KAC

© Sportreport

Beim zweiten Heimspiel gegen Medveščak innerhalb von nur drei Tagen bietet der EC-KAC am Dienstagabend preislich stark reduzierte Eintrittskarten an.

DIE ECKDATEN: Am Dienstagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) empfängt der EC-KAC erneut Medveščak Zagreb in der Stadthalle Klagenfurt. Für diese Begegnung werden im Rahmen der „Aktion 20/10“ spezielle Ticketpreise angeboten: Sowohl an den Vorverkaufsstellen und im Online-Ticketshop als auch an der Abendkassa kosten alle Sitzplätze einheitlich 20 Euro und alle Stehplätze unabhängig von der Kategorie 10 Euro. Diese Begegnung wird nicht im TV oder als Online-Videostream übertragen, live vom Spiel berichten der Ticker auf kac.at sowie (ab 20.03 Uhr) auch Radio Kärnten.

DIE AUSGANGSSITUATION: Der EC-KAC kam im ersten Teil des „Zagreb-Doppels“ am Sonntag zu seinem höchsten Sieg in einem Ligaspiel seit mehr als 18 Jahren, beim 12:0-Erfolg konnten 16 der 19 mit Eiszeit bedachten Feldspieler zumindest einen Scorerpunkt einfahren. Damit schoben sich die Rotjacken bis auf zwei Punkte an die Graz 99ers heran, mit einem weiteren Sieg im Nachtragsspiel gegen Medveščak könnten die Klagenfurter wieder an den Steirern vorbei auf Tabellenplatz zwei ziehen. In Heimspielen weist der EC-KAC aktuell mit +30 die beste Tordifferenz aller EBEL-Teams auf, die Rotjacken halten derzeit vor eigenem Publikum ihren höchsten Schnitt an erzielten Toren seit 2011/12 und den niedrigsten Durchschntitswert an kassierten Treffern seit 2008/09 auf.

Medveščak Zagreb hat seit einem 4:2-Heimsieg gegen Fehérvár AV19 am 20. November alle seine 16 ausgetragenen Partien verloren, drei davon (2:4, 0:7, 0:12) gegen den ECKAC. Nach den Abgängen fast aller Leistungsträger stellen die Kroaten rund um die beiden Legionäre Mitja Robar und Björn Svensson nur noch eine de-facto Stadtauswahl mit Leihgaben der beiden anderen Zagreber Klubs KHL und Mladost. Das größtenteils aus Amateurspielern gebildete Lineup beim sonntägigen Auswärtsspiel in Klagenfurt wies ein Durchschnittsalter von 25,4 Jahren auf.

DIE ZAHLEN ZUM SPIEL: 5 – Der Erfolg gegen die Kroaten am Sonntag war der erst fünfte zweistellige KAC-Sieg seit der Liga-Neugründung im Jahr 2000. Zuletzt waren den Klagenfurtern im Auswärtsspiel beim EV Zeltweg am 30. Januar 2001 (10:2) zehn oder mehr Treffer gelungen.

6 – Beim 12:0-Kantersieg gegen Medveščak Zagreb am Sonntagabend gingen gleich sechs Treffer auf das Konto von Andrew Kozek, der damit einen neuen Ligarekord im EBELZeitalter aufstellte. Der letzte KAC-Spieler, den in einem Bewerbsspiel sechs Tore gelangen, war Robert Burakovsky (beim 16:6-Sieg gegen den EHC Lustenau am 27. Januar 1995).

11 – Patrick Harand hält mittlerweile bei elf Torvorlagen, alle davon waren sogenannte Primary Assists. Im aktuellen Kader der Rotjacken lieferten nur Nick Petersen (17) und Robin Gartner (12) mehr direkt zu einem Treffer führende Vorbereitungen.

32,5 – Seit der Länderspielpause im November hat der EC-KAC in 15 seiner 19 absolvierten Partien zumindest einen Treffer bei numerischer Überlegenheit erzielt. Die Rotjacken schossen in diesem Zeitraum 27 Powerplaytore und verwandelten somit 32,5 Prozent ihrer (83) Überzahlsituationen in einen Treffer.

44:56 – In den beiden Begegnungen mit den Bären rund um den Jahreswechsel verfügten die Rotjacken über insgesamt 44:56 Minuten Scheibenbesitz in der Angriffszone, die Kroaten kamen in Summe lediglich auf 8:11 Minuten.

679 – Seit dem endgültigen Wechsel von Manuel und Stefan Geier zum EC-KAC im Sommer 2008 bestritten die Rotjacken insgesamt 679 Partien in der Erste Bank Eishockey Liga. Jene am Sonntag gegen Zagreb war erst die dritte (und die erste seit Januar 2015), in der nicht zumindest einer der beiden Brüder im rot-weißen Aufgebot stand.

DER GEGNER: Das schwer gebeutelte Team von Medveščak Zagreb reiste am Sonntag mit nur noch 15 Feldspielern zum ersten der beiden Auswärtsspiele in Klagenfurt, in dem es letztlich mit 0:12 die höchste Niederlage in der EBEL-Ära des Klubs setzte. Den nur noch beschränkt konkurrenzfähigen Kroaten wurde in der Stadthalle sowohl vom Team des EC-KAC als auch vom Publikum viel Respekt gezollt, zu offensichtlich war die sportliche Unterlegenheit der dennoch aufopferungsvoll kämpfenden Gäste. Allerdings konnten sich die Bären trotz der widrigen Umstände auch vier, fünf sehr gute Tormöglichkeiten herausspielen, in einzelnen, freilich kurzen Phasen vermochten sie die Rotjacken mit gutem Kombinationsspiel auch in deren Zone festzusetzen.

Der dienstägige Auftritt Medveščaks ist der 22. und vielleicht vorerst letzte in der Stadthalle im Rahmen der Erste Bank Eishockey Liga. Insgesamt traten die Kroaten bislang 43 Mal gegen den EC-KAC an, dabei konnten sie 18 Siege einfahren, allerdings nur sechs davon in Klagenfurt. Aktuell punktebester Spieler im Kader der Kroaten ist der Schwede Björn Svensson (5 Tore, 14 Assists), der im Spiel am Sonntag einige starke Akzente setzte, erfolgreichster Saisontorschütze im derzeitigen Aufgebot ist Ex-Rotjacken-Stürmer Tom Zanoški (8 Treffer).

DIE PERSONALIEN: Der EC-KAC muss auch im zweiten Duell mit Medveščak Zagreb ohne Manuel (verletzt) und Stefan Geier (gesperrt) auskommen, außerdem wird der leicht angeschlagene Adam Comrie geschont. Seinen Platz wird ein Verteidiger aus dem AHL-Team der Rotjacken einnehmen. Im Tor startet am Dienstagabend David Madlener.

DER KOMMENTAR: „In unserer Linie mit Patrick Harand und Andrew Kozek hat am Sonntag vieles gut funktioniert, daran wollen wir im nächsten Spiel anschließen. Solche Begegnungen gegen einen personell angeschlagenen Gegner sind nicht sehr einfach, wir konzentrieren uns aber völlig auf uns selbst. Für uns ist es wichtig, unser Konzept am Eis umzusetzen, verschiedene Konstellationen zu probieren und von Shift zu Shift Wege zu finden, um Druck zu erzeugen.“ (Matthew Neal, Stürmer EC-KAC)

Medieninfo EC KAC

07.01.2019