KAC, HCB Südtirol

© Sportreport

Im vierten Saisonduell mit Titelverteidiger HCB Südtirol strebt der EC KAC am Freitagabend auswärts ihren vierten Sieg.

DIE ECKDATEN: Am 37. Spieltag der Erste Bank Eishockey Liga tritt der EC-KAC am Freitagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) beim amtierenden Meister HCB Südtirol an. Diese Begegnung überträgt Sky Sport Austria live, zudem sendet wie üblich Radio Kärnten direkt aus der Spielstätte und auch der Live-Ticker auf kac.at informiert über den Spielverlauf.

DIE AUSGANGSSITUATION: Die Rotjacken haben fünf ihrer letzten sechs Partien gewonnen und schoben sich mit dem klaren 6:0 im Nachtragsspiel gegen Medveščak Zagreb am Dienstag in der Tabelle wieder an den Graz 99ers vorbei auf Rang zwei. Auf Leader Wien beträgt der Rückstand des ECKAC momentan vier Zähler, gleichzeitig wuchs der Polster auf Platz sieben auf mittlerweile 14 Punkte an. Acht Runden vor Ende der ersten Grunddurchgangsphase sind die Klagenfurter also auf bestem Wege, im dritten Jahr in Folge den Sprung in die Pick Round und damit die vorzeitige Play-Off-Qualifikation zu schaffen. Auswärts siegten die Rotjacken heuer bislang in neun ihrer 17 ausgetragenen Partien, weniger Punkte als der EC-KAC (24) gab in der Fremde nur der EC Salzburg (21) ab.

Der amtierende Meister aus Südtirol startete stark in die Saison 2018/19: Das Team von Head Coach Kai Suikkanen qualifizierte sich in der Champions Hockey League für die KOPhase und blieb in der Erste Bank Eishockey Liga in nur vier seiner ersten 19 Spiele ohne Punktezuwachs. Seither durchlebten die Füchse allerdings auch zwei Schwächeperioden: Am Übergang vom November zum Dezember setzte es sechs Niederlagen am Stück und seit dem 7:1-Kantersieg gegen Zagreb am Tag vor Weihnachten verlor der HCB fünf seiner sechs ausgetragenen Partien. Gegen die Rotjacken blieben die Südtiroler im bisherigen Saisonverlauf noch ohne Sieg, sowohl zu Hause (2:4) als auch auswärts (1:4 und 2:3 n.P.) mussten sie sich dem EC-KAC geschlagen geben.

DIE ZAHLEN ZUM SPIEL: 0 – Dem HCB Südtirol gelang in den drei bisherigen Konfrontationen mit dem EC-KAC in der laufenden Spielzeit, in denen insgesamt 148:08 Minuten Even Strength-Eishockey gespielt wurde, noch kein einziger Treffer bei gleicher Spieleranzahl am Eis. Sämtliche fünf Saisontore der Füchse fielen bei numerischer Überlegenheit.

6 – Während Auftritte in der PalaOnda im Verlauf von Bolzanos ersten Jahren in der EBEL meist mit Niederlagen für den EC-KAC endeten, kann sich die Bilanz der Rotjacken in Südtirol in der jüngeren Vergangenheit durchaus sehen lassen: Die Klagenfurter punkteten in sechs ihrer letzten sieben Partien dort und konnten fünf davon für sich entscheiden.

19 – Bei den beiden jüngsten Heimsiegen gegen Medveščak Zagreb am Sonntag und am Dienstag konnten sich von den insgesamt 22 eingesetzten Feldspielern der Rotjacken gleich 19 in die Scorerwertung eintragen. Lediglich Christoph Duller sowie die jeweils nur ein Mal aufgebotenen Ramón Schnetzer und Dennis Sticha blieben ohne Zähler.

23 – Mit dem Heimerfolg im Nachtragsspiel gegen Zagreb am Dienstag hält der EC-KAC bereits jetzt (bei noch acht ausstehenden Partien in der ersten Grunddurchgangsphase) bei 23 Saisonsiegen. Ein Wert, den die Rotjacken in diesem ersten Abschnitt der Meisterschaft in keiner der vergangenen fünf Spielzeiten überbieten konnten.

56,9 – Drei Mal traten die Klagenfurter heuer bisher gegen Titelverteidiger HCB Südtirol an, drei Mal dominierten sie am Faceoff-Punkt und gewannen deutlich mehr als die Hälfte der Scheibenaufwürfe. Insgesamt lag die rot-weiße Erfolgsquote in Faceoffs gegen die Italiener bei 56,9 Prozent (48,4 Prozent gegen die übrigen zehn EBEL-Teams, Anm.).

827 – Thomas Koch bestreitet in Bolzano sein 827. Spiel in der Erste Bank Eishockey Liga, seit diese so benannt ist (2003/04). Damit avanciert er zum alleinigen Rekordhalter im Bewerb hinsichtlich der Anzahl an Einsätzen. Nach Toren (260), Vorlagen (507) und Punkten (767) lag er bereits zuvor in der historischen Poleposition.

DER GEGNER: Der HCB Südtirol verbrachte die gesamte bisherige Saison in der oberen Hälfte der EBELTabelle, aktuell liegt man (punktegleich mit dem Vierten, dem EC Salzburg) auf Position fünf. Bis zur vierten Pick Round-Teilnahme im sechsten Jahr in der Liga ist der Weg für die Füchse allerdings noch ein weiter, in den vergangenen Wochen haben sich Fehérvár AV19 (55 Punkte) und der Dornbirner EC (52) immer näher an den HCB (60) herangeschoben. Aktuell sind die Italiener (2,44) hinter dem EC-KAC (2,22 pro Partie) das EBEL-Team mit den zweitwenigsten Gegentreffern, allerdings haben gleichzeitig auch nur die Nachzügler Villach und Zagreb weniger Tore pro Partie erzielt als Bolzano (2,81).

Derzeitiger Topscorer des HCB Südtirol ist Brett Findlay, dessen 32 Torvorlagen ligaweit nur von Innsbrucks Andrew Clark übertroffen werden. Die zu Saisonbeginn so effektive Angriffsformation mit dem Kanadier und seinen beiden Landsmännern Mike Blunden und Daniel Catenacci liegt seit Ende November aufgrund Blundens Verletzung sprichwörtlich auf Eis. Mit Leland Irving verfügen die Füchse über einen starken Rückhalt im Tor, unter allen regelmäßig eingesetzten Goalies in der Liga weist der Kanadier (2,36) hinter Klagenfurts Lars Haugen (1,80) den zweitniedrigsten Gegentorschnitt (GAA) auf.

Dem EC-KAC stand der HCB Südtirol seit seinem Einstieg in die Erste Bank Eishockey Liga bislang 33 Mal gegenüber, die Rotjacken haben in der ewigen Bilanz mit 18:15 Siegen und 92:81 Toren die Nase vorne. Jedes der letzten neun Duelle zwischen diesen beiden Klubs in der Regular Season ging an die Klagenfurter, die Füchse revanchierten sich dafür allerdings bekanntlich im letztjährigen Viertelfinale, als sie mit 4:2-Siegen die Saison des EC-KAC vorzeitig beendeten.

DIE PERSONALIEN: Beim EC-KAC kehren für diese Begegnung der zuletzt geschonte Adam Comrie sowie der gesperrte Stefan Geier ins Lineup zurück. Weiterhin fehlen Manuel Geier (verletzt) und Patrick Harand (krank). Gegenüber dem jüngsten Spiel gegen Zagreb kommt es wie geplant zu Umstellungen in drei der vier Angriffsformationen, als 13. Stürmer bleibt Dennis Sticha im Aufgebot. Starting Goalie der Rotjacken in der Auswärtspartie gegen den HCB Südtirol ist Lars Haugen, der seit seinem letzten Einsatz gegen die Füchse am 9. Dezember bei sieben Starts im Schnitt nur 1,29 Gegentreffer kassierte.

DER KOMMENTAR: „Der HCB Südtirol mischte eigentlich über die gesamte bisherige Saison hinweg im obersten Tabellendrittel mit, ist also zweifellos eine Mannschaft mit großen Qualitäten. In Bolzano wartet auf uns das erste einer Reihe von schwierigen Auswärtsspielen bis zum Ende der ersten Grunddurchgangsphase. Wir möchten diesen ersten Teil der Meisterschaft so gut wie möglich abschließen, also gilt es, jeden Punkt mitzunehmen, den wir bekommen können. Ich erwarte eine Begegnung auf Augenhöhe, in der marginale Unterschiede den Ausschlag über Sieg und Niederlage geben werden.“ (Andrew Kozek, Stürmer EC-KAC)

Medieninfo EC KAC

10.01.2019