeva und Yulia Belorukova an.

Teresa Stadlober
„Das war heute ein gutes Rennen für diese Verhältnisse. Ich bin mit einem No-Wax Ski gelaufen. Teilweise sind die anderen Läuferinnen mit Klister, teilweise mit No-Wax gelaufen. Es hat eigentlich keine richtige Variante gegeben. Ich bin sehr zufrieden mit meinem siebten Platz. Ich kann mich überhaupt nicht beschweren – ich habe alles herausgeholt was gegangen ist. Von der Zeit her bin ich nicht so weit hinter dem ersten Platz im Vergleich zu den letzten Rennen. Das war jetzt schon einmal ganz gut heute.“

Medieninfo ÖSV

02.01.2019